Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will in dem von Jugendarbeitslosigkeit geplagten Tunesien die berufliche Ausbildung in deutschen Betrieben voranbringen.

10.10.2018 - 06:33:24

Minister Müller schließt in Tunesien Ausbildungsvereinbarungen. Dies sei ein Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung des nordafrikanischen Landes, biete aber auch Chancen für die Betriebe und Deutschland, wie Müller in Berlin vor seiner Abreise am Mittwoch erklärte. Geplant ist die Unterzeichnung von Kooperationsabkommen mit sieben Unternehmen.

"Tunesien ist Reformpartnerland. In einer besonderen Partnerschaft wollen wir dort die demokratischen Strukturen unterstützen: good governance (gute Regierungsführung), aber dann auch den wirtschaftlichen Fortschritt stabilisieren", sagte Müller. "In den letzten Jahren gab es dort ermutigende Zeichen." So hätten sich 270 deutsche Unternehmen dort engagiert und 60 000 Arbeitsplätze in Tunesien geschaffen.

"Diese Länder haben ein sehr junges Durchschnittsalter. Millionen von Jugendlichen, die keine Perspektive, die keine Arbeit haben und der Schlüssel dazu ist Ausbildung. In unserem Sinne zum Handwerker, nicht zum Universitätsabsolventen", sagte Müller. Er nannte die Bereiche Energie, Strom, Elektrik und Bau als Kooperationspartner.

Er sehe die berufliche Ausbildung zum Handwerker in Tunesien und später in Marokko auch als eine Brücke. "Wir könnten fünf Jahre weiter in einer Situation sein, wo wir über die Brücke tunesische Fachkräfte in Deutschland beschäftigen können, die dann aber nach einem festen Zeitpunkt, ich denke an fünf Jahre - Rotationsprinzip - zurückgehen und eigene Betriebe im eigenen Land aufbauen", sagte Müller.

Wenn die Jugend zuhause Arbeit habe, kämen die Menschen nicht als Migranten über das Meer nach Europa. "Das Thema wird uns die nächsten 50 Jahre beschäftigen. Wenn ich allein an Ägypten denke. 25 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren. Von den 25 Millionen haben zwei Drittel keinen festen Arbeitsplatz und keine entsprechende Ausbildung", sagte Müller. Europa sei sozusagen in Sichtweite. "Deshalb tun wir gut daran, in diese Länder zu gehen, unser Wissen und unsere Technologie einzubringen und in Ausbildung zu investieren."

Tunesien gilt als Hoffnungsland, weil es als einziges Land der Region nach dem sogenannten "Arabischen Frühling" den Wandel zu einer funktionierenden Demokratie geschafft hat. Allerdings leidet das kleine nordafrikanische Land unter einer hohen Jugendarbeitslosigkeit und kämpft weiterhin mit wirtschaftlichen Problemen. Immer mehr junge Tunesier versuchen, illegal nach Europa zu gelangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Unternehmen warnen vor schädlichem 'No-Deal'-Szenario. Geschäfte jeder Größenordnung gerieten nun "an einen Punkt, an dem es kein Zurück gibt", welcher die Wirtschaft lähme, warnten die fünf größten Handelsvertretungsgruppen des Landes in einer gemeinsamen Erklärung am Mittwoch. LONDON - Großbritanniens Unternehmen warnen vor den Schäden, die der Wirtschaft des Landes durch die Aussicht auf einen möglichen ungeordneten Brexit entstehen. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 06:37) weiterlesen...

Kabinett will Gesetz für Einwanderung von Fachkräften beschließen. Einen Gesetzentwurf, der die Hürden für qualifizierte Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Staaten senken soll, will das Kabinett an diesem Mittwoch beschließen. Auch ein zweiter Entwurf, der einen neuen Aufenthaltsstatus für arbeitende abgelehnte Asylbewerber vorsieht, steht auf der Tagesordnung. Die sogenannte Beschäftigungsduldung würde Ausländer, die mit einer Duldung in Deutschland leben, die Möglichkeit geben, einen sichereren Aufenthaltstitel zu erhalten. Voraussetzung ist, dass sie längere Zeit gearbeitet haben. BERLIN - Die Bundesregierung will mehr ausländische Fachkräfte nach Deutschland locken. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 06:33) weiterlesen...

Belgiens Premier Michel will zurücktreten - König will vermitteln. Davor will sich der Monarch nach Medienberichten im Laufe des Tages erst mit den diversen Parteichefs zu Beratungen treffen, um die politischen Möglichkeiten auszuloten. Da in Belgien ohnehin im Mai 2019 ein neues Parlament gewählt wird, könnte der König theoretisch Michel erneut mit einer Regierungsbildung für die nächsten fünf Monate beauftragen. BRÜSSEL - Nach der Rücktrittsankündigung von Belgiens Regierungschef Charles Michel will König Philippe vermutlich erst am Mittwoch über das entsprechende Gesuch entscheiden. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

Einschnitte bei Nordsee-Quoten 2019. Beim Hering verringere sich die erlaubte Menge um 40 Prozent auf rund 39 400 Tonnen, hieß es nach dem Treffen der EU-Fischereiminister am Mittwochmorgen in Brüssel. Beim Kabeljau steht nach den gut zweitägigen Verhandlungen ein Minus von 35 Prozent. Beim Seelachs gibt es hingegen ein leichtes Plus. Umweltschützer zeigten sich dennoch unzufrieden. BRÜSSEL - Deutsche Nordsee-Fischer müssen im kommenden Jahr mit deutlich niedrigeren Fangmengen auskommen. (Boerse, 19.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

Bundeskabinett berät über Strategie für weniger Zucker und Fett. Das sieht die "Reduktions- und Innovationsstrategie" von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) vor, mit der sich an diesem Mittwoch das Kabinett befasst. Erreicht werden soll dies über Zielvereinbarungen mit der Branche auf freiwilliger Basis bis 2025, für die laut "Bild"-Zeitung (Mittwoch) nun konkrete Zahlen vorliegen. Demnach verpflichtet sich zum Beispiel der zuständige Verband, Zucker in Kinder-Frühstückscerealien um mindestens 20 Prozent zu reduzieren. BERLIN - Für eine gesündere Ernährung sollen Fertigprodukte wie Tiefkühlpizza oder Müsli schrittweise mit weniger Zucker, Salz und Fett auskommen. (Boerse, 19.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

Französische Regierung berät über 'Gelbwesten'-Gesetz. Macron hatte in der vergangenen Woche mehrere Sofortmaßnahmen in der Sozialpolitik versprochen. So sollen Beschäftigte auf Mindestlohnniveau künftig 100 Euro pro Monat mehr bekommen, auf Überstunden sollen keine Steuern anfallen. Das Paket schlägt mit rund zehn Milliarden Euro zu Buche und wird das Staatsdefizit im kommenden Jahr über die erlaubte Grenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung treiben. Macron will mit dem Paket den Konflikt mit der Protestbewegung "Gelbwesten" entschärfen. PARIS - Nach Zugeständnissen von Staatschef Emmanuel Macron im Zuge der "Gelbwesten"-Krise berät die französische Regierung am Mittwoch (09.00 Uhr) in Paris über einen entsprechenden Gesetzesentwurf. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 05:47) weiterlesen...