Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) geht davon aus, dass es bei mehreren Kundgebungen in Berlin am Mittwoch vereinzelt zu Gewalttätigkeiten kommen wird.

30.12.2020 - 08:35:26

Berlins Innensenator rechnet bei Kundgebungen auch mit Gewalt. "Es gibt mehrere linksradikale Demonstrationen darunter, die durchaus angekündigt haben, Chaos veranstalten zu wollen", sagte Geisel im RBB-Inforadio. "Aber da ist die Polizei gut aufgestellt." In Berlin sind am Mittwoch mehrere Demonstrationen gegen Corona-Leugner vor allem rund um den Rosa-Luxemburg-Platz geplant.

Eine ebenfalls für diesen Mittwoch geplante "Querdenken"-Demonstration gegen staatliche Beschränkungen in der Corona-Krise war bereits vergangene Woche verboten worden. Geisel betonte, die Polizei sei auch für den Fall vorbereitet, dass sich dennoch Teilnehmer auf den Weg gemacht haben und es zu kleineren, dezentralen Kundgebungen kommt.

Für Silvester gilt in Berlin ein grundsätzliches Versammlungsverbot. Das Verwaltungsgericht will bis spätestens Mittwoch eine Entscheidung über einen Eilantrag darüber fällen, ob das im Falle einer Demonstration rechtmäßig ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WOCHENAUSBLICK: Dax weiter zwischen Zinsängsten und Corona-Hoffnungen. Unsicherheit und Nervosität dürften den deutschen Aktienmarkt weiter prägen. Allerdings: "Nach einer negativen Woche sind die Märkte leicht überverkauft, was für eine Stabilisierung sprechen könnte. Besonders, wenn die Notenbanken sich zu klaren Äußerungen hinsichtlich eines fortgesetzt offensiven Kurses hinreißen lassen", glaubt Chris-Oliver Schickentanz, Chef-Anlagestratege der Commerzbank. FRANKFURT - Auch in der neuen Woche dürften Inflations- und Zinsängste und die Hoffnungen auf eine Wirtschaftserholung von der Corona-Krise die Börsen bestimmen. (Boerse, 05.03.2021 - 17:29) weiterlesen...

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Für mehr als 400 Millionen Euro soll der Standort zu einem Campus für Elektromobilität umgebaut werden. Im Werk sollen Elektromotoren, Batterien und komplette Antriebssysteme entwickelt und gebaut werden, und zwar in deutlich größerem Umfang als bisher geplant, wie der Autobauer am Freitag mitteilte. Daimler will dort zudem künftig auch selbst - zumindest in kleiner Serie - Batteriezellen fertigen. STUTTGART - Der Streit um die künftige Ausrichtung des Daimler -Stammwerks in Stuttgart-Untertürkheim ist beigelegt. (Boerse, 05.03.2021 - 17:28) weiterlesen...

Antriebstechnologie - Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Monatelang wurde um die Zukunft des Traditionsstandorts gestritten. Jetzt gibt es einen Plan. Bei der Antriebstechnik ist der Stammsitz in Untertürkheim seit jeher Maßstab für die Mercedes-Fabriken weltweit. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:26) weiterlesen...

Bremer Geldinstitut - Greensill-Bank-Turbulenzen ziehen Kreise. Doch nicht alle Anleger können für den Fall der Fälle auf Erstattung hoffen. Das ist vor allem für einige Städte bitter. Milliarden stehen bei der angeschlagenen Greensill Bank im Feuer. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:18) weiterlesen...

Umfrage: Impfbereitschaft in den USA seit September gestiegen. Insgesamt sagten 69 Prozent, sie hätten entweder schon eine Impfung gegen eine Covid-19-Erkrankung erhalten oder würden sich wahrscheinlich oder definitiv impfen lassen, wie das Institut Pew am Freitag in Washington mitteilte. Im November lag die Zahl derjenigen, die sich definitiv oder wahrscheinlich impfen lassen wollten, bei 60 Prozent, zwei Monate zuvor bei 51 Prozent. Im Mai vergangenen Jahres hatten allerdings noch 72 Prozent ihre Bereitschaft bekundet, sich impfen zu lassen. WASHINGTON - Die Impfbereitschaft in der Coronavirus-Pandemie hat in den USA nach einer Umfrage seit dem vergangenen September deutlich zugenommen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 17:16) weiterlesen...

Geldstrafe nach Beleidigungs-Mail an Virologen Drosten. "Der Verurteilte hatte im Mai 2020 in einer E-Mail an das Virologische Institut der #Charité unter dem Betreff "Coronagoebbels" dessen Leiter, Prof. Dr. Christian Drosten, beleidigt", twitterte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Freitag. Eine Geldstrafe in Höhe eines Monatsgehalts gegen den "mutmaßlichen Verschwörungstheoretiker" sei mittlerweile rechtskräftig, hieß es. Wann der Strafbefehl erwirkt wurde und um welche Summe es geht, blieb auf Anfrage offen. BERLIN - Eine beleidigende E-Mail an den Virologen Christian Drosten hat für einen 58-Jährigen eine Geldstrafe nach sich gezogen. (Boerse, 05.03.2021 - 17:15) weiterlesen...