Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Beim Verdienst gibt es in Deutschland enorme Unterschiede je nach Branche.

04.10.2019 - 12:31:24

Niedrigster Lohn für Beschäftigte in Spielhallen und Wäschereien. Am wenigsten verdienen Beschäftigte im Spiel-, Wett- und Lotterie-Wesen mit im Mittel 1819 Euro im Monat, wie eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann zeigt, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete zuvor darüber.

Angestellte in Wäschereien, Frisör- und Kosmetiksalons, bei Bestattungsunternehmen, Saunas und Bädern liegen mit 1843 Euro nur knapp darüber - gefolgt von Beschäftigten in der Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften mit 1866 Euro und Gastronomie-Beschäftigten mit 1889 Euro. Am oberen Ende der Skala liegen Angestellte, die mit der Gewinnung von Erdöl und Erdgas etwa auf Bohrplattformen ihr Geld verdienen. Ihr Monatsbrutto liegt im Mittel bei mehr als 5800 Euro.

Beschäftigte bei Kokereien und in der Mineralöl-Verarbeitung verdienen demnach im Mittel 5522 Euro. Es folgen der Bau von Schiffen, Booten, Schienenfahrzeugen mit 5234 Euro und Tätigkeiten für Versicherungen und Pensionskassen mit 5172 Euro im Mittel. Die Daten beziehen sich auf den Stand Ende 2018.

Das Bundesarbeitsministerium weist darauf hin, dass die Beschäftigten sehr unterschiedliche Merkmale im Hinblick auf Qualifikation, Tätigkeiten und Berufserfahrung aufweisen können. Zimmermann betonte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung", zu viele Beschäftigte würden mit Niedriglöhnen abgespeist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/IWF: Globale Wachstumsaussichten trüben sich weiter ein. Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte seine Wachstumsvorhersage für das Jahr 2019 - das vierte Mal in Folge - auf nunmehr 3 Prozent, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Prognose hervorgeht. Im Juli hatte der IWF noch ein Wachstum von 3,2 Prozent vorausgesagt. Auch für Deutschland wurde die Konjunkturprognose leicht nach unten korrigiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Konjunkturentwicklung als "besorgniserregend". WASHINGTON/BERLIN - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China lastet weiter auf der Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:50) weiterlesen...

IWF: Weltwirtschaft wächst langsamer. Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte seine Wachstumsvorhersage für das Jahr 2019 - das vierte Mal in Folge - auf nunmehr 3 Prozent, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Prognose hervorgeht. Im Juli hatte der IWF noch ein Wachstum von 3,2 Prozent vorausgesagt. Auch für Deutschland wurde die Konjunkturprognose leicht nach unten korrigiert. WASHINGTON - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China lastet weiter auf der Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:47) weiterlesen...

IAB: Arbeitslosenquote ohne Berufsausbildung fünfmal höher. Nach Berechnungen des IAB lag die Arbeitslosenquote bei Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung im vergangenen Jahr bei 3,4 Prozent. Bei Personen ohne Berufsausbildung war sie dagegen mit 17,4 Prozent mehr als fünfmal so hoch, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag in Nürnberg weiter mitteilte. NÜRNBERG - Ohne Berufsausbildung steigt das Risiko der Arbeitslosigkeit nach Angaben von Arbeitsmarktexperten deutlich. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:30) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen sinken weniger als erwartet. Eine Stimmungswende zeichnet sich aber noch nicht ab. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 0,3 Punkte auf minus 22,8 Zähler, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf minus 26,4 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Oktober weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 12:39) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich weniger als erwartet ein. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 0,3 Punkte auf minus 22,8 Zähler, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf minus 26,4 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Oktober weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 11:17) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitslosenquote steigt überraschend. In den drei Monaten bis August stieg sie um 0,1 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einer unveränderten Quote von 3,8 Prozent gerechnet. Allerdings befindet sie sich weiterhin auf einem historisch sehr niedrigen Niveau. LONDON - In Großbritannien ist die Arbeitslosenquote überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 10:59) weiterlesen...