Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat angesichts des möglichen EU-Strafverfahrens gegen Ungarn daran erinnert, dass die Grundwerte der Europäischen Union nicht verhandelbar seien.

12.09.2018 - 14:11:24

Maas: Europa ist mehr als Binnenmarkt und Kohäsionsfonds. Die EU sei "mehr als eine Mischung aus Binnenmarkt und Kohäsionsfonds", sagte er am Mittwoch im Bundestag. Sie sei eine Wertegemeinschaft auf der Basis von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. "Auf die Grundwerte gibt es keine Rabatte", sagte Maas.

Das Europäische Parlament hatte zuvor ein Sanktionsverfahren gegen Ungarn wegen Gefährdung von EU-Grundwerten ausgelöst. Eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Europaparlament stimmte am Mittwoch für ein Rechtsstaatsverfahren, das im äußersten Fall zum Entzug der Stimmrechte im Ministerrat führen könnte.

Maas betonte in der Debatte über den Haushalt des Auswärtigen Amts, ein souveränes und starkes Europa müsse die Antwort auf die Veränderungen der internationalen Ordnung sein. "Die Antwort auf America First, Russia First und China First ist nicht Europe First, sondern Europe United." Notwendig sei aber gesellschaftliche Zustimmung zum europäischen Projekt. Man dürfe nicht zulassen, das Populisten und Nationalisten Europa zu einem "Bedrohungsrisiko" erklärten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld. Das Gericht in Karlsruhe will am Mittwochmorgen entscheiden, ob die Berechnung der Einwohnerzahlen damals korrekt lief. Geklagt dagegen haben die beiden Stadtstaaten, deren Einwohnerzahl deutlich nach unten korrigiert wurde. Seither büßen sie viele Millionen Euro im Finanzausgleich ein. BERLIN/KARLSRUHE - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 06:33) weiterlesen...

'Gute-Kita-Gesetz' im Kabinett - Union pocht auf Qualitätsausbau. "Die Union wird in den parlamentarischen Beratungen darauf achten, dass die Priorität nicht auf der Senkung der Kita-Gebühren liegt", sagte der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Marcus Weinberg (CDU), der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will mit dem "Gute-Kita-Gesetz" bundesweit mehr Kita-Qualität und weniger Kita-Gebühren für Eltern erreichen. Dies will der Bund mit 5,5 Milliarden Euro bis 2022 fördern. BERLIN - Vor dem erwarteten Beschluss des "Gute-Kita-Gesetzes" im Bundeskabinett pocht die Union auf einen Ausbau der Qualität der Kitas in Deutschland. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Arm gerechnet? - Bundesverfassungsgericht verkündet Zensus-Urteil. Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg haben gegen den Zensus 2011 geklagt. Bei der Volkszählung stützten sich die Statistiker erstmals vorwiegend auf Meldedaten, persönlich erfasst wurde nur ein kleiner Teil der Bürger. Im Ergebnis wurden die Einwohnerzahlen vor allem vieler großer Städte nach unten korrigiert. Berlin und Hamburg büßen deswegen viele Millionen Euro im Finanzausgleich ein. Sie kritisieren das Verfahren als nicht ausgereift, kleinere Gemeinden kämen generell besser weg. KARLSRUHE - Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts entscheidet am Mittwoch (10.00 Uhr) über die Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden - und daran hängt viel Geld. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 05:47) weiterlesen...

'Gute-Kita-Gesetz' im Kabinett - Union pocht auf Qualitätsausbau. "Die Union wird in den parlamentarischen Beratungen darauf achten, dass die Priorität nicht auf der Senkung der Kita-Gebühren liegt", sagte der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Marcus Weinberg (CDU), der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will mit dem "Gute-Kita-Gesetz" bundesweit mehr Kita-Qualität und weniger Kita-Gebühren für Eltern erreichen. Dies will der Bund mit 5,5 Milliarden Euro bis 2022 fördern. BERLIN - Vor dem erwarteten Beschluss des "Gute-Kita-Gesetzes" im Bundeskabinett pocht die Union auf einen Ausbau der Qualität der Kitas in Deutschland. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 05:29) weiterlesen...

Apple zahlt in EU-Steuerstreit 14 Milliarden Euro auf Treuhandkonto. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben. BRÜSSEL - Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt. (Boerse, 18.09.2018 - 18:43) weiterlesen...

EU-Ratspräsident will Brexit-Sondergipfel im November. Den Vorschlag werde er beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs diese Woche in Salzburg machen, hieß es am Dienstag aus EU-Kreisen in Brüssel. Tusk selbst meldete sich mit einer dringenden Mahnung auf Twitter zu Wort: Ein Scheitern der Verhandlungen sei weiter durchaus möglich. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk will einen Brexit-Sondergipfel im November. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 11:13) weiterlesen...