Regierungen, Spanien

BERLIN / BRÜSSEL - Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sieht in dem von Großbritannien in Aussicht gestellten weitreichenden Bleiberecht für EU-Bürger kein großes Zugeständnis.

23.06.2017 - 08:27:24

Asselborn: Mays Brexit-Vorschlag ist kein großes Zugeständnis. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn am Freitag im Deutschlandfunk.

Premierministerin Theresa May hatte am Donnerstag beim EU-Gipfel angeboten, wer momentan rechtmäßig in Großbritannien wohne, solle nicht außer Landes gezwungen werden. Familien sollten nicht getrennt werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dies als "guten Anfang" bezeichnet. Die EU und London haben Verhandlungen über die Regelung des Austritts Großbritanniens aus der Union begonnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Juncker bestätigt Arbeitstreffen zur Migration am Sonntag in Brüssel. Ziel sei, vor dem EU-Gipfel Ende nächster Woche "an europäischen Lösungen zu arbeiten", teilte Juncker am Mittwoch mit. BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat für Sonntag ein "informelles Arbeitstreffen" mit mehreren EU-Staaten zu Migration und Asyl in Brüssel angekündigt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 12:24) weiterlesen...

VW zahlt Bußgeld - 'Größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte'. Das sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch im Landtag in Hannover. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte in der vergangenen Woche eine Milliarde Euro Geldbuße gegen den Konzern wegen Aufsichtspflichtsverletzung im Abgasskandal verhängt. HANNOVER - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße ist in der niedersächsischen Landeskasse eingegangen. (Boerse, 20.06.2018 - 12:21) weiterlesen...

LIRA IM FOKUS: Wohin steuert die Türkei nach den Wahlen?. In einer Doppelwahl werden Präsident und Parlament neu gewählt. Lange galt ein zweifacher Sieg von Präsident Recep Tayyip Erdogan und seiner AKP-Partei als sicher. Doch dem ist nicht mehr so: Umfragen sehen Erdogan und seine Partei auf dem absteigenden Ast. Ein Grund dafür ist der schwere Kursverfall der Landeswährung Lira. Von einer Währungskrise war die Rede, bevor sich die Währung zuletzt etwas stabilisieren konnte. FRANKFURT - An diesem Wochenende entscheidet sich die politische Zukunft der Türkei. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 11:26) weiterlesen...

Kabinett billigt Rüstungsexportbericht - Milliarden-Genehmigungen. Wie aus dem Regierungsbericht hervorgeht, wurden im vergangenen Jahr Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,24 Milliarden Euro erteilt - das waren knapp neun Prozent weniger als im Vorjahr. Es ist aber immer noch der dritthöchste Wert überhaupt nach den beiden Rekordjahren 2015 und 2016. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Rüstungsexportbericht 2017 gebilligt. (Boerse, 20.06.2018 - 11:17) weiterlesen...

Milliardenbußgeld von VW ist überwiesen. Dies habe ihm Justizministerin Barbara Havliza (CDU) mitgeteilt, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch im Landtag in Hannover. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte in der vergangenen Woche eine Milliarde Euro Geldbuße wegen "Aufsichtspflichtsverletzung" im Abgasskandal gegen den Konzern verhängt. HANNOVER - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße ist in der niedersächsischen Staatskasse eingegangen. (Boerse, 20.06.2018 - 10:48) weiterlesen...

FDP fordert Rückzug der Politik aus dem VW-Aufsichtsrat. FDP-Chef Stefan Birkner kritisierte eine unglückliche Verquickung von Politik und Industrie. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und sein Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sitzen als Vertreter des Landes im VW-Aufsichtsrat, da es 20 Prozent der VW-Stimmrechtsaktien hält. Die Grünen-Fraktionschefin Anja Piel forderte am Mittwoch eine umgehende technische Nachrüstung aller betroffenen Dieselfahrzeuge. HANNOVER - Die FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag fordert einen Rückzug der Politik aus dem VW -Aufsichtsrat. (Boerse, 20.06.2018 - 10:38) weiterlesen...