Haushalt, Steuern

BERLIN / BRÜSSEL - Griechenland bekommt laut einem Pressebericht auch für die Zeit nach dem dritten Rettungspaket umfassende finanzielle Hilfen.

13.06.2018 - 23:02:24

'Bild': Euro-Finanzminister planen umfassende Finanzhilfen für Griechenland. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch vorab berichtet, soll eine Finanzspritze von mindestens 15 Milliarden Euro (Rest-Geld aus dem auslaufenden ESM-Programm) Athen helfen, nicht sofort wieder in Zahlungsnot zu kommen. Außerdem streben die Euro-Finanzminister laut dem Bericht in der kommenden Woche umfassende Schuldenerleichterungen für das Euroland an. Die Zeitung beruft sich auf ein "vertrauliches Papier der Euro-Finanzminister".

Konkret sollen die Schuldenerleichterungen für Athen aus drei verschiedenen Maßnahmen bestehen, hieß es in dem Bericht. Demnach sollen alte Kredite aus dem zweiten Hilfsprogramm um mindestens drei Jahre gestreckt werden und die Zinsen dieser Kredite sollen gesenkt werden. Außerdem soll Griechenland dem "Bild"-Bericht zufolge rund fünf Milliarden aus den Gewinnen erhalten, die die Europäische Zentralbank (EZB) mit Griechen-Anleihen gemacht habe.

Im Gegenzug zu den Finanzhilfen soll die Regierung in Athen weiter unter "verstärkter Überwachung" stehen, hieß es in dem Zeitungsbericht. Damit soll gewährleistet werden, dass beschlossene Reformen umgesetzt und nicht zurückgedreht werden. "Die deutsche Regierung ist in den Verhandlungen nicht gerade hilfreich", sagte die griechische Arbeitsministerin Effi Achtsioglou im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung.

Wie die Zeitung weiter berichtet soll die vorgesehene "verstärkte Überwachung" aber keinerlei Sanktionen vorsehen. Bei dieser Aussage berief sich "Bild" auf Informationen aus EU-Kreisen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) wird sich, so heißt es weiter in dem Zeitungsbericht, "mit keinem einzigen Cent am dritten Hilfsprogramm beteiligen". Eine solche Beteiligung war ein zentrales Versprechen der Bundesregierung. Der Bundestag hatte nur unter dieser Bedingung 2015 dem dritten Hilfspaket zugestimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission berät weitere Schritte im Haushaltsstreit mit Italien. Das Gremium der Kommissare werde das weitere Vorgehen im Streit mit der Regierungskoalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega beraten, hieß es vorab. STRASSBURG - Die EU-Kommission diskutiert am Dienstag (13.00 Uhr) in Straßburg über die umstrittenen italienischen Budgetpläne für 2019. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

Bund-Länder-Vereinbarung zu Dürrehilfen für Bauern unterzeichnet. Das teilte das Bundesagrarministerium am Montag in Berlin mit. Die Vereinbarung ist Grundlage des Hilfsprogramms, für das der Bund und die Länder jeweils bis zu 170 Millionen Euro bereitstellen. Für die Umsetzung und die Auszahlungen sind die Länder zuständig. Schwelle für Hilfen ist, dass Betriebe mehr als 30 Prozent der durchschnittlichen Jahreserzeugung verloren haben. Zudem muss Existenzbedrohung festgestellt werden. BERLIN - Zwei Monate nach der Ankündigung haben der Bund und alle 14 teilnehmenden Länder die Vereinbarung zu Dürre-Nothilfen für Bauern mit besonderen Finanznöten unterzeichnet. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 18:21) weiterlesen...

Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte?. Seit dem informellen EU-Gipfel in Salzburg vor einem Monat seien "wichtige Fortschritte" etwa bei Themen wie Sicherheit, Transport und Dienstleistungen gemacht worden, hieß es in einer am Montag vorab verbreiteten Rede Mays vor dem Parlament in London. LONDON/BRÜSSEL - Das Brexit-Abkommen ist aus Sicht der britischen Premierministerin Theresa May zu 95 Prozent fertig. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 16:08) weiterlesen...

Steuereinnahmen sprudeln weiter - Ruf nach großer Reform. "Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer", sagte Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit der US-Steuerreform sei die Belastung der dortigen Unternehmen drastisch gesenkt worden - und viele europäische Länder würden nun nachziehen. BERLIN - Der Steuerzahlerbund pocht wegen monatlicher Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine Steuerreform mit deutlich spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 13:52) weiterlesen...

Italien bleibt im Haushaltsstreit mit EU-Kommission hart. Es sei ihm bewusst, dass die Budgetpläne nicht im Einklang mit dem Euro-Stabilitätspakt seien, schrieb Finanzminister Giovanni Tria am Montag an die Brüsseler Behörde. Die angepeilte Erhöhung des Defizits auf 2,4 Prozent im kommenden Jahr sei eine schwierige aber wegen der dramatischen Wirtschaftslage notwendige Entscheidung. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission ihren umstrittenen Kurs einer höheren Neuverschuldung verteidigt. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 13:11) weiterlesen...

EU-Kommissar: Rom kann Budgetpolitik auf Grundlage von Regeln machen. "Italien kann seine eigene Haushaltspolitik machen, aber dabei die gemeinsamen Regeln respektieren, wie sie alle Länder seit zehn Jahren haben", sagte er dem Sender France Inter am Montag. Italiens Platz sei im Zentrum der EU der Eurozone, nicht außerhalb. BRÜSSEL - EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat Italien im Budgetstreit erneut zur Einhaltung europäischer Schuldenregeln angehalten. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 11:49) weiterlesen...