Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Beim Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung gibt es Spielraum für eine leichte Senkung.

11.10.2018 - 16:29:24

Schätzerkreis: Spielraum für Senkung des Krankenkassen-Zusatzbeitrags. Für 2019 ergebe sich rechnerisch eine Verringerung des durchschnittlichen Satzes um 0,1 Punkte auf 0,9 Prozent. Das teilte der zuständige Schätzerkreis aus Experten des Bundesgesundheitsministeriums, des Bundesversicherungsamtes und des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherung am Donnerstag mit. Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz für 2019 muss nun vom Gesundheitsministerium festgesetzt werden. Ressortchef Jens Spahn (CDU) hat bereits eine Senkung um 0,1 Punkte signalisiert.

Der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung besteht aus zwei Teilen: Derzeit liegt der allgemeine Beitrag bei 14,6 Prozent des Bruttolohns, der durchschnittliche Zusatzbeitrag bei 1,0 Prozent. Je nach Finanzlage dürfen die Kassen aber vom Durchschnittsbeitrag abweichen. Der Zusatzbeitrag war bisher von den Mitgliedern allein zu zahlen, ab Januar soll er - so wie der fixe allgemeine Beitrag - wieder zur Hälfte von den Arbeitgebern getragen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: Deutsche Bank erwartet Anfang 2019 Erholung europäischer Aktien. Die Stimmung der Industrie dürfte sich aufhellen und Risiken wie der Handelskrieg, Italiens Haushaltspläne und der Brexit begännen nachzulassen, schrieben die Aktienmarktstrategen um Sebastian Raedler in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Vor diesem Hintergrund erschienen die Risiken des globalen Wirtschaftswachstums über Gebühr in die Aktienkurse eingepreist. LONDON - Die europäischen Aktienmärkte haben nach Ansicht der Deutschen Bank im ersten Quartal 2019 deutliches Erholungspotenzial. (Boerse, 13.12.2018 - 14:17) weiterlesen...

Ärzte-Kritik an Spahns Terminservicegesetz. Zusammen mit den Ärzten wolle er für im Alltag spürbare Verbesserungen für Patienten sorgen, sagte Spahn am Donnerstag im Bundestag bei der ersten Lesung des Gesetzentwurfs. Deshalb solle künftig auch die Vergütung von Ärzten für spezielle Leistungen angehoben werden. BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat seinen Gesetzentwurf für schnellere Arzttermine als konkreten Schritt zur besseren Versorgung von Kassenpatienten verteidigt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:14) weiterlesen...

Deutscher Wetterdienst warnt vor glatten Straßen am Wochenende. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Donnerstag mitteilte, bringt Hoch "Gotthard" kalten Ost- und Nordwind. Der lässt die Temperaturen schrittweise zurückgehen, sagte DWD-Meteorologin Magdalena Bertelmann. Der DWD warnt besonders in der Nacht von Samstag auf Sonntag vor regional glatten Straßen. OFFENBACH - In den kommenden Tagen wird es vielerorts in Deutschland frostig, Autofahrer sollten sich auf glatte Straßen einstellen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:13) weiterlesen...

May: Erwarte keinen unmittelbaren Durchbruch. "Ich nehme die Stärke der Bedenken im Unterhaus zur Kenntnis", sagte May am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel. Sie wolle dies heute ihren Amtskollegen vermitteln. "Ich erwarte keinen unmittelbaren Durchbruch. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May erwartet beim Treffen der Staats- und Regierungschefs keinen Durchbruch im Ringen um den britischen EU-Austritt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:10) weiterlesen...

EZB steckt nur noch bis Ende 2018 frische Milliarden in Anleihen. Das beschloss der EZB-Rat am Donnerstag in Frankfurt. FRANKFURT - Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 13:54) weiterlesen...

EZB stellt Anleihenkäufe zum Jahresende 2018 ein. Nur noch bis zum Jahresende 2018 will die Notenbank zusätzliche Milliarden in Wertpapiere von Staaten und Unternehmen stecken, wie die EZB am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank hat das Ende frischer Anleihenkäufe nun auch formal beschlossen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 13:49) weiterlesen...