Telefonica Deutschland, DE000A1J5RX9

BERLIN - Beim Ausbau des schnellen mobilen Internets beklagen die Grünen eine Benachteiligung von Bahnstrecken gegenüber Straßen.

07.12.2018 - 05:39:24

5G: Grüne kritisieren Ungleichbehandlung von Straße und Schiene. Denn Pflicht ist die Versorgung mit einer Download-Geschwindigkeit von 100 Megabit pro Sekunde bis Ende 2022 nur auf Bahnabschnitten mit mehr als 2000 Fahrgästen pro Tag. Das betreffe etwa die Hälfte des 40 000 Kilometer langen Bahnnetzes, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Frage von Grünen-Politiker Cem Özdemir, der dem Verkehrsausschuss des Bundestags vorsitzt. Alle übrigen Schienenwege müssen bis Ende 2024 mit 50 Megabit versorgt werden. Bei Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen ist die Auslastung egal.

Özdemir kritisierte einen "unfairen Wettbewerb" zwischen Schiene und Straße. Die Vergaberegeln hatte die Bundesnetzagentur Ende November beschlossen. Autobahnen und wichtige Bundesstraßen sollen bis Ende 2022 mit 100 Megabit versorgt sein, alle anderen Bundesstraßen bis Ende 2024. Entlang von Landes- und Staatsstraßen soll man bis Ende 2024 mit 50 Megabit pro Sekunde ins Netz gehen können.

"Wer will, dass mehr Menschen mit der Bahn fahren und Güter auf die Schiene kommen, muss endlich für fairen Wettbewerb sorgen zwischen Straße und Schiene", sagte Özdemir der Deutschen Presse-Agentur. Es sei "absolut richtig", das gesamte Fernstraßennetz mit schnellem Mobilfunk auszustatten. "Aber wieso soll das nicht auch für die Schiene gelten?"/ted/DP/zb

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spatenstich für bislang größtes gefördertes Breitbandausbau-Projekt. "Dieser Spatenstich ist ein starkes Signal für die ländlichen Regionen in Deutschland", sagte Scheuer. In dem Landkreis sollen 36 000 Haushalte, 4800 Unternehmen und 62 Schulen bis Ende 2020 schnelles Internet bekommen. In Mecklenburg-Vorpommern fördern der Bund und das Land den Breitbandausbau zusammen mit mehr als 1,3 Milliarden Euro. TIMMENDORF - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat am Donnerstag in Timmendorf auf der Insel Poel das bundesweit größte Projekt im Rahmen des Breitband-Förderprogramms gestartet. (Boerse, 25.04.2019 - 15:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Telefonica-Deutschland-Ziel auf 3,70 Euro - Neutral. Die europäischen Telekom-Unternehmen dürften ein schwaches erstes Quartal hinter sich haben, schrieb Analyst Akhil Dattani in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Die anstehenden Nachrichten dürften entscheidend sein, ob sich die Gewitterwolken über dem Sektor wieder verziehen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Telefonica Deutschland von 3,60 auf 3,70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 25.04.2019 - 08:50) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Telekomtitel leiden unter Auktionsmarathon für 5G-Lizenzen. Inzwischen summieren sich die Höchstgebote der vier Interessenten nach Angaben der Bundesnetzagentur auf rund 5,5 Milliarden Euro. Externe Fachleute waren zuvor nur von Einnahmen von 3 bis 5 Milliarden Euro ausgegangen. Zudem gab es noch nie so viele Bieterrunden bei einer hiesigen Mobilfunkauktion: Der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2010 lag bei 224 Runden. Damals kamen aber nur knapp 4,4 Milliarden Euro in die Staatskasse. FRANKFURT - Die Aktien von Telekomunternehmen haben am Mittwoch unter dem anhaltenden Bieterrennen um 5G-Mobilfunkfrequenzen in Deutschland gelitten. (Boerse, 24.04.2019 - 12:38) weiterlesen...

5G-Versteigerung mit so vielen Auktionsrunden wie nie zuvor. Am Mittwochmorgen summierten sich nach Angaben der Bundesnetzagentur die Höchstgebote auf 5,372 Milliarden Euro nach 225 Runden - so viele Bieterrunden gab es noch nie bei einer Mobilfunkauktion in Deutschland. Der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2010 lag bei 224 Runden. Damals kamen aber nur 4,385 Milliarden Euro in die Staatskasse. Damals konkurrierten ebenfalls vier Wettbewerber um Frequenzblöcke, allerdings übte sich der später von Telefónica/O2 übernommene Provider E-Plus eher in Zurückhaltung und gab relativ wenig Geld aus. MAINZ - Die Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen in Deutschland zieht sich weiter in die Länge. (Boerse, 24.04.2019 - 10:15) weiterlesen...

Geldregen mit Nebenwirkungen? Kritik an hohen 5G-Auktionserlösen. In seltener Einigkeit monierten Vertreter der FDP, der Grünen und der Gewerkschaft Verdi, dass den Mobilfunkfirmen dadurch weniger Geld zur Verfügung stehe, dies könnte ein Bremsklotz sein beim anstehenden Netzausbau. "5G ist komplettes Neuland, der Ausbau wird aufwendig und teuer - umso unverständlicher ist es, dass die Unternehmen dann noch viel zahlen müssen für die Frequenzblöcke", sagte Verdi-Fachmann Christoph Heil. MAINZ - Die unerwartet hohen Staatseinnahmen aus der Versteigerung von 5G-Mobilfunkfrequenzen stoßen auf scharfe Kritik. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 14:14) weiterlesen...