Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN / BRÜSSEL - Deutschlands Bauern und die Bundesländer bekommen für die Umsetzung strengerer Dünge-Vorschriften zum Schutz des Grundwassers mehr Zeit.

27.03.2020 - 18:38:38

Brüssel gewährt mehr Zeit für Umsetzung schärferer Düngeregeln. Vor der Bundesratsabstimmung an diesem Freitag hatten mehrere Länder und der Bauernverband gefordert, in der Corona-Krise die Fristen zu verlängern. Nach dpa-Informationen gab die EU-Kommission dafür am Donnerstag grünes Licht.

auch zu Wochenschluss unter Druck und sackte bis zum Handelsschluss am Freitag um 2,86 Prozent ab. Damit summieren sich die Verluste seit Beginn des virusbedingten Marktcrashs am 24. Februar auf knapp ein Drittel. Der Gesamtmarkt hat rund 27 Prozent eingebüßt.

Die Corona-Krise dürfte nach Einschätzung von Ökonomen den Anstieg der Mieten und Immobilienpreise dämpfen. Angesichts der Unsicherheit über die Folgen der Pandemie und der Ausgangsbeschränkungen dürfte der hiesige Wohnungsmarkt in den nächsten beiden Monaten zum Erliegen kommen, sagte Michael Voigtländer, Immobilienexperte am Institut der deutschen Wirtschaft. "Besichtigungen finden kaum statt, und viele Käufer halten sich zurück, weil sie um ihre Jobs bangen oder schrumpfende Einkommen erwarten." Bei Google-Suchen zu Stichworten wie Kaufen, Mieten oder Wohnen seien schon Rückgänge zu beobachten, was Voigtländer als Indikator wertete. Auch Vermittler von Baufinanzierungen wie Hüttig & Rompf verzeichneten zuletzt einen Rückgang bei den Kundenanfragen.

Große Wohnungskonzerne haben Mietern bereits Zugeständnisse gemacht: So verzichtet LEG Immobilien im Zusammenhang mit der Corona-Krise vorerst auf Mietsteigerungen oder Kündigungen. Auch Vonovia sieht wegen der Pandemie bis auf Weiteres von höheren Mieten ab, und Deutsche Wohnen hat zugesagt, Zahlungen zu stunden.

Europaweit haben Immobilienkonzerne mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. So sprach Analyst Paul May von der britischen Investmentbank Barclays von einer grundlegenden Unsicherheit, die sich über die gesamte Branche ausbreite. In der aktuellen Situation sei es fast unmöglich, präzise mittel- und langfristige Prognosen zu berechnen. Zu diesem Zeitpunkt könne keiner sagen, wie stark die virusbedingten Einschnitte ausfallen werden, wie lange sie andauern oder auch wie stark sich die Branche nach dem Ende der Krise erholen könnte. "Wer hätte gedacht, dass die Immobilienbranche so kurzlebig sein kann, und dass der Zeitraum von einer Woche schon als langfristig gilt?", fragte sich May.

Allerdings betonte der Barclays-Analyst, dass gleichwohl unterschiedliche Annahmen zu einzelnen Unternehmen getroffen werden können, um die individuellen Auswirkungen der Krise besser abzuschätzen. Zu diesen Variablen zählten Prognosen zur langfristigen Mietentwicklung sowie Annahmen zu den gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten, den Bewertungsanpassungen und den künftigen Dividendenzahlungen. Hinzu kämmen Schätzungen zu den bei Vollvermietung theoretisch erzielbaren Mieteinnahmen für ein Objekt und generell zu den Risikoprämien der einzelnen Aktien, die sich etwa in Folge einer Verschlechterung des gesamtwirtschaftlichen Umfeldes erhöhen dürften.

Vor diesem Hintergrund zählten unter allen europäischen Branchentiteln die Aktien des britischen Immobilienunternehmens Hammerson mit einem Minus von mehr als 13 Prozent zu den größten Verlierern.

In Frankfurt sackten die Papiere des Einkaufszentren-Betreibers Deutsche Euroshop um 6,6 Prozent ab. Sie litten unter der Nachricht, dass immer mehr bekannte Handelsunternehmen wegen der im Kampf gegen das Coronavirus angeordneten Ladenschließungen die Mietzahlungen für ihre Filialen in Deutschland stoppen. Selbst große Handelsketten wie Deichmann oder Hennes & Mauritz und bekannte Markenhersteller wie Adidas nutzen die im Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Pandemie vorgesehene Möglichkeit zur Aussetzung der Zahlungen.

