DAX, DE0008469008

BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat Forderungen etwa aus der Union nach einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags erneut eine Absage erteilt.

11.01.2019 - 15:15:24

Scholz erteilt kompletter Soli-Abschaffung erneut Absage. Der SPD-Politiker sagte im "Interview der Woche" von SWR2: "Das Wegfallen des Solis für 90 Prozent derjenigen, die ihn heute zahlen, das sind ja fast alle Steuerpflichtigen, bedeutet eine Mindereinnahme für den Bund, für den Bundeshaushalt, von über 10 Milliarden Euro. Die übrigen 10 Prozent wären noch mal so viel, was natürlich daran liegt, dass darunter auch Personen sind, die zum Beispiel Vorstandsvorsitzende großer Dax -Aktiengesellschaften sind, vielleicht fünf Millionen verdienen." Wenn man dort den Soli abschaffen würde, würde "so jemand" über 100 000 Euro an Steuern sparen, sagte Scholz.

Die Union hatte auf ihrem Bundesparteitag beschlossen, den Solidaritätszuschlag vollständig abzubauen, auch die Wirtschaft fordert das seit langem. Beim Soli planen Union und SPD bisher für 2021 eine Entlastung um 10 Milliarden Euro, die 90 Prozent der Soli-Zahler befreien soll.

Scholz äußerte sich in dem Interview auch zur Konjunktur: "Wir haben eine gute wirtschaftliche Lage, die Beschäftigung nimmt unverändert zu und wir werden auch im nächsten Jahr und in diesem Jahr Wachstum haben." Klar sei aber, dass es nicht mehr so schnell vorwärts gehen werde wie in den letzten Jahren. "Und eins wird auch nicht mehr der Fall sein: dass man am Ende des Jahres, wenn dann die Kassen zusammengezählt werden beim Bund, mehr Geld eingenommen hat, als man vorher geplant hat." Es müsse also mit dem ausgekommen werden, was vorher eingenommen werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Dax dürfte Gewinne vom Vortag halten. Dank leichter Entspannung im Handelskonflikt konnte sich der Dax tags zuvor wieder deutlich vom Montagstief bei 11 993 Punkten lösen. FRANKFURT - Nach der Erholung vom Vortag zeichnet sich im Dax zur Wochenmitte ein stabiler Start ab: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn einige Punkte höher auf 12 156 Punkte. (Boerse, 22.05.2019 - 07:22) weiterlesen...

DAX-TECHNIK: Dax muss zurück über 12 200 Punkte - UBS. Den Chartexperten der UBS reicht dies aber als Entspannungssignal noch nicht aus. "Um die Situation zu entschärfen, müsste der Index auf Tageschlusskursbasis wieder über die 12 200-Punkte-Marke klettern", schrieben sie in ihrem Tagesausblick. Solange der Dax dies nicht schaffe, seien "die Bären am Drücker" und könnten den deutschen Leitindex noch zurück auf die Unterstützung um 11 850 Punkte drücken. FRANKFURT - Nach dem schwachen Wochenauftakt wird der Dax am Dienstag mit 12 100 Punkten wieder stabilisiert erwartet. (Boerse, 21.05.2019 - 08:57) weiterlesen...

DAX-FLASH: Stabilisierung erwartet nach schwachem Wochenstart. Der fortgesetzte Handelsstreit - nun mit deutlichem Druck auf die Chipbranche nach US-Sanktionen gegen die chinesische Huawei - hatte den Anlegern nebst dem Iran-Konflikt die Stimmung vermiest. Letztlich verlor der Dax zum Wochenstart über anderthalb Prozent. FRANKFURT - Nach seinem Kursrutsch zu Wochenbeginn dürfte sich der Dax am Dienstag wieder etwas fangen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,40 Prozent höher auf 12 090 Punkte. (Boerse, 21.05.2019 - 07:24) weiterlesen...

DAX-FLASH: Ruhiger Wochenstart erwartet. Im Hin und her im Handelsstreit war der deutsche Leitindex am vergangenen Montag zunächst bis auf 11 844 Punkte abgesackt, dann jedoch im Wochenverlauf bis auf 12 310 Punkte geklettert. Letztlich erzielte er ein Wochenplus von rund anderthalb Prozent. FRANKFURT - Nach der letztlich starken Vorwoche dürften es die Anleger zunächst ruhig angehen lassen: Der Broker IG taxierte den Dax am Montag rund zwei Stunden vor Handelsbeginn praktisch unverändert auf 12 240 Punkte. (Boerse, 20.05.2019 - 07:21) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax wohl weiter unter dem Damoklesschwert des Zollstreits. Wie in den vergangenen Tagen, als der deutsche Leitindex wegen erhöhter US-Zölle für chinesische Einfuhren erst auf den tiefsten Stand seit einem Monat gefallen war, sich dann aber wegen Entspannungssignalen seinem bisherigen September-Hoch bei 12 435 Punkten genähert hatte, drohen Freud und Leid bei den Anlegern weiterhin auf der Kippe zu stehen. FRANKFURT - In der neuen Börsenwoche dürfte der Dax weiterhin eng an den Lippen der Handelsstreitenden hängen. (Boerse, 20.05.2019 - 05:47) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax wohl weiter unter dem Damoklesschwert des Zollstreits. Wie in den vergangenen Tagen, als der deutsche Leitindex wegen erhöhter US-Zölle für chinesische Einfuhren erst auf den tiefsten Stand seit einem Monat gefallen war, sich dann aber wegen Entspannungssignalen seinem bisherigen September-Hoch bei 12 435 Punkten genähert hatte, drohen Freud und Leid bei den Anlegern weiterhin auf der Kippe zu stehen. FRANKFURT - In der neuen Börsenwoche dürfte der Dax weiterhin eng an den Lippen der Handelsstreitenden hängen. (Boerse, 17.05.2019 - 15:24) weiterlesen...