Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hält im Konflikt um einen möglichen Truppenabzug aus dem Irak nichts davon, die Regierung in Bagdad unter Druck zu setzen.

06.01.2020 - 14:22:37

Maas hält Sanktionsdrohungen gegen Bagdad für falsch

Schließlich sei im Irak viel investiert worden, "nicht nur militärisch, auch an Stabilisierungshilfen, um dieses Land wieder aufzubauen". Dies alles drohe nun verloren zu gehen. "Ich glaube, das geht nicht mit Drohungen, den Irak zu überzeugen, sondern mit Argumenten", fügte Maas hinzu. Die Bundesregierung sieht durch die aktuelle Eskalation auch Fortschritte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefährdet. Maas bekräftigte jedoch: "Natürlich will niemand ein militärisches Engagement im Irak gegen den Willen des Parlaments und der Regierung." Deshalb müsse das jetzt schnell geklärt werden - "das letzte Wort hat dort die Regierung".

Das irakische Parlament hatte am Sonntag für einen Abzug der rund 5000 im Land stationierten US-Soldaten gestimmt. Es forderte die geschäftsführende Regierung von Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi dazu auf, den Abzug aller ausländischen Truppen einzuleiten, die Teil des US-geführten Bündnisses zum Kampf gegen den IS sind. Das Parlament forderte auch, dass ausländische Truppen den irakischen Luftraum und Boden künftig nicht mehr nutzen dürften.

Auslöser der Krise war die Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani in Bagdad in der Nacht zum Freitag, zu der sich die USA bekannt hatten. Bei der Drohnen-Attacke starben noch sieben weitere Menschen.

Maas bezweifelte in dem Interview, dass die USA die Folgen dieser gezielten Tötung richtig eingeschätzt hatten. Er sagte: "Wenn ich mir anschaue, was in den letzten Tagen geschehen ist, nachdem Soleimani getötet worden ist, muss man zwangsläufig die Frage stellen, ob das Entwicklungen sind, die gewollt worden sind. Ich glaube, das ist nicht der Fall."

Auf die Frage, ob der Drohnenangriff in Bagdad womöglich vom deutschen US-Stützpunkt Ramstein aus koordinert wurde, antwortete ein Sprecher des Auswärtigen Amtes, er gehe nicht davon aus - "wir haben keine Erkenntnisse darüber".

Das Bundesverteidigungsministerium prüft derweil die Voraussetzungen für eine Fortsetzung des Einsatzes deutscher Soldaten im Irak. Derzeit verließen die rund 120 eingesetzten Soldaten die Lager nicht, sagte ein Sprecher am Montag in Berlin. Die Ausbildungsmission bleibe ausgesetzt, wie es das Hauptquartier der Anti-IS-Koalition entschieden haben. "Die Sicherheitslage wird sehr genau beobachtet", sagte der Sprecher. "Wir sind dann, davon können Sie ausgehen, auch sehr schnell reaktionsfähig." Wegen der jüngsten Eskalation zwischen dem Iran und den USA schickt die Bundeswehr auch zunächst keine neuen Soldaten zum Einsatz in das Land.

Der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, glaubt, die Terrorgefahr sei durch den Angriff auf Soleimani auch in Deutschland gesunken. "Wir beobachten die Lage sehr genau. Aber wenn man den Anführer ausschaltet, der für die Planung und Ausführung von Anschlägen verantwortlich war, sendet das eine sehr starke Botschaft", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Die Bundesregierung sieht das allerdings ganz anders. Maas betonte, im Kampf gegen den IS im Irak seien "auch unsere eigenen Sicherheitsinteressen betroffen und zwar ganz massiv". Die Europäer hätten Gesprächskanäle zu den USA und zum Iran, "und wir werden unseren Teil dazu beitragen, dass es im Irak keinen Stellvertreterkrieg anderer Länder gibt".

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die nach dem Tod von Soleimani von Teheran angekündigten Verstöße gegen das Atomabkommen seien "ein weiterer falscher Schritt in die falsche Richtung".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sprunghafter Anstieg der Fälle. Ein weiterer Patient starb. Damit gibt es jetzt drei Todesfälle, wie die Gesundheitsbehörde der zentralchinesischen Stadt Wuhan am Montag berichtete. Erstmals wurden auch Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus an anderen Orten in China entdeckt. PEKING - Nach dem Ausbruch der rätselhaften Lungenkrankheit in China ist die Zahl der bestätigten Fälle sprunghaft auf rund 200 gestiegen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 06:31) weiterlesen...

WDH: Erster Fall mit neuartigem Coronavirus in Südkorea (Am Ende des 3. (Boerse, 20.01.2020 - 06:15) weiterlesen...

Erster Fall mit neuartigem Coronavirus in Südkorea. Betroffen sei eine 35-jährige Chinesin, teilten die Koreanischen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention am Montag mit. Die Frau kam demnach am Sonntag aus der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan, wo der Großteil der Infektionsfälle auftraten, in Südkorea an. SEOUL - Die Gesundheitsbehörden in Südkorea haben erstmals eine Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus aus China gemeldet. (Boerse, 20.01.2020 - 06:08) weiterlesen...

Trotz Reiseverbot: Venezuelas Oppositionsführer Guaidó in Kolumbien. "Wir heißen Präsident Guaidó in Kolumbien willkommen", schrieb Kolumbiens Staatschef Iván Duque am Sonntag auf Twitter. "Heute Nachmittag haben wir ein Arbeitstreffen." Zudem soll Guaidó am Montag an einem regionalen Ministertreffen zum Thema Terrorismus in Bogotá teilnehmen, bei dem auch US-Außenminister Mike Pompeo erwartet wird. BOGOTÁ - Trotz eines Reiseverbots ist der selbst ernannte Interimspräsident und Oppositionsführer Juan Guaidó aus seiner Heimat Venezuela ins Nachbarland Kolumbien gereist. (Boerse, 20.01.2020 - 05:43) weiterlesen...

Mysteriöse Lungenkrankheit in China: Zahl der Fälle steigt auf 200. Ein weiterer Patient starb. Damit gibt es jetzt drei Todesfälle, wie die Gesundheitsbehörde der zentralchinesischen Stadt Wuhan am Montag berichtete. Erstmals wurden auch Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus an anderen Orten in China entdeckt. PEKING - Nach dem Ausbruch der rätselhaften Lungenkrankheit in China ist die Zahl der bestätigten Fälle sprunghaft auf rund 200 gestiegen. (Boerse, 20.01.2020 - 05:41) weiterlesen...

CDU-Vize Breher: Tierwohl braucht schnelleres Baurecht für Landwirte. "Wenn es um das Thema Tierwohl geht, stehen wir noch immer vor der Situation, dass Landwirte in der Regel nicht umbauen können, weil die baurechtlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind", sagte Breher der Deutschen Presse-Agentur. Das heutige Baurecht lasse - unabhängig davon, dass das Verfahren ziemlich lange dauere - oft keine Genehmigung mehr zu, weil die Umgebung belastet werden könnte oder die Nachbarschaft keine Bebauung mehr zulasse. BERLIN - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher hat schnellere Genehmigungsverfahren für den Um- und Ausbau von landwirtschaftlichen Gebäuden zum Wohle der Tiere verlangt. (Boerse, 20.01.2020 - 05:25) weiterlesen...