Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bildungsministerin Anja Karliczek will das Bafög-System ausbauen.

02.08.2021 - 14:05:26

Karliczek will Bafög ausbauen - Kritik von GEW und Grünen. "Wir brauchen in der neuen Wahlperiode eine Weiterentwicklung des Bafög", sagt die CDU-Politikerin der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Als Beispiele für ihre Reformideen nannte Karliczek, die Bafög-Altersgrenze für Studentinnen und Studenten nach hinten zu verschieben. "Wir wollen auch mehr für Menschen tun, die später im Leben noch ein Studium anstreben, auch wenn sie zum Beispiel bereits älter als 35 Jahre sind." Die Förderung soll nach ihren Vorstellungen nicht mehr automatisch mit der Regelstudienzeit auslaufen. Das Bafög müsse besser als bisher die neuen Bildungsbiografien abbilden, die nicht mehr so einheitlich ablaufen wie früher.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßte die Äußerungen, rügte aber: "Der Kurswechsel kommt aber leider zu spät und nur in Tippelschritten." Die Koalition habe eine überfällige Reform des Bafög die ganze Wahlperiode blockiert. Auch als die Corona-Krise überdeutlich gemacht habe, dass die Förderung nur einen Bruchteil der Studierenden erreiche, habe das Bildungsministerium mit einer "halbherzigen" Überbrückungshilfe und verzinsten Bankkrediten reagiert, kritisierte der stellvertretende GEW-Vorsitzende Andreas Keller.

Der Grünen-Wissenschaftsexperte Kai Gehring nannte die Ankündigung der Ministerin "ein durchschaubares und leider unglaubwürdiges Wahlkampfmanöver". Die Ministerin habe den Studierenden in ihrer Amtszeit "regelmäßig die kalte Schulter gezeigt", beklagte Gehring. Es sei höchste Zeit für einen Bafög-Neustart mit einer Grundsicherung für Studierende und Auszubildende.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/POLITIK/ROUNDUP/Russland-Wahl: Kremlpartei bei Auszählung klar vorn (Fehlender Buchstabe im ersten Satz ergänzt) (Wirtschaft, 20.09.2021 - 11:01) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP/Russland-Wahl: Kremlpartei bei Auszählung klar vorn. Nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der Stimmen lag Geeintes Russland bei 49,6 Prozent, wie die Wahlkommission am Montag in Moskau mitteilte. Die Kommunisten landeten demnach bei 19,5 Prozent, die Rechtspopulisten der LDPR des Ultranationalisten Wladimir Schirinowski bei 7,5 Prozent und die Partei Gerechtes Russland bei 7,3 Prozent. Knapp über der Fünf-Prozent-Hürde lag auch die neue Partei Nowyje Ljudi (Deutsch: Neue Leute). MOSKAU - Bei der Parlamentswahl in Russland liegt die Kremlpartei nach Auszählung von fast allen Stimmzettel klar in Führung. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 11:01) weiterlesen...

Verbraucherschützer fordern sozialen Ausgleich für höhere CO2-Preise. Das geht aus einem Positionspapier hervor, das der Verband am Montag veröffentlicht hat. BERLIN - Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert, die Einnahmen aus dem CO2-Preis auf Öl und Gas vollständig an die Bürgerinnen und Bürger zurückzuerstatten. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 10:49) weiterlesen...

WAHL: Scholz sagt wegen Finanzausschuss zwei von drei Wahlkampfterminen ab. An dem Auftritt in Esslingen um 16.00 Uhr halte er aber fest, sagte eine Sprecherin des SPD-Landesverbands am Montag in Stuttgart. Ursprünglich wollte Scholz die lange geplanten Termine in Tübingen (12.00) und Nürtingen (14.00) wahrnehmen und sich nur telefonisch in die Ausschusssitzung (ab 10.00) schalten. Das hatte die Union aber heftig kritisiert. STUTTGART/BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat wegen der Sitzung des Finanzausschusses im Bundestag zu Geldwäsche-Ermittlungen nun doch zwei für heute geplante Wahlkampf-Termine im Südwesten abgesagt und ist in Berlin geblieben. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 10:41) weiterlesen...

Athen protestiert gegen türkische Fischer in griechischen Gewässern ATHEN - Das griechische Außenministerium hat seinen Botschafter in Ankara am Montag angewiesen, bei der türkischen Regierung Protest gegen die nach ihrer Ansicht illegale Fischerei türkischer Fischer in griechischen Gewässern einzulegen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 10:36) weiterlesen...

WAHL: Scholz doch persönlich im Ausschuss zu Geldwäsche-Ermittlungen. Weniger als eine Woche vor der Bundestagswahl stellte sich der SPD-Kanzlerkandidat am Montag in Berlin den Fragen der Abgeordneten - ohne dass der Ausschuss ihn eigens herbeizitieren musste. FDP, Grüne und Linke hatten die Sondersitzung des Bundestagsausschusses beantragt, nachdem die Osnabrücker Staatsanwaltschaft eine Durchsuchung beim Finanz- und beim Justizministerium durchgeführt hatte. BERLIN - Anders als erwartet ist Finanzminister Olaf Scholz (SPD) doch persönlich im Finanzausschuss zu Geldwäsche-Ermittlungen im Zusammenhang mit einer Zollbehörde erschienen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 10:25) weiterlesen...