Ferner büßten die Aktien von Aroundtown nach drei Gewinntagen in Folge nun 4,6 Prozent ein. Kurzfristige Schwächen seien aber kein Anlass zur Sorge, schrieb Analyst Julius Stinauer von der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Dank solider Bilanz und gut gefüllter Kasse böten sich für den Luxemburger Gewerbeimmobilien-Spezialisten nun auch einige Chancen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Russland schickt Corona-Hilfe in die USA. Die Maschine mit medizinischer Ausrüstung und Schutzkleidung solle voraussichtlich noch am Dienstag starten, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Tagsüber seien sämtliche Vorbereitungen getroffen worden. Angesichts der "schrecklichen epidemiologischen Situation" habe Russland diese Hilfe angeboten. Kremlchef Wladimir Putin und sein US-Kollege Donald Trump hatten am Montag miteinander telefoniert. MOSKAU - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie in den USA bereitet Russland einen Hilfsflug vor. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 21:20) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 67 000 Corona-Nachweise in Deutschland - 700 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Besonders hohe Zahlen haben Bayern mit mehr als 15 500 nachgewiesenen Fällen und 191 Toten, Nordrhein-Westfalen mit mehr als 15 250 Fällen und 148 Toten und Baden-Württemberg mit mehr als 13 300 Fällen und 196 Toten. Gerechnet auf 100 000 Einwohner verzeichnet Hamburg mit einem Wert von 124,4 die meisten Infektionen. Im Bundesschnitt waren es 80,6. BERLIN - In Deutschland sind bis Dienstagnachmittag mehr als 67 000 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 21:06) weiterlesen...

VIRUS: UN-Organisationen fordern Freilassung von Flüchtlingen und Migranten. Die Situation für diese Menschen, die oft unter beengten und unhygienischen Zuständen festgehalten würden, sei besonders beunruhigend, hieß es am Dienstagabend in einer Mitteilung des UN-Flüchtlingshilfswerk, der Internationalen Organisation für Migration, des UN-Büros für Menschenrechte sowie der Weltgesundheitsorganisation. "Hinsichtlich der tödlichen Konsequenzen, die ein Covid-19-Ausbruch haben könnte, sollten sie ohne Verzögerung entlassen werden." Vor allem Kinder, deren Familien und jene, die ohne ausreichende gesetzliche Grundlage festgehalten werden, sollten sofort freigelassen werden. GENF - Vier UN-Organisationen haben angesichts der Coronavirus-Pandemie gemeinsam die Freilassung aller Flüchtlinge und Migranten gefordert, die in geschlossenen Einrichtungen oder bewachten Lagern festgehalten würden. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 20:50) weiterlesen...

SPD-Chefin fordert neues Gesundheitssystem nach Corona-Krise. "Spätestens mit dieser Pandemie muss nun jedem klar sein, wie abwegig es ist, unser Gesundheitssystem vorrangig auf Effizienz und Rentabilität zu trimmen", sagte sie der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch). BERLIN/STUTTGART - SPD-Chefin Saskia Esken hat sich für eine radikale Umkehr im Gesundheitssystem nach der Corona-Krise ausgesprochen. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 20:50) weiterlesen...

VIRUS/Kramp-Karrenbauer: Können nicht alle Anträge auf Amtshilfe erfüllen. "Nein, leider nicht", sagte sie am Dienstagabend in einer ZDF-Spezial-Sendung auf eine entsprechende Frage. "Es gibt sehr, sehr viele Anträge." Viele beziehen sich demnach auf Schutzausstattung oder medizinisches Personal. "Das ist natürlich der Punkt, an dem wir genauso begrenzt sind wie andere zivile Einrichtungen auch. Aber alles das, was wir irgendwie leisten können, das versuchen wir auch umzusetzen. Insbesondere dort, wo wir über Fähigkeiten verfügen, die so kein anderer hat." Als Beispiel nannte sie die Verlegung von Intensivpatienten durch die Luftwaffe. BERLIN - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat deutlich gemacht, dass die Bundeswehr derzeit nicht alle Anträge auf Amtshilfe in der Corona-Krise erfüllen könne. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 20:17) weiterlesen...

VIRUS: 46 weitere Tote wegen Corona in der Türkei - rund 13 500 Infizierte. ISTANBUL - In der Türkei sind binnen Tagesfrist weitere 46 Menschen am neuartigen Coronavirus verstorben. Das teilte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Dienstagabend über Twitter mit. Damit stieg die Gesamtzahl der offiziell erfassten Todesopfer durch die Lungenkrankheit Covid-19 in der Türkei auf 214. Die offizielle Zahl der Infizierten lag am Abend bei 13 531 - 2704 mehr als noch am Vortag. Bisher wurden in dem Land mit 83 Millionen Einwohnern rund 92 000 Tests durchgeführt. Die Türkei hatte am 11. März ihren ersten Coronavirus-Fall gemeldet. VIRUS: 46 weitere Tote wegen Corona in der Türkei - rund 13 500 Infizierte (Wirtschaft, 31.03.2020 - 19:36) weiterlesen...