Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den Vorschlag von NRW-Regierungschef Armin Laschet (CDU) abgelehnt, in einer vorgezogenen Ministerpräsidentenkonferenz über einen "Brücken-Lockdown" zu beraten.

05.04.2021 - 19:08:27

Müller gegen Laschets Vorschlag für vorgezogene Corona-Beratungen. "Es ist, glaube ich, noch sehr viel unklar, was Herr Laschet damit meint", sagte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz am Montag dem ARD-Hauptstadtstudio.

Laschets Vorschlag werfe viele Fragen auf. "Ein Brücken-Lockdown für eine Übergangszeit und dann mit welchen Maßnahmen? Und das soll so lange gelten, bis viele Menschen geimpft sind. Was heißt das alles?" Er glaube, da seien viele Überlegungen bei Laschet noch nicht abgeschlossen, sagte Müller. "Und insofern, glaube ich, macht es auch keinen Sinn, jetzt vorfristig zu einer Ministerpräsidentenkonferenz zusammenzukommen."

Laschet hatte zuvor gefordert, mit einem "Brücken-Lockdown" die Zeit zu überbrücken, bis viele Menschen geimpft seien. Die Lage erfordere es, "dass wir noch mal in vielen Bereichen nachlegen", sagte der CDU-Vorsitzende. Zugleich sprach er sich dafür aus, die für den 12. April geplante Runde von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Länderchefs vorzuziehen. Es seien nun mehr Tempo und klare Entscheidungen notwendig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sucht im Corona-Jahr: Alkohol gegen Stress, mehr Tabak. Darauf hat die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen in Hamm bei Vorlage ihres "DHS Jahrbuch Sucht 2021" am Mittwoch hingewiesen. Mit rund 28,8 Milliarden Euro seien die Gesamtausgaben für Tabakwaren um fünf Prozent gestiegen. Beim Alkohol habe man für 2020 zwar noch keine Konsumzahlen. Es sei aber von unverändert rund drei Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren auszugehen, die alkoholabhängig seien oder Alkohol missbräuchlich zu sich nähmen. HAMM - In Corona-Jahr 2020 ist der Konsum von Tabakwaren in Deutschland gestiegen und es wird weiter deutlich mehr Alkohol getrunken als im europäischen Durchschnitt. (Boerse, 14.04.2021 - 06:05) weiterlesen...

EU-Importe verursachen Tropenwald-Abholzung in großem Ausmaß. Für EU-Importe wurden zuletzt pro Jahr durchschnittlich Tropenwälder von der vierfachen Größe des Bodensees gerodet. Im Jahr 2017 gingen weltweit 16 Prozent der Abholzung von Tropenwald im Zusammenhang mit Handel auf das Konto von EU-Importen, wie ein am Mittwoch vorgestellter Bericht der Umweltorganisation WWF für die Jahre 2005 bis 2017 feststellt. BRÜSSEL/BERLIN - Soja, Rindfleisch, Kaffee: Damit Kunden in europäischen Supermärkten solche Produkte kaufen können, müssen in anderen Weltregionen Wälder weichen. (Boerse, 14.04.2021 - 06:05) weiterlesen...

Thüringens Innenminister: Ausgangsbegrenzungen gut erklären. "Ausgangsbegrenzungen funktionieren nur dann, wenn die Bevölkerung diese für richtig erachtet und akzeptiert. Es kommt deshalb in erster Linie darauf an, dass die Maßnahme gut kommuniziert und begründet wird", sagte Maier dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch). ERFURT - Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) hat die Bundesregierung aufgefordert, die Gründe für geplante Ausgangssperren gut zu kommunizieren. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:00) weiterlesen...

Kassenärzte: 'Impfkampagne gerät massiv ins Stocken'. "Den Praxen werden in den kommenden Wochen viel weniger Biontech -Dosen zugewiesen als versprochen, weil der Impfstoff offensichtlich vorrangig an die Impfzentren geht", sagte Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Die Zuteilung für die Hausärzte wurde halbiert. BERLIN - Die niedergelassenen Ärzte kritisieren eine Benachteiligung gegenüber Impfzentren in der Corona-Impfkampagne. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 05:59) weiterlesen...

Handelsverband: Testangebotspflicht für Unternehmen überflüssig. "Dass die Bundesregierung den Unternehmen verpflichtend vorschreiben möchte, dass sie ihren Beschäftigten Testangebote machen, ist überflüssig, denn die Wirtschaft ist bereits mit ihrer sehr erfolgreichen Selbstverpflichtung vorangegangen", sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). "Wer eine solche Testangebotspflicht erlässt, muss dann auch sicherstellen, dass ausreichend Tests auf dem Markt verfügbar sind", kritisierte Genth. BERLIN - Aus Sicht des Handelsverbands haben Unternehmen auch ohne die vom Kabinett beschlossene gesetzliche Verpflichtung ihren Mitarbeitern Corona-Tests angeboten. (Boerse, 14.04.2021 - 05:57) weiterlesen...

Studie: Arbeitslosigkeit bei jungen Briten in Pandemie gestiegen. Junge Arbeitnehmer, vor allem Schwarze, seien am schwersten von der Krise betroffen, teilte die Denkfabrik Resolution Foundation am Mittwoch mit. Grund ist demnach, dass jüngere Arbeitnehmer viel häufiger in der Gastronomie sowie in Freizeiteinrichtungen angestellt sind, die von der Pandemie schwer betroffen gewesen sind. Vom zweiten aufs dritte Quartal 2020 sei die Arbeitslosigkeit unter 18- bis 24-Jährigen von 11,5 auf 13,6 Prozent gestiegen. Dabei handele es sich um den höchsten quartalsweisen Anstieg in dieser Altersgruppe seit 1992. LONDON - Während der Corona-Pandemie ist die Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen in Großbritannien einer Studie zufolge stark gestiegen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 05:56) weiterlesen...