Spanien, Italien

BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble setzt mit dem neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf einen neuen Schub zur Reform der Euro-Zone.

23.06.2017 - 15:00:25

Schäuble hofft mit Macron auf Reformschub in Euro-Zone. "Ich hoffe, dass der Schwung, den der neu gewählte französische Präsident auch in die europäische Politik - auch atmosphärisch - bringt, dazu beiträgt, dass wie heute bessere Chancen haben als in früheren Jahren, die notwendigen strukturellen Veränderungen - auch durch gewisse Vertragsänderungen - zu erreichen", sagte Schäuble am Freitag in Berlin vor Familienunternehmern. Die Europäische Währungsunion könne nicht mehr in einem so starken Maße von der Geldpolitik zusammengehalten werden, sagte der CDU-Politiker weiter.

Schäuble bekräftigte, dass ihm eine moderatere Geldpolitik lieber wäre - was aber keine Kritik an der Europäischen Zentralbank (EZB) sei. Ursache seien vielmehr die Strukturprobleme in der Währungsunion. Für Deutschland sei die EZB-Politik des billigen Geldes "ein bisschen zu locker", für andere Volkswirtschaften immer noch ambitioniert. Dieser Zielkonflikt könne nur gelöst werden, indem in der Euro-Zone bessere Strukturen geschaffen werden. Eine gemeinsame Geldpolitik erfordere eigentlich auch eine gemeinsame Wirtschaftspolitik. Aber solange es dafür nicht die Institutionen und die Regeln gebe, müssten Vereinbarungen eingehalten werden, sagte Schäuble. Dies sei der einzige Weg, wie mehr Verlässlichkeit der Euro-Zone erreicht werde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

POLITIK: Dohnanyi fordert deutsch-französische Führung Europas. HAMBURG - Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi sieht für die Europäische Union in der gegenwärtigen Konstellation keine Zukunft. Nicht allein in der Flüchtlingsfrage zeige sich, dass die nach dem Austritt Großbritanniens verbliebenen 27 Staaten nicht auf einen Nenner zu bringen seien, sagte der Sozialdemokrat in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor seinem 90. Geburtstag am Samstag. "Die Chance auf einen Zusammenhalt Europas besteht nur, wenn Frankreich und Deutschland gemeinsam entscheiden, Europa zu führen." Darüber hinaus dürften die beiden Länder nicht "auf jeden Widerspruch an jeder Ecke in Europa" Rücksicht nehmen. POLITIK: Dohnanyi fordert deutsch-französische Führung Europas (Wirtschaft, 20.06.2018 - 06:37) weiterlesen...

Studie: Polen für viele Deutsche kein zuverlässiger EU-Partner. 53 Prozent der Befragten bewerten die Europapolitik des Nachbarlandes kritisch, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Ergebnissen des "Deutsch-polnischen Barometers 2018" hervorgeht. Die Studie ist eine repräsentative Untersuchung im Auftrag des Warschauer Instituts für öffentliche Angelegenheiten, der Körber-Stiftung und der Konrad-Adenauer-Stiftung. Für knapp die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) ist Polens Regierung kein verlässlicher EU-Partner. WARSCHAU/BERLIN - Polens umstrittene Europapolitik verschärft einer Umfrage zufolge aus Sicht der meisten Deutschen die Spannungen in Europa. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 06:09) weiterlesen...

May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor. Das Oberhaus hatte am Montag für einen Zusatz zum EU-Austrittsgesetz gestimmt, der dem Parlament die Kontrolle über den Brexit-Prozess gibt, falls ein Abkommen mit Brüssel nicht mehr rechtzeitig zustande kommen oder vom Parlament abgelehnt werden sollte. Wenn der Gesetzentwurf am Mittwoch ins Unterhaus zurückkehrt, dürfte es zum Showdown mit den EU-freundlichen Rebellen in Mays Konservativer Partei kommen. Dort verfügt May seit der Neuwahl im vergangenen Jahr nur über eine hauchdünne Mehrheit. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May wird sich ab Mittwochmittag wieder einer Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 05:46) weiterlesen...

Energieeffizienz in der EU soll bis 2030 um 32,5 Prozent steigen. Darauf einigten sich Unterhändler des EU-Parlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission am späten Dienstagabend. "Dieser Deal ist ein wichtiger Schub für Europas Energie-Unabhängigkeit. Ein großer Teil dessen, was wir für importierte fossile Kraftstoffe ausgeben, wird nun zu Hause in effizientere Gebäude, Industrie und Verkehr investiert", sagte EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete. BRÜSSEL - Die Energieeffizienz in der Europäischen Union soll bis 2030 um 32,5 Prozent gesteigert werden. (Boerse, 19.06.2018 - 23:20) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Merkel und Macron verbünden sich für große EU- und Asylreform (CSU im 7. Absatz ergänzt) (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:15) weiterlesen...

'Bild': CSU sauer über Merkel-Zusagen an Macron. Die CSU-Spitze sei verärgert über die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit Präsident Emmanuel Macron am Dienstag in Meseberg bei Berlin, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die Christsozialen verlangten die Einberufung des Koalitionsausschusses. BERLIN - Parallel zum Asylstreit bahnt sich zwischen der CSU und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) laut einem Medienbericht auch Ärger wegen der europapolitischen Reformvereinbarungen mit Frankreich an. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:14) weiterlesen...