Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Bei der größten Urheberrechtsreform seit 20 Jahren drängen Vertreter aus der Kulturbranche auf Lizenz-Regeln für Internetplattformen.

16.11.2020 - 19:29:30

Kulturbranche sieht Chance in Lizenzen. Auf einer Urheberrechtskonferenz sprachen sich am Montag unter anderem die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst und die Musik-Verwertungsgesellschaft Gema für solche Regeln aus.

Ziel der Urheberrechtsreform ist es, das Recht an die immer größere Bedeutung der Plattformen anzupassen. Es soll das Verhältnis zwischen Urhebern, Unternehmen und Plattform-Nutzern regeln, wenn es um das Hochladen von Elementen wie Fotos, Artikelteilen oder Videoausschnitten der Urheber geht.

Die Justiziarin der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst, Anke Schierholz, hob auf der von Verbänden und Gewerkschaften initiierten Konferenz hervor: Wenn man den Nutzer komplett aus der Haftung entlassen wolle, müsse man dafür sorgen, dass dafür die Plattformen umfangreiche Lizenzen für die Inhalte kauften. In der Konsequenz bedeute das: "Wenn die Kreativen ihre Vergütung erhalten, dann gibt es überhaupt keinen Grund, irgendwelche Rechte geltend zu machen." Gemeint ist, dass Künstler ihre Rechte nicht extra durchsetzen müssen, weil die Ausgangslage über die Lizenzen geklärt wäre. Verwertungsgesellschaften setzen sich stellvertretend für eine große Anzahl von Urhebern für die Wahrung ihrer Rechte ein - es geht dabei auch um Vergütung.

Der Digitalverband Bitkom sieht in dem Referentenentwurf Gefahren. Die Leiterin Recht im Verband, Judith Steinbrecher, sagte auf der Konferenz: Damit würden Vergütungsstrukturen aufs Spiel gesetzt, "die schon seit langem bestehen".

Das Bundesjustizministerium hatte im Oktober einen Referentenentwurf zu der Reform vorgelegt. Plattformen sollen demnach Lizenzen abschließen, damit Urheber finanziell von der Verbreitung ihrer Werke im Netz profitieren können. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sagte auf dpa-Anfrage: "Zum Urheberrecht kann ich Ihnen sagen, dass wir einen Kabinettsbeschluss noch in diesem Jahr anstreben." Auch der Bundestag muss noch zustimmen. Das Ganze fußt auf einer entsprechenden EU-Richtlinie zum Urheberrecht, die bis Sommer 2021 in nationales Recht umgesetzt werden muss.

Filmkomponist Micki Meuser sagte auf der Konferenz: "Lizenzierung ist das Beste, was passieren kann." Er betonte dies auch mit Blick auf eine Art Bagatell-Grenze, die es geben soll. Unterhalb dieser könnten Nutzer urheberrechtlich geschützte Werkteile ohne Lizenzen hochladen, solange keine kommerziellen Zwecke verfolgt werden. Im Detail: Bis zu 20 Sekunden eines Videos, bis zu 20 Sekunden einer Tonspur, bis zu 1000 Zeichen eines Textes sowie ein Lichtbild oder eine Grafik bis zu einer Datengröße von 250 Kilobyte. In diesen Fällen ist im Entwurf zugleich von einer angemessenen Vergütung des Urhebers die Rede.

An der Bagatell-Grenze stießen sich zum Beispiel auch schon Zeitschriften- und Zeitungsverleger. Sie befürchten, dass Presseverlagen wie Journalisten das Verfügungsrecht über ihre Werke und Leistungen entzogen werden könnten. Auch mehr als 500 Künstler, darunter prominente Musikbands, beschwerten sich über die Bagatell-Regelung. Vor Tagen verfassten sie einen Offenen Brief an Bundespolitiker und Bundesministerien.

Für eine Bagatell-Regelung sprach sich am Montag hingegen der Verein Wikimedia Deutschland aus, der sich für die Plattform Wikipedia einsetzt. Ohne diese Regelung würden selbst kleinste Posts durch Filter laufen.

