Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will Großbritannien nach dem geplanten Brexit bis spätestens Ende 2020 steuerpolitisch wie ein EU-Mitglied behandeln.

09.10.2018 - 17:41:24

Kreise: Brexit - Bundesregierung plant Übergangsfristen. Das geht aus einem Entwurf für ein Steuerbegleitgesetz zum geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU hervor, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zunächst hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet.

Insbesondere betrifft das geplante Gesetz das Vorgehen bei der Unternehmensbesteuerung sowie Vorgaben für den Bausparkassen- und Pfandbriefsektor. So sollen Anlagen, die bis zum geplanten Brexit am 30. März 2019 im Gebiet Großbritanniens und Nordirlands getätigt wurden, bis zu ihrer Fälligkeit weiter gehalten werden können. Auch für die Grundstücksbeleihungen werden Übergangsfristen geschaffen.

Das Gesetz soll für den Übergang Rechtssicherheit schaffen, unabhängig davon, ob es zu einem Brexitabkommen zwischen EU und Großbritannien kommt oder nicht. "Im Fall eines Austrittsabkommens, in dem der steuerliche Status als EU-Mitgliedstaat für eine Übergangsphase erhalten bleibt, würde die Änderung (...) erst nach Ablauf der Übergangsphase notwendig", heißt es in dem Entwurf mit Blick auf das geplante Steuer-Moratorium. Aber spätestens nach dem 31. Dezember 2020 soll Großbritannien dann wie ein Nicht-EU-Staat behandelt werden und steuerliche Vorteile würden wegfallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staat nimmt mit Verkauf von Verschmutzungsrechten mehr Geld ein. Fast 2,6 Milliarden Euro erbrachten die Auktionen 2018. Damit seien die Erlöse mehr als doppelt so hoch wie 2017, teilte die Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Im vergangenen Jahr waren durch die Versteigerungen der Berechtigungsscheine für den Ausstoß von Kohlendioxid knapp 1,2 Milliarden Euro zusammengekommen. BERLIN - Die Versteigerungen von CO2-Emissionsrechten haben in diesem Jahr so viel Geld wie noch nie in die Kassen des Bundes gespült. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 07:02) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsflügel fordert schnell Signale von Kramp-Karrenbauer. Viele Delegierte seien enttäuscht, dass sich Merz bei der Wahl der Parteispitze nicht durchgesetzt habe, sagte Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung der Union, am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Bei ihm seien "unglaublich viele Mails" dazu eingegangen. BERLIN - Der Wirtschaftsflügel der CDU hat die neue Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aufgefordert, schnell auf die Anhänger von Friedrich Merz zuzugehen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 06:12) weiterlesen...

Knapp 17 Jahre nach Euro-Bargeld noch Milliarden Mark im Umlauf. Ende November waren nach Angaben der Deutschen Bundesbank Scheine und Münzen im Gesamtwert von 12,55 Milliarden Mark noch nicht umgetauscht. Davon entfielen 5,88 Milliarden Mark auf Banknoten und 6,67 Milliarden Mark auf Münzen. Dies entspricht ungefähr 166 Millionen Banknoten und mehr als 23 Milliarden Münzen. FRANKFURT - Der Abschied von der D-Mark scheint auch knapp 17 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes schwer zu fallen: Noch immer sind Mark und Pfennig im Milliardenwert im Umlauf. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 05:41) weiterlesen...

Große Rüstungsprojekte im Schnitt mehr als fünf Jahren zu spät. Das geht aus dem neuen Rüstungsbericht des Verteidigungsministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die 19 wichtigsten Rüstungsprojekte der Bundeswehr werden durchschnittlich mehr als fünf Jahre später fertig und zusammen 13,4 Milliarden Euro teurer als ursprünglich geplant. (Boerse, 09.12.2018 - 15:38) weiterlesen...

CDU will Soli abschaffen und Neuregelung bei privater Altersvorsorge. Der Bundesparteitag in Hamburg stimmte am Samstag entsprechenden Anträgen mit großer Mehrheit zu - im Falle der Altersvorsorge nach einer emotionalen Debatte und gegen die Empfehlung der Antragskommission. Sie wollte ihn zur Prüfung an die Bundestagsfraktion überweisen. Gefordert wird, dass für die private Altersvorsorge in der Auszahlungsphase nicht mehr doppelt Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge geleistet werden müssen. HAMBURG - Die CDU will den Soli bis Ende 2021 vollständig abschaffen und die Sozialabgaben, die auf private und betriebliche Altersvorsorge erhoben werden, neu regeln. (Wirtschaft, 08.12.2018 - 14:32) weiterlesen...

Britische Arbeitsministerin plädiert für Plan B beim Brexit LONDON - Die britische Arbeitsministerin Amber Rudd hat sich für das Norwegen-Plus-Modell oder ein zweites Referendum als Alternativen zu den bisherigen Brexit-Plänen ausgesprochen. (Wirtschaft, 08.12.2018 - 13:13) weiterlesen...