Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas unterstützt den Vorstoß einzelner Bundesländer, eine Corona-Testpflicht für die von der Ferieninsel Mallorca zurückkehrenden Urlauber einzuführen.

17.03.2021 - 17:48:29

Maas befürwortet Testpflicht für Mallorca-Rückkehrer. Es liege im Interesse aller, zurückkehrende Touristen zu testen - auch im Interesse der Urlauber selbst, sagte Maas am Mittwoch in Berlin.

Eine solche bundesweite Testpflicht war zuerst von Niedersachsen und am Dienstag auch von Bayern ins Spiel gebracht worden. Alles andere wäre "kein gutes Signal", sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder.

Maas betonte, dass die Aufhebung der Reisewarnung keine Einladung zum Reisen sei. "Wir haben in Deutschland steigende Inzidenzzahlen. Und jeder ist nach wie vor dazu aufgerufen, seinen Teil dazu beizutragen, dass wir uns nicht in eine exponentielle Entwicklung begeben."

Seit Sonntag ist Mallorca wegen sinkender Corona-Infektionszahlen kein Risikogebiet mehr. Das Auswärtige Amt hob auch die Reisewarnung für die Lieblingsinsel der Deutschen sowie für weitere Regionen in Spanien, Portugal, Dänemark sowie für die Bahamas in der Karibik auf. Die Quarantäne und Testpflicht bei der Rückkehr aus diesen Regionen entfällt damit. Die Streichung von der Risikoliste erfolgt automatisch, wenn die Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen unter 50 sinken. Auf den Balearen, zu denen Mallorca gehört, liegt diese sogenannte Inzidenz bei 18,79.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums antwortete am Mittwoch auf die Frage nach einer Testpflicht mit dem Verweis auf die bestehenden Regeln bei der Einstufung von Corona-Risikogebieten. "Momentan ist nicht daran gedacht das zu ändern", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laumann gegen allgemeine Ausgangssperren: nicht rechtssicher. Er setze stattdessen weiter darauf, möglichst viele Menschen zu motivieren, sich auf das Coronavirus testen zu lassen, sagte er am Freitag im "Morgenmagazin" von WDR 2. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich klar gegen landes- oder bundesweite pauschale Ausgangsbeschränkungen positioniert. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 09:34) weiterlesen...

Merkel verteidigt geplante Ausgangsbeschränkungen. Diese seien keine neue Erfindung, sondern im aktuell geltenden Infektionsschutzgesetz als Maßnahme bereits angelegt und würden in mehreren Bundesländern bereits seit Monaten angewandt, sagte sie am Freitag im Bundestag. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die in der "Bundes-Notbremse" vorgesehen Ausgangsbeschränkungen verteidigt. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 09:32) weiterlesen...

Merkel: Dürfen medizinisches Personal nicht alleine lassen. "Die Lage ist ernst, und zwar sehr ernst", sagte sie am Freitag im Bundestag. "Es führt kein Weg daran vorbei: Wir müssen die dritte Welle der Pandemie bremsen und den rapiden Anstieg der Infektionen stoppen", sagte sie. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) warnt eindringlich vor einer Überforderung des Gesundheitssystems in der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 09:21) weiterlesen...

WDH/Wegen Corona-Flaute: Deutlich weniger Einnahmen aus Luftverkehrsteuer (Redigierfehler in der Überschrift behoben) (Boerse, 16.04.2021 - 09:12) weiterlesen...

Wegen Corona-Flaute: Deutlich weniger Einnahmen aus Luftverkehrssteuer. Die bei jedem Passagierflug von einem deutschen Flughafen erhobene Luftverkehrsteuer betrug im vergangenen Jahr insgesamt nur noch 349,8 Millionen Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das war zum vorangegangenen Jahr 2019 ein Rückgang um 70,6 Prozent oder knapp 840 Millionen Euro. WIESBADEN - Der in der Corona-Krise eingebrochene Flugverkehr bringt dem Bund kaum noch Steuereinnahmen ein. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 09:09) weiterlesen...

Bhutan impft fast all seine Erwachsenen in 13 Tagen. Das entspreche rund 62 Prozent der etwa 770 000 Einwohner, sagte ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums der Deutschen Presse-Agentur. THIMPHU - Das kleine Königreich Bhutan im Himalaya hat binnen 13 Tagen rund 94 Prozent der Erwachsenen eine erste Dosis Corona-Impfstoff verabreichen lassen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 08:01) weiterlesen...