Spanien, Deutschland

BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat das Votum des britischen Unterhauses gegen einen ungeregelten Brexit als Zeichen der Vernunft begrüßt.

13.03.2019 - 22:22:24

Maas nennt Londoner Brexit-Votum Zeichen der Vernunft. Ein EU-Austritt ohne Vertrag liege in niemandes Interesse, erklärte der SPD-Politiker am Mittwochabend auf Twitter. "Aber es ist nun an der Zeit, dass die Briten genau sagen, was sie wollen, um den Brexit-Vertrag wirklich erfolgreich abzuschließen.

Auch Bundesjustizministerin Katarina Barley warnte auf Twitter: "Das Votum gegen einen #Brexit ohne Abkommen beruhigt für den Moment. Aber: Bisher haben die Abgeordneten nur gesagt, was sie nicht wollen. Nach über zwei Jahren wäre es an der Zeit, dass das Parlament sagt, was es will."

Das Unterhaus hatte am Dienstag den mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag abgelehnt. Tags darauf stimmte eine Mehrheit der Abgeordneten dann aber dafür, einen Brexit ohne Abkommen auf jeden Fall zu verhindern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klöckner: Kappung der Agrar-Direktzahlungen ist nicht richtiger Weg. Aufgrund der unterschiedlichen Strukturen der Betriebe in Deutschland sei eine verpflichtende Kappung nicht der richtige Weg, sagte Klöckner beim Treffen mit ihren EU-Amtskollegen am Montag in Brüssel. Allerdings sollten die ersten Hektare stärker gefördert werden. BRÜSSEL - Bei der Reform der künftigen EU-Förderpolitik hat sich Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) gegen eine Kappung der Direktzahlungen an Landwirte ausgesprochen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 16:30) weiterlesen...

WDH: Scholz sieht Großbanken auf EU-Ebene abgesichert (Wort in der Überschrift gestrichen) (Wirtschaft, 18.03.2019 - 15:00) weiterlesen...

EU-Kommission: Autobauer sollten mehr Anreize bei Rückrufen geben. Dazu gehörten etwa kostenlose Ölwechsel, kostenlose Abholung sowie die Bereitstellung von Ersatzfahrzeugen, hieß es in einem am Montag von Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska vorgestellten Strategiepapier. EU-Staaten sollten zudem verpflichtende Rückrufe für Updates erwägen. BRÜSSEL - Im Zuge des Abgasskandals sollten Autobauer aus Sicht der EU-Kommission den Kunden mehr Anreize bei Fahrzeugrückrufen geben. (Boerse, 18.03.2019 - 14:51) weiterlesen...

Commerzbank: Scholz sieht Großbanken auf EU-Ebene abgesichert. Scholz wurde bei einer Konferenz am Montag in Berlin gefragt, ob eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank nicht eine Großbank schaffen würde, die so wichtig wäre, dass sie in einer Krisensituation in jedem Fall gerettet werden müsste. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht auch große Banken durch EU-Regeln inzwischen gut abgesichert. (Boerse, 18.03.2019 - 14:16) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx schnauft nach jüngsten Gewinnen durch. So gab der Leitindex der Eurozone bis zum Montagmittag um 0,03 Prozent auf 3384,97 Punkte nach. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat nach drei Gewinntagen in Folge eine Verschnaufpause eingelegt. (Boerse, 18.03.2019 - 11:55) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss steigt weiter. Nach Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Montag stieg der bereinigte Exportüberschuss der 19 Euroländer im Januar gegenüber dem Vormonat um 1,0 Milliarden auf 17,0 Milliarden Euro. Die Ausfuhren erhöhten sich um 0,8 Prozent, die Einfuhren legten um 0,3 Prozent zu. Die 28 Länder der Europäischen Union wiesen dagegen weiterhin ein Handelsdefizit aus. Es betrug 6,0 Milliarden Euro. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist zu Jahresbeginn weiter gestiegen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 11:02) weiterlesen...