Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Bildungsgewerkschaften haben sich vor den Beratungen der Kultusminister der L√§nder grunds√§tzlich f√ľr offene Schulen ausgesprochen.

05.01.2022 - 10:58:25

Bildungsverbände: Schulen offenhalten, aber nicht um jeden Preis. Gleichzeitig sind sie dagegen, Schließungen auszuschließen. Die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern, sagte am Mittwoch im Sender n-tv: "Ganz ehrlich, es werden nicht alle Schulen aufbleiben können. Das muss man deutlich so sagen." Sie verwies auf die Vorweihnachtszeit, in der es an längst nicht mehr allen Schulen Präsenzunterricht gegeben habe. KMK-Daten zufolge waren Mitte Dezember in Deutschland etwa 40 von rund 30 000 Schulen geschlossen, an 1400 Schulen war der Betrieb eingeschränkt.

Unterricht in Pr√§senz sei erste Wahl, "aber auch nicht um jeden Preis", sagte Finnern. Der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, sagte, man wisse um die Bedeutung des Pr√§senzunterrichts f√ľr die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. "Der VBE spricht sich weiter daf√ľr aus, den Pr√§senzunterricht aufrechtzuerhalten, aber eben nicht um jeden Preis." Wenn es aus wissenschaftlicher Sicht notwendig werde, d√ľrften Wechselunterricht und Schulschlie√üungen, da wo erforderlich, zum Schutz der Kinder und Lehrkr√§fte nicht dogmatisch ausgeschlossen werden.

Der Pr√§sident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, forderte bei ntv.de einen "Notfallplan" f√ľr zus√§tzliche Ma√ünahmen, wenn sich an den Schulen die Infektionszahlen "explosiv" nach oben entwickelten. "Jetzt einfach zu sagen, es ist alles prima, wir haben die Lage im Griff, die getroffenen Ma√ünahmen reichen aus, wird nicht ausreichen."

Die Kultusministerinnen und -minister der L√§nder beraten am Nachmittag √ľber die Lage an den Schulen vor dem Hintergrund bef√ľrchteter steil ansteigender Ansteckungszahlen durch die Omikron-Variante.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutlich weniger Bl√ľten. "Corona schadet nicht nur dem Ehrlichen, Corona macht auch dem F√§lscher das Leben schwerer", bilanzierte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann. Wegen der Corona-Einschr√§nkungen lie√ü sich Falschgeld schwerer unters Volk bringen, zum Beispiel auf Weihnachtsm√§rkten oder Volksfesten, wo meist mit Bargeld bezahlt wird. Zudem wurde an Grenzen h√§ufiger kontrolliert. FRANKFURT - Die Corona-Pandemie hat Geldf√§lscher im vergangenen Jahr ausgebremst. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 12:27) weiterlesen...

Börse Stuttgart-News: Euwax Trends. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart Börse Stuttgart-News: Euwax Trends (Boerse, 28.01.2022 - 12:25) weiterlesen...

Versuch gelungen: Webasto setzt mehr auf Bahntransport statt Lkw. Wie das Webasto-Werk in Neubrandenburg am Freitag mitteilte, wird der Transport zwischen dem Standort und zwei Lieferanten aus S√ľddeutschland und Tschechien nun regelm√§√üig mit der Bahn erfolgen. NEUBRANDENBURG - Der Autozulieferer Webasto und die Deutsche Bahn setzen nach einem erfolgreichen Pilotversuch auf den verst√§rkten Transport von Bauteilen f√ľr Autostandheizungen per Schiene. (Boerse, 28.01.2022 - 12:24) weiterlesen...

Harte Zeiten f√ľr Geldf√§lscher: Zahl der Bl√ľten deutlich gesunken. "Das d√ľrfte an den verminderten Absatzm√∂glichkeiten f√ľr die Hersteller und Verbreiter von Falschgeld gelegen haben", erl√§uterte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann am Freitag. "Es bestanden gro√üe Einschr√§nkungen gerade in Bereichen, in denen √ľberwiegend mit Bargeld bezahlt wird, wie Jahrm√§rkte oder Weihnachtsm√§rkte." Zudem wurde an den Grenzen h√§ufiger kontrolliert. FRANKFURT - Die Corona-Einschr√§nkungen haben den Schaden durch Falschgeld in Deutschland und Europa im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit fast 20 Jahren gedr√ľckt. (Boerse, 28.01.2022 - 12:19) weiterlesen...

BMW beendet Produktion des i3 im Juni. Die Produktion in Leipzig werde Ende Juni auslaufen, sagte eine Sprecherin am Freitag in M√ľnchen. Mit dem elektrischen Mini und dem BMW iX1 habe der Konzern in diesem Segment neue Angebote mit gro√üem Potenzial. Zuvor hatte die "Automobilwoche" dar√ľber berichtet. M√úNCHEN/LEIPZIG - Zehn Jahre nach dem Start des Elektroauto-Pioniers BMW i3 stellt der Konzern den Bau des Kleinwagens jetzt ein. (Boerse, 28.01.2022 - 12:15) weiterlesen...

Lauterbach h√§lt weiter an Genesenen-Status von drei Monaten fest. "Bei Omikron haben wir das Problem, dass derjenige, der sich an der Delta-Variante infiziert hatte, sich schon nach drei Monaten an Omikron infizieren kann", erkl√§rte Lauterbach am Freitag in Berlin. Der Genesenen-Status f√ľr sechs Monate sei mit Blick auf die nicht gebannte Infektions- und Ansteckungsgefahr "nicht sicher", sagte Lauterbach. Es habe zu dieser Entscheidung auch "keinen Dissens" zwischen seinem Ministerium und dem Robert Koch-Institut gegeben, bekr√§ftigte Lauterbach als Reaktion auf mehrere Nachfragen von Journalisten zu der umstrittenen Herabstufung des Genesenen-Status auf drei Monate. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat die umstrittene Verk√ľrzung des Genesenen-Status nach einer Corona-Infektion von sechs auf drei Monate erneut als "sinnvoll" verteidigt. (Boerse, 28.01.2022 - 12:08) weiterlesen...