Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Kritik zurückgewiesen, er würde zu viel Augenmerk auf das Sparen legen.

18.05.2018 - 14:13:24

Scholz wehrt sich gegen Kritik - Scharfe Replik der AfD. "Dieser Haushalt und diese Finanzplanung sind sehr investiv", sagte Scholz am Freitag im Bundestag zum Abschluss der ersten Runde der Haushaltsberatungen. "Jede Qualifizierung als Sparpolitik ist falsch." Neben den bereits von Union und SPD geplanten Ausgaben und Investitionen von zusätzlich 46 Milliarden Euro würden auch Steuermehreinnahmen des Bundes von rund zehn Milliarden Euro investiert. Das seien 56 Milliarden, "die wir in vier Jahren mehr ausgeben", betonte der Finanzminister.

Scholz war zuletzt auch parteiintern unter Druck geraten. Juso-Chef Kevin Kühnert wirft ihm eine schlechte Kommunikation seiner Pläne vor. Scholz war sichtlich bemüht, einiges geradezurücken: Es gehe um Investitionen in die Zukunft Deutschlands, in gebührenfreie Betreuungs- und Bildungsangebote, Wohnungsbau und Digitalisierung. "Wir werden Jahr für Jahr die Mittel für Investitionen steigern." Zu viele würden nicht richtig zuhören und vorgefertigte Meinungen weiterplappern.

Der Finanzminister versprach erneut Reformvorschläge für Europa. So soll zum Beispiel der Euro-Rettungsfonds ESM zu einem Europäischen Währungsfonds ausgebaut werden, um besser für neue Krisen gerüstet zu sein. Scholz betonte, es sei richtig, angesichts der guten Konjunktur die Verschuldung neben den Investitionen zurückzufahren. "Wir machen keine neue Schulden, nicht in diesem Jahr, nicht in den Folgejahren."

Der AfD-Politiker Kay Gottschalk kritisierte die Pläne von Scholz scharf. Warum, so fragte er, entlaste der Finanzminister nicht die Mittelschicht mit einer Steuerreform? "Ihr neuer Fetisch heißt: Flüchtlinge statt Facharbeiter." In Umfragen komme die SPD nur noch auf 17 Prozent. SPD stehe für "Sozis Plündern Dich", sagte der AfD-Abgeordnete.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einbruch bei ausländischen Direktinvestitionen durch US-Steuersenkung. Sie seien in der ersten Hälfte 2018 weltweit um 41 Prozent zurückgegangen, teilte die UN-Handels- und Entwicklungsorganisation Unctad am Dienstag in Genf mit. Das Volumen betrug noch 470 Milliarden US-Dollar, nach 794 Milliarden Dollar im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Zahlreiche US-Firmen hätten Gewinne von Tochterfirmen nach den Steuersenkungen in die USA zurücktransferiert, so die Unctad. GENF - Die massiven Steuersenkungen in den USA haben zu einem Einbruch bei den ausländischen Direktinvestitionen geführt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:29) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Audi-Bußgeld für Diesel-Betroffene verwenden. Die von Audi zu zahlenden 800 Millionen Euro sollten nicht wieder in einem Landeshaushalt landen, sondern für Hardware-Nachrüstungen verwendet werden, forderte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, am Dienstag. BERLIN - Die Millionenbuße gegen den Autobauer Audi wegen der Diesel-Affäre sollte aus Sicht der Verbraucherzentralen betroffenen Autobesitzern zugute kommen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:27) weiterlesen...

WDH: Audi-Millionenbuße dürfte an Land Bayern gehen (Überflüssiger Buchstabe entfernt) (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:58) weiterlesen...

Audi-Millionenbuße dürfte an Land Bayern gehen. Die geschädigten Verbraucher hingegen könnten leer ausgehen. Laut dem Ordnungswidrigkeitenrecht stehen sowohl der Ahndungs- als auch der Abschöpfungsteil der Geldbuße dem Staatshaushalt zu, wie Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) am Dienstag erklärte. INGOLSTADT - Die in der Dieselaffäre gegen Audi verhängte Millionenbuße dürfte in die bayerische Landeskasse fließen. (Boerse, 16.10.2018 - 12:44) weiterlesen...

Macron bildet französisches Kabinett um. Macron ernannte am Dienstag seinen Vertrauten und bisherige Staatssekretär für die Beziehungen mit dem Parlament, Christophe Castaner (52), zum neuen Innenminister, wie der Élyséepalast am Dienstag in Paris mitteilte. Auch in anderen Ressorts gab es Veränderungen. Neuer Minister für Kultur wurde Franck Riester, neuer Agrarminister Didier Guillaume und neue Ministerin für den territorialen Zusammenhalt wurde Jacqueline Gourault. PARIS - Frankreichs im Umfragetief steckender Staatschef Emmanuel Macron hat mit einer großen Regierungsumbildung auf den Rücktritt des Innenministers vor zwei Wochen reagiert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:30) weiterlesen...

Italien schickt Haushaltsentwurf nach Brüssel. Die Behörde veröffentlichte den Plan wie auch die Entwürfe anderer Eurostaaten am Dienstag im Internet. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat ihren wegen höherer Schulden umstrittenen Haushaltsentwurf wie vorgesehen zur Prüfung an die EU-Kommission in Brüssel geschickt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:10) weiterlesen...