Um die EU-Richtlinie war in den vergangenen Jahren eine große Debatte entbrannt. Sogenannte Upload-Filter waren Anstoß für große Proteste, darunter auch in Deutschland. Dahinter stand die Befürchtung, dass Inhalte immer überprüft würden, bevor sie hochgeladen werden. Polen reichte im Mai 2019 zudem Klage gegen die Richtlinie vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

22 268 neue Corona-Infektionen in Deutschland gemeldet. Das sind rund 3600 Fälle mehr als am Mittwoch (18 633), wie aus Angaben des RKI vom Donnerstagmorgen hervorgeht. Am Donnerstag vor einer Woche waren 22 609 Fälle gemeldet worden. Am Freitag war mit 23 648 gemeldeten Fällen ein Höchststand erreicht worden. BERLIN - In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 22 268 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 06:56) weiterlesen...

Discounter drängen in die Fußgängerzonen. Immer mehr Modegeschäfte müssen wegen der Online-Konkurrenz und der Auswirkungen der Corona-Krise aufgeben. Stattdessen drängen jetzt ganz andere Läden in die Einkaufsstraßen: Aldi und Lidl. "Wo immer es vom Mietpreisniveau her kappt, versuchen die Discounter in die absoluten 1a-Lagen zu kommen", sagte Dirk Wichner, Leiter der Einzelhandelsvermietung Deutschland beim internationalen Maklerkonzern JLL, der Deutschen Presse-Agentur. DÜSSELDORF - Das Bild der deutschen Innenstädte verändert sich. (Boerse, 26.11.2020 - 06:34) weiterlesen...

Experten legen Nato brisante Vorschläge vor. Nach Angaben aus Bündniskreisen hat eine von Generalsekretär Jens Stoltenberg eingesetzte Expertengruppe zu Beratungen der Außenminister am kommenden Dienstag neben unverfänglichen Vorschlägen auch eine Reihe brisanter Ideen vorgelegt. Dazu gehört nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Empfehlung, eine Blockade von Bündnisentscheidungen durch einzelne Mitgliedstaaten zu erschweren. BRÜSSEL - Die Nato steht rund ein Jahr nach der beißenden "Hirntod"-Kritik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vor dem Beginn einer schwierigen Reformdebatte. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 06:34) weiterlesen...

TÜV stellt 2019 an 4200 Aufzügen gefährliche Mängel fest. Das waren etwa 0,7 Prozent aller rund 607 000 überprüften Anlagen, wie aus dem aktuellen Anlagensicherheits-Report des Tüv-Verbands hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Damit lag das Niveau im Jahr 2019 in etwa auf dem der Vorjahre. "Kann die Anlage nicht sofort nachgebessert werden, werden die Aufzüge von den zuständigen Aufsichtsbehörden vor Ort stillgelegt", teilte der Geschäftsführer des Tüv-Verbands, Joachim Bühler, mit. Das sei bei rund 3000 Aufzügen der Fall gewesen. BERLIN - An rund 4200 Aufzügen in Deutschland hat der Tüv im vergangenen Jahr "gefährliche Mängel" festgestellt. (Boerse, 26.11.2020 - 06:25) weiterlesen...

Trump begnadigt Ex-Berater Flynn - Demokraten sehen Machtmissbrauch. "Es ist mir eine große Ehre bekanntzugeben, dass General Michael T. Flynn eine vollständige Begnadigung erhalten hat", schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. Der pensionierte General war in die Russland-Affäre um mögliche Wahlbeeinflussung aus Russland verstrickt. Führende Demokraten im US-Kongress warfen Trump vor, sehenden Auges den Rechtsstaat zu untergraben. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seinen ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn begnadigt und sich damit dem Vorwurf des Machtmissbrauchs ausgesetzt. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 06:02) weiterlesen...

Ein wenig Lockerung zwischen den Jahren. BERLIN - Mitten im harten Corona-Winter sollen die Weihnachtstage ein wenig Entspannung bringen: Ab dem 23. Dezember und höchstens bis zum 1. Januar sollen zehn Personen im Familien- und Freundeskreis zusammenkommen können, Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt. Doch davor stehen weitere Einschränkungen an. "Wir brauchen noch einmal eine Kraftanstrengung", betonte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwochabend nach mehrstündigen Beratungen mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder. "Geduld, Solidarität, Disziplin werden noch einmal auf eine harte Probe gestellt." Ein wenig Lockerung zwischen den Jahren (Wirtschaft, 26.11.2020 - 06:02) weiterlesen...