VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Bis zu 1,3 Millionen Pkw in Deutschland könnten einer Schätzung zufolge von Fahrverboten für ältere Diesel betroffen sein - falls Gerichte in dutzenden weiteren Städten die Regeln verschärfen.

16.09.2018 - 17:12:24

Verbote für bis zu 1,3 Millionen Diesel? - Weiter Hardware-Debatte. Diese Schlussfolgerung ziehen die Grünen aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage ihrer Bundestagsfraktion, über die zuerst die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichteten.

sind neue Software-Varianten für mehrere hunderttausend Mercedes-Autos in Europa nun behördlich freigegeben. Für rund 700 000 Dieselwagen hatte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) wegen einer illegalen Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung einen Rückruf angeordnet. Daneben gebe es eine freiwillige Aktion, teilte Daimler mit. Insgesamt habe man mehrere hundert Programmversionen entwickelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung lässt mögliches Tempolimit offen. "Wir wollen ein schlüssiges Gesamtkonzept und jetzt nicht eine Diskussion einzelner Maßnahmen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Es werde am Ende eine Gesamteinigung geben und jetzt keine politische Festlegung. BERLIN - In der Debatte über weitere Maßnahmen zum Klimaschutz lässt die Bundesregierung die Frage eines Tempolimits auf deutschen Autobahnen vorerst offen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 17:10) weiterlesen...

Schweden will ab 2030 Verkauf von Benzinern und Diesel verbieten. Das kündigte Ministerpräsident Stefan Löfven am Montag in einer Regierungserklärung an, in der er sein neues Kabinett vorstellte. Die Maßnahme sei ein Beitrag dazu, wie Schweden im Transportsektor seine klimawirksamen Emissionen reduzieren und seine Bemühungen zur Einhaltung der Ziele des Pariser Weltklimaabkommens verstärken wolle, sagte er im Reichstag in Stockholm. Außerdem solle ermöglicht werden, fossilfreie Fahrzeuge im ganzen Land laden oder betanken zu können. STOCKHOLM - In Schweden sollen nach dem Jahr 2030 keine Neuwagen mit Verbrennungsmotoren mehr verkauft werden. (Boerse, 21.01.2019 - 17:08) weiterlesen...

WDH: IG Metall gegen zusätzliche Kosten für Autofahrer (Tippfehler im zweiten Satz behoben: am Montag) (Boerse, 21.01.2019 - 14:00) weiterlesen...

Altmaier: Deutschland sollte führend bei Roboterautos sein. "Wir haben das ganze Wissen darüber, wie man ein Auto konstruiert, wie man technische Probleme löst", sagte der CDU-Politiker am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Das müssen nun mit Daten und künstlicher Intelligenz verknüpft werden. MÜNCHEN - Deutschland mit seiner starken Autoindustrie sollte nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eine Spitzenposition beim autonomen Fahren einnehmen. (Boerse, 21.01.2019 - 13:47) weiterlesen...

IG Metall gegen zusätzliche Kosten für Autofahrer. "In jedem Auto, auch in jedem deutschen Auto, gibt es gelbe Warnwesten", sagte er im Montag in Frankfurt und spielte damit auf die massiven Proteste im Nachbarland Frankreich an, die sich unter anderem an höheren Energiesteuern entzündet hatten. FRANKFURT - In der Klimaschutz-Debatte hat IG-Metall-Chef Jörg Hofmann vor weiteren Kostenbelastungen für die Autofahrer gewarnt. (Boerse, 21.01.2019 - 13:34) weiterlesen...

Feinstaubalarm in Stuttgart dauert wohl an. "Wir erwarten im Laufe der Woche nicht viel Niederschlag und keinen Wind", sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montag. Die austauscharme Wetterlage werde bleiben, was für ein Anhalten des Feinstaubalarms spricht. STUTTGART - Ein Ende des Feinstaubalarms in Stuttgart ist fürs Erste nicht absehbar. (Boerse, 21.01.2019 - 12:43) weiterlesen...