Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas schließt nicht aus, dass einzelne Grenzen in Europa bei einem drastischen Anstieg der Corona-Infektionen wieder geschlossen werden müssen.

27.06.2020 - 12:49:24

Maas: Grenzschließungen in Europa nicht mehr ohne Abstimmung. Er betont aber, dass dies nicht wieder ohne Abstimmung passieren dürfe. "Es ist nicht auszuschließen, dass man Grenzen wieder dicht machen muss, wenn das Infektionsgeschehen in einer bestimmten Region der EU deutlich höher ist als in einer anderen", sagte der SPD-Politiker in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Das müsse dann allerdings gesamteuropäisch koordiniert werden.

Zu Beginn der Corona-Pandemie hatten viele EU-Mitgliedstaaten - auch Deutschland - Grenzen im Alleingang geschlossen. Inzwischen sind fast alle Grenzen in der Europäischen Union und im grenzkontrollfreien Schengen-Raum wieder offen. Einzige Ausnahmen sind Norwegen und Finnland, die ihre Grenzen erst Mitte Juli wieder öffnen wollen.

"Europa hat in dieser Krise viel dazugelernt, über unsere Defizite, aber auch über unsere Stärken", betonte Maas. "Wir haben die Koordinierung verbessert und einander solidarisch Hilfe geleistet, in einem Tempo und einer Dimension, die es so noch nie zuvor gegeben hat."

Deutschland übernimmt am 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft. Maas betonte, dass die Erwartungen der 26 anderen Mitgliedstaaten sehr hoch seien und sich durch die Pandemie noch einmal verstärkt hätten. "Wir müssen die Europäische Union gestärkt aus der Krise herausführen", betonte er.

Die drei wichtigste Zielen sind für Maas die Einigung auf das milliardenschwere Corona-Wiederaufbauprogramm und die EU-Finanzen bis 2027, den erfolgreichen Abschluss der Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien und die gemeinsame Positionierung Europas in der Großmächtekonkurrenz zwischen den USA, China und Russland. "Wir haben nur dann eine Chance, uns in diesem Umfeld zu behaupten, wenn wir dies zusammen als Europäer tun. Sonst werden wir zum Spielball von anderen", sagte Maas.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Giffey gegen neuerlichen Lockdown im Fall einer zweiter Corona-Welle. "Stattdessen müssen wir punktuell und regional auf die jeweilige Entwicklung reagieren", sagte die SPD-Politikerin dem "Focus". Die Kita- und Schulschließungen zu Beginn der Pandemie bezeichnete sie als richtig: "Wir mussten ein Szenario wie in Italien verhindern und dafür sorgen, dass unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird." Das sei gelungen. BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich dagegen ausgesprochen, das öffentliche Leben im Fall einer zweiten Corona-Welle erneut auf breiter Front einzuschränken. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 11:51) weiterlesen...

US-Außenministerium billigt möglichen Rüstungsdeal mit Taiwan. Das Außenministerium billigte nach einer Mitteilung vom Donnerstag (Ortszeit) einen Vorschlag, dem ostasiatischen Inselstaat ein Rezertifizierungs- und Aufrüstungspaket für dessen Patriot-Raketen im geschätzten Wert von umgerechnet rund 550 Millionen Euro zu verkaufen. Dieses umfasst keine neuen Raketen, sondern sieht Wartung, Tests und Reparaturen des PAC-3-Raketenbestands vor. WASHINGTON/TAIPEH - Inmitten von Spannungen mit China hat die US-Regierung einem möglichen millionenschweren Rüstungsdeal mit Taiwan zugestimmt. (Boerse, 10.07.2020 - 11:08) weiterlesen...

Wegen Xinjiang-Sanktionen: China droht USA mit Vergeltung. China werde "gleichwertige Maßnahmen" gegen US-Institutionen und Einzelpersonen ergreifen, die in Xinjiang-Fragen "schlecht" gehandelt hätten, sagte Zhao Lijian, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, am Freitag: "Wenn die Vereinigten Staaten darauf bestehen, arrogant zu handeln, wird China definitiv zurückschlagen", fügte der Sprecher hinzu. PEKING - Nach der Verhängung von Sanktionen wegen der Unterdrückung von muslimischen Minderheiten hat China den USA mit Gegenmaßnahmen gedroht. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 10:58) weiterlesen...

Scholz: Corona-Krise zum Neustart für Europa nutzen. "Wir haben jetzt eine historische Gelegenheit, und die möchte ich nutzen", sagte der SPD-Politiker vor der ersten Sitzung der EU-Wirtschafts- und Finanzminister unter deutscher Ratspräsidentschaft. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat dazu aufgerufen, die Corona-Krise als Chance für einen Neustart Europas zu sehen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 10:51) weiterlesen...

Wieder Corona-Rekord in USA: Mehr als 63 000 neue Fälle. Binnen 24 Stunden gab es rund 63 200 neue Fälle, wie aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore am Freitagmorgen hervorgeht. In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern haben sich demnach bislang mehr als 3,1 Millionen Menschen (Stand: 9.7.) nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Rund 133 000 Menschen starben an oder mit dem Virus. WASHINGTON - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA hat wieder einen neuen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 08:40) weiterlesen...

Einige Bundesstaaten haben sich zu früh geöffnet. "In einigen Staaten sprangen die Gouverneure und Bürgermeister im wesentlichen über die Richtlinien und Kontrollpunkte und öffneten etwas zu früh", sagte Fauci dem Podcast "FiveThirtyEight", der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Der Experte und Regierungsberater nannte Florida als Beispiel, das einige Richtlinien außer Acht gelassen habe. WASHINGTON - Nach Einschätzung von US-Immunologe Anthony Fauci sind die aktuellen Corona-Ausbrüche in vielen Teilen der Vereinigten Staaten auf die zu frühe Wiedereröffnung einiger Bundesstaaten zurückzuführen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 06:34) weiterlesen...