Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) lehnt härtere Sanktionen gegen Russland im Fall des im Straflager inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny ab.

26.04.2021 - 05:58:28

Maas gegen härtere Sanktionen gegen Russland im Fall Nawalny. Man müsse fragen, ob härtere Maßnahmen Nawalnys Situation verbessern würden, sagte Maas am Sonntag in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". "Wird man in Moskau sagen: 'Vielen Dank, dass ihr jetzt noch härtere Sanktionen verhängt habt?' Ich glaube nicht. Ich glaube, dass das Gegenteil der Fall sein wird." Man müsse verantwortungsvoll handeln und könne nicht "lediglich denen nachlaufen, die immer die härtesten Maßnahmen fordern".

Die Europäische Union fordert seit Monaten die Freilassung des Oppositionellen, der nach der Erholung von einem Giftanschlag nach Moskau zurückgekehrt und zu Lagerhaft verurteilt worden. Dort war er in Hungerstreik getreten, um gegen unzureichende medizinische Behandlung zu protestieren. Auch die Bundesregierung hatte Russland aufgefordert, Nawalny eine angemessene Versorgung zu gewähren.

Die EU habe nach Nawalnys Vergiftung und nach seiner Verhaftung mit dann verhängten Sanktionen bereits zweimal sehr deutlich von ihren Instrumenten Gebrauch gemacht, sagte Maas. Die USA hatten Russland Konsequenzen angedroht, falls Nawalny sterbe. "Ich glaube, dass Präsident Putin sehr genau weiß, was ihn dann erwarten würde, wenn es soweit kommen würde", so Maas.

Auch die EU-Sanktionen gegenüber Russland aufgrund der Einverleibung der ukrainischen Halbinsel Krim und des Konflikts in der Ostukraine blieben bestehen, solange es keine Lösung dort gebe, betonte der Außenminister. "Wir können aber kein Interesse daran haben, in dieses Konfrontationsgeschrei uns einzureihen. Wir wollen einen Dialog, und wir wollen auch eine gute Nachbarschaft mit Russland."

Niemand könne ein Interesse daran haben, dass aus Provokationen irgendwann ernsthafte Auseinandersetzungen würden. "Alle Welt sagt, dass das Verhältnis zwischen Russland (...) sowohl gegenüber Deutschland als auch der Europäischen Union im Moment am Tiefpunkt ist", sagte Maas. "Das Verhältnis ist sehr schlecht, es soll aber nicht so bleiben. Und um das zu ändern, muss man miteinander reden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wahllokale geöffnet: Superwahltag in Schottland, Wales und England. In den Landesteilen Schottland und Wales werden neue Regionalparlamente bestimmt. In weiten Teilen Englands wählen die Menschen neue Gemeinde- und Bezirksräte sowie Bürgermeister - unter anderem in London. Bis 23 Uhr (MESZ) können Stimmzettel abgegeben werden. Mit Ergebnissen wird größtenteils erst am Wochenende gerechnet. LONDON/EDINBURGH - Bei den Regional- und Kommunalwahlen in Großbritannien haben am Donnerstagfrüh (8 Uhr MESZ) die Wahllokale geöffnet. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 08:26) weiterlesen...

Israelische Studie betont Bedeutung von vollständiger Corona-Impfung. Sieben Tage nach der vom Hersteller empfohlenen zweiten Dosis reduziert sich das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus, einer Krankenhauseinweisung oder des Todes demnach jeweils um mehr als 95 Prozent. TEL AVIV - Eine neue Studie aus Israel unterstreicht die Notwendigkeit, sich doppelt mit dem Biontech bescheinigte dem Impfstoff zwischen sieben und 14 Tagen nach Erhalt der ersten Dosis eine Schutzwirkung von 58 Prozent vor einer Infektion, von 76 Prozent vor einer Krankenhauseinweisung und 77 Prozent vor dem Tod. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 08:14) weiterlesen...

Spannungen mit Australien: China setzt Wirtschaftsdialog aus. Die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) in Peking begründete den Schritt am Donnerstag damit, dass australische Regierungsbeamte "aus einer geistigen Haltung wie im Kalten Krieg und aus ideologischer Diskriminierung" eine Reihe von Schritten eingeleitet hätten, um den normalen Austausch und die Kooperation zu stören. PEKING - Als weiteres Zeichen für die Verschlechterung ihrer Beziehungen hat China den strategischen Wirtschaftsdialog mit Australien "auf unbestimmte Zeit" ausgesetzt. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 07:43) weiterlesen...

Schicksalstag für Schottland? Wahlen in weiten Teilen Großbritanniens. In Schottland und Wales bestimmen die Menschen über neue Regionalparlamente. In London und vielen anderen Städten und Kreisen Englands werden neue Bürgermeister sowie Bezirks- und Gemeinderäte gewählt. LONDON/EDINBURGH - In weiten Teilen Großbritanniens ist an diesem Donnerstag Wahltag. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Bundestag soll Verbot unfairer Lebensmittel-Praktiken beschließen. Darauf zielen Gesetzespläne von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU), die der Bundestag am Donnerstag (19.20) beschließen soll. Damit sollen viele umstrittene Praktiken verboten werden, etwa plötzliches Stornieren bestellter leicht verderblicher Lebensmittel oder einseitige Änderungen von Liefer- und Zahlungsbedingungen. BERLIN - Landwirte und andere Lebensmittel-Lieferanten sollen besser davor geschützt werden, dass sie große Handelsketten unter Druck setzen. (Boerse, 06.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Hongkonger Aktivist Joshua Wong zu weiterer Haftstrafe verurteilt. HONGKONG - Der inhaftierte Hongkonger Aktivist Joshua Wong ist zu einer zusätzlichen Haftstrafe von zehn Monaten verurteilt worden. Mit drei Bezirksräten, die vier bis sechs Monate Gefängnis erhielten, wurde der 24-Jährige am Donnerstag wegen der Teilnahme im vergangenen Jahr an einer nicht genehmigten Demonstration zum Jahrestag der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung in China am 4. Juni 1989 bestraft, wie Hongkonger Medien berichteten. Die vier Angeklagten hatten sich schuldig bekannt. Hongkonger Aktivist Joshua Wong zu weiterer Haftstrafe verurteilt (Wirtschaft, 06.05.2021 - 06:15) weiterlesen...