Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

BERLIN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner dringt auf eine verpflichtende Kennzeichnung zur Haltungsform der Hennen für Eier in verarbeiteten Lebensmitteln wie Nudeln und Keksen.

24.04.2021 - 10:57:26

Klöckner dringt auf Kennzeichnung für Eier in Nudeln und Keksen. Bei rohen Eiern könnten Verbraucher dies bereits erkennen, sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. "Das ermöglicht eine bewusste und gut informierte Entscheidung beim Einkauf im Sinne des Tierwohls." Bei Frischei-Nudeln, ei-haltigen Backwaren oder Mayonnaise gehe diese Information aber verloren. Das wolle sie ändern. Die EU-weite Kennzeichnungspflicht für unverarbeitete Eier sollte auf alle Produkte erweitert werden, in denen Eier verarbeitet wurden.

Die Kennzeichnung sei den Verbrauchern bekannt und viele achteten sehr bewusst darauf, sagte Klöckner. Bei rohen Eiern muss schon seit Jahren ein Zahlencode aufgedruckt werden. Dabei steht 0 für Bio-Eier, 1 für Freilandhaltung, 2 für Bodenhaltung und 3 für Käfighaltung. Eine Ausweitung der Kennzeichnung auf verarbeitete Produkte soll an diesem Montag auch Thema bei Beratungen der EU-Agrarminister sein, wie ihr Ressort mitteilte. Klöckner hatte sich grundsätzlich auch schon vor einiger Zeit dafür ausgesprochen.

Tier- und Verbraucherschützer fordern die Kennzeichnung verarbeiteter Eier seit längerem und setzen auf einen Effekt zu tierfreundlicheren Haltungsformen. Einst übliche "Käfig-Batterien" sind EU-weit bereits seit Jahren verboten, in Deutschland leben die meisten Legehennen in Ställen in Bodenhaltung sowie in Freilandhaltung mit Auslauf. Beim Einkauf der privaten Haushalte liegen laut Ministerium Eier aus Bodenhaltung mit rund 61 Prozent vorn, gefolgt von Freilandhaltung mit etwa 24 Prozent, Bio-Eiern mit 9 Prozent und der Haltung in ausgestalteten "Kleingruppen-Käfigen" mit 2 Prozent.

In der Hennenhaltung in Deutschland will Klöckner zudem massenhaftes Kükentöten ab Anfang 2022 verbieten. Stattdessen sollen Verfahren auf breiter Front einsetzbar sein, die das Geschlecht im Ei erkennen und männliche Küken gar nicht erst schlüpfen lassen. Ab Anfang 2024 sollen laut den Gesetzesplänen dafür nur noch Methoden erlaubt sein, die zu einem früheren Zeitpunkt beim Brüten funktionieren. Das soll Schmerz für das Embryo vermeiden. Jährlich werden mehr als 40 Millionen männliche Küken nach dem Schlüpfen routinemäßig getötet, weil sie keine Eier legen und nicht so viel Fleisch ansetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - Experten warnen (Im zweitletzten Absatz wurde berichtigt, dass die Justiz im Baskenland die Aufhebung der nächtlichen Ausgehsperre genehmigte. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 21:18) weiterlesen...

Esken: Für Windenergieausbau Abstandsregel ändern - Altmaier dagegen. "Gerade bei der Abstandsregel müsste man nochmal ran", sagte sie am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". Die vorgeschriebene Entfernung von Windrädern zu Wohnhäusern "müsste verringert werden, damit wir auch besser planen können". BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken hat sich dafür ausgesprochen, für einen stärkeren Ökoenergie-Ausbau die Abstandsvorschriften für Windräder zu ändern. (Boerse, 09.05.2021 - 20:00) weiterlesen...

Altmaier: Bund und Länder sollten bei Öffnungen gemeinsam vorgehen. Der CDU-Politiker plädierte am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin" für abgestimmte Maßnahmen, auch wenn diese dann je nach regionaler Infektionslage unterschiedlich schnell greifen. "Ich würde es für richtig halten, dass wir uns mit Bund und Ländern gemeinsam darauf verständigen. Und dass wir Schritt für Schritt die Öffnungen machen, und zwar so, dass im Sommer auch Urlaub in Deutschland möglich ist", sagte er. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat angesichts sinkender Corona-Infektionszahlen vor einem Flickenteppich unterschiedlicher Lockerungen gewarnt. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 19:36) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - Experten warnen (Im zweitletzten Absatz wurde berichtigt, dass die Justiz im Baskenland die Aufhebung der nächtlichen Ausgehsperre genehmigte. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 19:01) weiterlesen...

Schottland-Wahl heizt Unabhängigkeitsdebatte an. Regierungschefin Nicola Sturgeon lieferte sich am Sonntag mit der Regierung in London ein emotionales Fernduell über die Deutungshoheit. Als Termin für ein neues Referendum ist 2022 im Gespräch. Damit verbunden wäre auch die Frage, ob Schottland in die Europäische Union zurückkehrt - ohne die anderen Landesteile des Vereinigten Königreichs. EDINBURGH - Nach einem klaren Erfolg bei der Parlamentswahl in Schottland drängen die Nationalisten auf eine neue Volksabstimmung über eine Unabhängigkeit von Großbritannien. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 18:58) weiterlesen...

Gericht verbietet weitere nächtliche Ausgangssperre auf Kanaren. Dies hat das Oberste Landesgericht entschieden, wie die Nachrichtenagentur Europa Press am Sonntag berichtete. Zur Begründung hieß es, die Behörden verfügten über alternative Maßnahmen, um Infektionen während der Nachtstunden zu unterbinden. LAS PALMAS - Die bei Deutschen beliebten Ferieninseln der Kanaren dürfen ihre nächtliche Ausgangssperre nach dem Ende des Corona-Notstandes in Spanien nicht aufrechterhalten. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 18:31) weiterlesen...