Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Bei der Elektrifizierung des Bahnverkehrs von München in die Schweiz steht das Ende der Diesellok-Fernzüge nun endgültig bevor.

14.09.2020 - 13:21:29

Elektrifizierte Bahnstrecke in die Schweiz kurz vor dem Start. Die Bauarbeiten an der Strecke von München nach Lindau sind abgeschlossen, nun sollen dreimonatige elektrische Testfahrten folgen, bevor im Dezember der erste reguläre Zug von München Richtung Lindau rollt. Das teilte die Deutsche Bahn am Montag in Berlin mit.

Die Elektrifizierung wird die Fahrzeit von München nach Zürich um etwa eine Stunde verkürzen, von bisher viereinhalb auf künftig dreieinhalb Stunden. Getestet wird Ende September zuerst die Bahnstromversorgung, ab Anfang Oktober folgen Messfahrten für die Neigetechnikzüge und für die Oberleitung. Künftig auf der Strecke eingesetzt wird der Schweizer Hochgeschwindigkeitszug ETR610, der bei den Testfahrten mit bis zu 176 Stundenkilometern unterwegs sein wird. Für Autofahrer bedeuten die Testfahrten, dass die Bahnübergänge entlang der Strecke länger als üblich bis zu 25 Minuten geschlossen sein können.

Das Bahnprojekt ist unter Verkehrspolitikern nicht nur berühmt, weil Deutschland bei der Elektrifizierung seiner Bahnstrecken so weit hinter der Schweiz zurück liegt - im Nachbarland sind alle Bahnstrecken elektrisch, in Bayern nur die Hälfte. Es war auch das erste innerdeutsche Bahnprojekt, das mit ausländischem Geld vorfinanziert wurde.

2007 hatte die Schweizer Regierung aus Verzweiflung über die deutsche Langsamkeit 50 Millionen Euro vorgestreckt, auch die bayerische Staatsregierung lieh 55 Millionen. Eigentlich ist die Finanzierung von Bahnfernstrecken ausschließlich Sache des Bundes. Debattiert wurde über die Elektrifizierung der Strecke über zwanzig Jahre, der Bau ging mit zweieinhalb Jahren vergleichsweise schnell.

Dieselloks werden im Allgäu aber auch künftig unterwegs sein, da die regionalen Strecken nach wie vor nicht elektrifiziert sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwerpunktkontrollen der Maskenpflicht in Bus und Bahn geplant (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 23.09.2020 - 20:17) weiterlesen...

Maskenpflicht in Bus und Bahn soll stärker kontrolliert werden. Von Oktober an soll es regionale, überregionale und bundesweite Schwerpunktkontrollen an bestimmten Tagen geben. Darauf haben sich am Mittwoch Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen sowie Bundespolizei, Verkehrsunternehmen und Gewerkschaften verständigt. BERLIN - Fahrgäste in Bus und Bahn müssen sich auf eine stärkere Kontrolle der Maskenpflicht einstellen. (Boerse, 23.09.2020 - 17:21) weiterlesen...

Bundesrichter prüfen Sicherheitsfragen beim Fehmarnbelttunnel. Die Kläger, zwei Umweltverbände und mehrere Fährunternehmen, halten die Planungen in diesen Punkten für fehlerhaft. Dabei ging es in Leipzig zum einen um die Sicherheit des Schiffsverkehrs während des Baus der Fehmarnbeltquerung und zum anderen um die Tunnelsicherheit. LEIPZIG - Am zweiten Tag der Verhandlung zum umstrittenen Fehmarnbelttunnel hat sich das Bundesverwaltungsgericht mit Sicherheitsfragen befasst. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 15:09) weiterlesen...

Empfang nun auch am Bahnhof: Deutsche Bahn baut WLAN-Angebot aus. Fortan können sich Reisende an rund 100 Bahnhöfen in Deutschland ins kostenlose WLAN-Netz einwählen und bleiben damit auch während der Fahrt im Zug verbunden. Dazu gehören zunächst vor allem größere Bahnhöfe wie Köln, München, Köln und Hamburg. Mit Straubing, Trier und Sylt sind aber auch kleinere Standorte angeschlossen. Im Raum Frankfurt sowie in Teilen Baden-Württembergs soll das Netz zudem in Regionalzügen der Deutschen Bahn zur Verfügung stehen. BERLIN - Die Deutsche Bahn weitet ihr Internet-Angebot auf Bahnhöfe und Regionalbahnen aus. (Boerse, 23.09.2020 - 14:38) weiterlesen...

Deutsche-Bahn-Prozess gegen Lkw-Hersteller auf November vertagt. MÜNCHEN - Der für Donnerstag geplante Schadenersatzprozess der Deutschen Bahn, der Bundeswehr und von rund 200 Speditionsunternehmen gegen die größten europäischen Lastwagenhersteller ist vertagt worden. Neuer Termin für die Verhandlung am Landgericht München sei der 26. November um 10 Uhr, sagte Gerichtssprecherin Anne-Kristin Fricke am Mittwoch. Deutsche-Bahn-Prozess gegen Lkw-Hersteller auf November vertagt (Boerse, 23.09.2020 - 13:57) weiterlesen...

Corona-Flaute ermöglicht umweltschonenderen Flugzeug-Anflug. Man habe innerhalb von fünf Wochen ein neues Verfahren entwickelt, das mehr als 2000 Tonnen CO2-Emissionen im Monat vermeide, berichteten Lufthansa und Deutsche Flugsicherung am Mittwoch. Die Jets können seit Mai ihren kontinuierlichen Sinkflug schon mehr als 370 Kilometer vor dem Startpunkt des eigentlichen Landeanflugs beginnen und ihren Kurs weitgehend ohne nachträgliche Korrekturen verfolgen. FRANKFURT - Die Corona-Flaute im Luftverkehr hat an den Flughäfen München und Frankfurt umweltschonendere Anflüge ermöglicht. (Boerse, 23.09.2020 - 11:51) weiterlesen...