Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die angepeilte Mindestlohn-Erhöhung als gute Nachricht für rund zwei Millionen Arbeitnehmer gewürdigt.

30.06.2020 - 17:27:25

Heil will Mindestlohn reformieren - 12 Euro als Richtmarke. Der Mindestlohn sei eine Frage der Leistungsgerechtigkeit, aber auch der ökonomischen Vernunft, sagte Heil am Dienstag in Berlin. Die zuständige Kommission mit Vertretern von Arbeitgebern und Gewerkschaften hatte zuvor empfohlen, dass der gesetzliche Mindestlohn in den kommenden beiden Jahren in vier Stufen von derzeit 9,35 Euro auf 10,45 Euro steigt.

Heil sagte, der Anfang 2015 eingeführte Mindestlohn sei eine Erfolgsgeschichte, die aber fortgeschrieben werden müsse. Für den Herbst kündigte er deshalb Vorschläge für eine Reform an. "Der Mindestlohn darf nicht abgehängt werden", betonte der Minister. Er bemängelte, dass die Lohnuntergrenze derzeit bei lediglich 46 Prozent des Durchschnittseinkommens liege. Die Richtmarke von 12 Euro pro Stunde sei deshalb "eine gute Orientierung".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hartz-IV-Empfänger drohen wieder Sanktionen. Eine entsprechende Weisung hat die Bundesagentur für Arbeit in Absprache mit dem Bundesarbeitsministerium am Donnerstag an die Jobcenter herausgegeben, wie ein Sprecher der Bundesagentur in Nürnberg bestätigte. Hintergrund sei die Wiederöffnung der Jobcenter für den Publikumsverkehr. Die Aussetzung der Sanktionen sei vor allem deswegen erfolgt, weil Betroffene nicht in die Jobcenter kommen konnten. Die Jobcenter waren wegen der Corona-Krise für den Publikumsverkehr geschlossen worden. NÜRNBERG - Hartz-IV-Empfänger müssen von sofort an wieder mit Sanktionen rechnen, sollten sie gegen Auflagen der Jobcenter verstoßen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 17:06) weiterlesen...

KORREKTUR/Corona-Krise: Volkszählung soll auf 2022 verschoben werden. (Im Leadsatz wurde die Zeitangabe korrigiert: "Die für das kommende Jahr geplante Volkszählung") KORREKTUR/Corona-Krise: Volkszählung soll auf 2022 verschoben werden (Wirtschaft, 02.07.2020 - 16:40) weiterlesen...

Corona-Krise: Volkszählung in Deutschland soll auf 2022 verschoben werden. Die Vorbereitungsarbeiten hätten nicht wie geplant durchgeführt werden können, erklärte das Bundesinnenministerium am Donnerstag auf Anfrage in Berlin. Deshalb sei geplant, den Zensus um ein Jahr zu verschieben. BERLIN - Die für das laufende Jahr geplante Volkszählung soll wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben werden. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 16:24) weiterlesen...

USA: Industrieaufträge erholen sich von Rekordeinbruch. Wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, erhielten die Unternehmen 8,0 Prozent mehr Aufträge als im Vormonat. Analysten hatten im Schnitt jedoch einen etwas stärkeren Zuwachs erwartet. Der Anstieg folgt auf einen historischen Absturz im April um 13,5 Prozent. Ohne die meist schwankungsanfälligen und großvolumigen Transportgüter erhöhten sich die Auftragseingänge im Mai um lediglich 2,6 Prozent. WASHINGTON - Die Aufträge an US-Industrieunternehmen haben sich im Mai spürbar von ihrem Rekordeinbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 16:23) weiterlesen...

Trump: Lage am Arbeitsmarkt übertrifft alle Erwartungen. Die Wirtschaft erhole sich "schneller und besser" von der Corona-Krise als erwartet, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus nach Bekanntgabe der Arbeitsmarktdaten für den Monat Juni. Das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal werde "fantastisch" sein, prognostizierte er. Der Anstieg der Zahl der Beschäftigten um 4,8 Millionen im Juni sei der beste monatliche Zugewinn in der US-Geschichte, so Trump. Zuvor war der Arbeitsmarkt wegen der Corona-Krise seit März aber so schnell und dramatisch eingebrochen wie noch nie zuvor in der Geschichte des Landes. WASHINGTON - Die deutliche Verbesserung der Lage am Arbeitsmarkt in den USA hat nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump "alle Erwartungen übertroffen". (Wirtschaft, 02.07.2020 - 16:12) weiterlesen...

USA: Defizit in Handelsbilanz steigt weiter. Wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington bekanntgab, erhöhte sich der Überschuss der Einfuhren gegenüber den Ausfuhren zum Vormonat um 4,8 Milliarden auf 54,6 Milliarden US-Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit einem Defizit von 53,2 Milliarden Dollar gerechnet. WASHINGTON - Das Defizit in der Handelsbilanz der USA hat sich im Mai angesichts der Corona-Krise erneut ausgeweitet. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 14:55) weiterlesen...