Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bei der geplanten Einführung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder gibt es nach Angaben von Bundesfamilien- und Bundesbildungsministerium Fortschritte.

19.04.2021 - 05:42:28

Kreise: Fortschritte bei geplantem Rechtsanspruch auf Ganztagsplatz. Ein entsprechender Gesetzentwurf ist nach langem Streit nun innerhalb der Regierung in die Abstimmung gegangen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus beiden Ministerien erfuhr.

Sie sei sich mit Familienministerin Franziska Giffey (SPD) einig, dass der Entwurf "zeitnah" im Bundeskabinett verabschiedet werden solle, sagte Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) der dpa. Beim Rechtsanspruch drücke man jetzt aufs Tempo, sagte Giffey. "Die Zeit in dieser Legislaturperiode läuft uns sonst einfach davon."

Union und SPD hatten einen solchen Rechtsanspruch in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart. Nach bisherigen Plänen soll er stufenweise beginnend mit der ersten Klasse ab 2025 bis 2029 eingeführt werden. Über die Umsetzung wird aber wegen der immensen Kosten in Milliardenhöhe bis heute gestritten.

Für die Aufstockung von Ganztagsplätzen muss in einigen Ländern viel in Räumlichkeiten an den Grundschulen investiert werden. Zudem wird mit laufenden jährlichen Betriebskosten mit bis zu vier Milliarden Euro gerechnet und es werden zusätzliche Erzieherinnen und Erzieher an den Grundschulen gebraucht. Die Länder fordern eine stärkere Beteiligung des Bundes.

"Der Bund hat ein so großzügiges Finanzierungsangebot wie noch nie gemacht", sagte Giffey und verwies auf bereits zugesagte 3,5 Milliarden Euro für Investitionen an den Schulen und eine Zusage zur Beteiligung an den Betriebskosten. "Wir hoffen sehr, dass wir uns dann noch bis zum Ende der Wahlperiode mit den Ländern über die Finanzierung einigen werden", sagte Karliczek.

Die CDU-Politikerin betonte, das Projekt sei wichtig, "weil ganztägige Bildungs- und Betreuungsangebote enorme Chancen für die individuelle Förderung und mehr Chancengerechtigkeit in der Bildung" böten. "Wenn Kinder in Schulen ganztags betreut und gefördert werden, bringt das auch die Gleichstellung von Frauen und Männern und eine partnerschaftliche Familienpolitik voran", sagte Giffey. Vor allem Mütter steckten beruflich noch immer zu oft zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP will Sozialpolitik zum Wahlkampfthema machen. Die Modernisierung des Sozialstaats, die Reform des Rentensystems und Chancengerechtigkeit im Bildungssystem seien wichtige Fragen, die im Wahlkampf eine Rolle spielen müssten, sagte der FDP-Sozialpolitiker Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. In allen drei Bereichen könne man aus den Erfahrungen der Corona-Pandemie lernen. Vogel bewirbt sich beim FDP-Bundesparteitag, der an diesem Freitag beginnt, für den Posten eines stellvertretenden Parteivorsitzenden. BERLIN - Die FDP will im Bundestagswahlkampf auch eine Auseinandersetzung über drängende sozialpolitische Themen führen. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 11:22) weiterlesen...

Berlin hebt Priorisierung für Corona-Impfstoffe bei Ärzten auf. Das kündigte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit am Donnerstag auf dpa-Anfrage an. Zuvor hatte das Magazin "Business Insider" darüber berichtet. Bisher war die Vergabe an Kriterien wie Alter, Vorerkrankung und die Zugehörigkeit zu bestimmten Berufsgruppen geknüpft. Zuvor hatten bereits Bayern und Baden-Württemberg ähnliche Schritte angekündigt. BERLIN - Berlin hebt ab Montag die Priorisierung für alle verfügbaren Corona-Impfstoffe bei Haus- und Betriebsärzten auf. (Boerse, 13.05.2021 - 11:11) weiterlesen...

RKI: Rund zwei Prozent Corona-Variante aus Indien - Tendenz steigend. BERLIN - Auf sehr niedrigem Niveau beobachtet das Robert Koch-Institut (RKI) in Deutschland einen wachsenden Anteil der in Indien entdeckten Corona-Variante. Die neu als besorgniserregend eingestufte Mutante B.1.617 sei bisher nur in wenigen Proben nachgewiesen, "aber ihr Anteil stieg in den letzten Wochen stetig an", heißt es in einem RKI-Bericht vom Mittwochabend. Ihr Anteil an den untersuchten Proben beträgt demnach weniger als zwei Prozent (Untervariante B.1617.1: 0,6 Prozent; B.1617.2: 0,9 Prozent). Das RKI betont, dass die absoluten Zahlen der Nachweise in der Woche vom 26. April bis 2. Mai lediglich im zweistelligen Bereich lägen: bei gut 30. RKI: Rund zwei Prozent Corona-Variante aus Indien - Tendenz steigend (Boerse, 13.05.2021 - 09:33) weiterlesen...

17 419 Corona-Neuinfektionen - 7-Tage-Inzidenz nähert sich der 100 (Wirtschaft, 13.05.2021 - 09:16) weiterlesen...

Boeing erhält grünes Licht von US-Aufsicht für 737-Max-Reparatur. Mit den genehmigten Nachbesserungen sei der Weg für eine Rückkehr zum Flugverkehr frei, teilte der US-Konzern am Donnerstag in Seattle mit. Wegen eines Problems mit der Elektrik konnten die betroffenen Flugzeuge zuletzt nicht abheben. Betroffen waren laut früheren Angaben der FAA 106 Maschinen, von denen 71 in den USA zugelassen sind. Auch Auslieferungen gerieten zuletzt dadurch ins Stocken. SEATTLE - Der Flugzeugbauer Boeing hat von der US-Luftfahrtaufsicht FAA grünes Licht für Reparaturen an Flugzeugen des Problemtyps 737 Max erhalten. (Boerse, 13.05.2021 - 09:09) weiterlesen...

RKI registriert 17 419 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.08 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 18 485 Neuansteckungen gelegen. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 17 419 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 06:35) weiterlesen...