Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Regierungen

BERLIN / BRÜSSEL - Die EU will die europäische Wirtschaft für eine mögliche zweite Corona-Welle wappnen.

18.09.2020 - 14:32:02

EU-Minister wollen Wirtschaft gegen neue Corona-Welle rüsten. Es gelte zu vermeiden, "dass infolge der wieder ansteigenden Infektionszahlen die wirtschaftlichen Aufschwungstendenzen in Europa beeinträchtigt und gefährdet werden", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Freitag in Berlin vor informellen Video-Beratungen der EU-Minister für Industrie und Binnenmarkt. Das sei eine große Verantwortung.

Vor der Tagung hatte der CDU-Politiker bereits betont, es gelte zu vermeiden, "dass infolge der wieder ansteigenden Infektionszahlen die wirtschaftlichen Aufschwungstendenzen in Europa beeinträchtigt und gefährdet werden". Die Pandemie habe aufgedeckt, dass die europäischen Volkswirtschaften bereits so verflochten und voneinander abhängig seien, dass der Shutdown im Frühjahr Lieferketten unterbrochen oder beschädigt habe, sagte Altmaier.

Der zuständige EU-Kommissar Thierry Breton warnte, in einigen Bereichen sei die EU noch zu abhängig von Lieferanten aus Drittstaaten. Er kündigte an, den Binnenmarkt auch aufgrund der Corona-Erfahrungen verbessern zu wollen. "Wir müssen für die Kontinuität des Binnenmarkts sorgen, er muss weiter schlagkräftig bleiben", sagte Breton. "Niemand darf außen vor bleiben, kein Mitgliedstaat darf ins Hintertreffen geraten." Das gelte vor allem für die EU-Staaten, die am meisten von der Pandemie betroffen gewesen seien. "Dieser Grundsatz der Solidarität muss aufrecht bleiben", mahnte Breton. Altmaier kündigte an, die EU wolle gerade kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zum Binnenmarkt erleichtern.

Der Minister sagte, ohne Namen zu nennen, die EU sehe sich großen Herausforderungen durch Protektionismus und mangelnde Marktwirtschaft "in einigen Hauptwettbewerbsländern" gegenüber, auch bei technologischen und digitalen Innovationen. "Europa hat gute Voraussetzungen, diesen Wettbewerb zu bestehen", sagte Altmaier. "Gelingen wird dies aber nur mit einem starken Binnenmarkt, diese Weichen wollen wir stellen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Höchstwert: 18 681 Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Dies geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Freitagmorgen hervor. Der bisherige Rekordwert vom Vortag lag bei 16 774 Fällen. Am Freitag vor einer Woche hatten die Gesundheitsämter dem RKI 11 242 Neuinfektionen gemeldet. BERLIN - Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat mit 18 681 Fällen binnen eines Tages einen neuen Höchstwert erreicht. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 07:01) weiterlesen...

Seehofer plant doch höhere Hürden für Umwandlung von Mietwohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Er soll nach derzeitiger Planung am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden. Danach muss der Bundestag zustimmen. BERLIN - Nach Protesten der SPD plant Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. (Boerse, 30.10.2020 - 06:51) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP 2/Fernduell: Biden wirft Trump 'Superspreader-Event' vor. Angesichts anhaltend hoher Infektionszahlen in der weiter grassierenden Corona-Pandemie griff Biden den Präsidenten scharf an. Dessen Großveranstaltungen seien "Superspreader-Events", bei denen Trump nicht nur Viren, sondern auch Zwietracht im Land verteile. COCONUT CREEK/ TAMPA - Wenige Tage vor der US-Präsidentschaftswahl haben sich Amtsinhaber Donald Trump und Herausforderer Joe Biden am Donnerstag ein Fernduell im wichtigen Bundesstaat Florida geliefert. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Deutsche Rüstungsgüter über Umwege nach Saudi-Arabien geliefert. Im vergangenen Jahr erlaubte sie Frankreich in zwei Fällen, Rüstungsgüter im Gesamtwert von 4,87 Millionen Euro aus deutscher Produktion in den autoritär geführten Wüstenstaat zu exportieren. 2020 stimmte sie einer solchen Lieferung aus Südkorea zu. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Außenpolitikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen-Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Trotz eines Exportstopps hat die Bundesregierung seit Anfang 2019 auf Umwegen zu Rüstungslieferungen an Saudi-Arabien beigetragen. (Boerse, 30.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Seehofer will Baugebote und erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden. Danach muss der Bundestag zustimmen. BERLIN - Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 05:58) weiterlesen...

Frankreich verhängt wieder Ausgangsbeschränkungen. PARIS - Im Kampf gegen die Corona-Epidemie gelten in Frankreich weitreichende Ausgangsbeschränkungen. Die neuen Maßnahmen traten am Freitag (00.00 Uhr) in Kraft - sie sind zunächst bis zum 1. Dezember befristet. Frankreich verhängt wieder Ausgangsbeschränkungen (Wirtschaft, 30.10.2020 - 05:58) weiterlesen...