Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn sind angesichts des ungelösten Tarifkonflikts Warnstreiks wahrscheinlicher geworden.

07.06.2021 - 16:47:28

Bahn-Tarifrunde weiter ohne Ergebnis - Warnstreiks wahrscheinlicher. Vertreter des Unternehmens und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) beendeten am Montag auch die vierte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis. Die Gewerkschaft ziele auf Konfrontation um jeden Preis, kritisierte Bahn-Personalvorstand Martin Seiler anschließend. Die GDL nehme bewusst Schaden für die Kundinnen und Kunden in Kauf. Die Gewerkschaft äußerte sich zunächst nicht. Ob und wann sie Züge stehen lässt, entscheidet sie üblicherweise in ihren Gremien. Die Bahn betonte, sie sei weiter gesprächsbereit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Delta-Variante kommt: RKI warnt vor Verspielen von Erfolgen. Durch die ansteckendere Delta-Variante, die bisher auf niedrigem Niveau (rund sechs Prozent) in Deutschland kursiere, könne sich das Virus wieder verbreiten, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Freitag in Berlin. Es sei nicht die Frage, ob Delta das Infektionsgeschehen in Deutschland dominiere, sondern wann, ergänzte er. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat vor dem Verspielen von Erfolgen in der Pandemiebekämpfung gewarnt. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:50) weiterlesen...

Moskau verlängert Beschränkungen. Veranstaltungen sollen auf maximal 1000 Menschen begrenzt werden, schrieb Bürgermeister Sergej Sobjanin am Freitag in seinem Blog. "Theater und Kinos bleiben geöffnet." Geschlossen werde dagegen die Fanzone zur Fußball-Europameisterschaft, erklärte der Bürgermeister. Spielplätze in sollen Parks weitere zehn Tage geschlossen bleiben, hieß es. MOSKAU - Angesichts neuer Corona-Höchstwerte verhängt die russische Hauptstadt Moskau wieder eine Reihe von Beschränkungen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:46) weiterlesen...

Spahn: Anlass zur Zuversicht für Sommer - aber mit Vorsicht. "Das kann ein guter Sommer werden", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Es gebe Anlass zur Zuversicht, aber vor allem wenn alle dabei vorsichtig blieben. Spahn verwies auf die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus, die sich auch in Deutschland ausbreite. Dies geschehe auf niedrigem Niveau, aber eben schnell. In Großbritannien zeige sich, dass bei einer starken Ausbreitung auch vorgesehene Öffnungsschritte wieder in Frage gestellt werden könnten. Dies gelte es zu vermeiden. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat trotz der entspannteren Corona-Lage für weiter nötige Vorsicht auch in der anstehenden Hauptreisezeit geworben. (Boerse, 18.06.2021 - 10:29) weiterlesen...

Spahn: Jeder zweite Bundesbürger mit erster Corona-Impfung. Stand heute erhielten 41,5 Millionen Menschen oder 50,1 Prozent der Gesamtbevölkerung eine erste Dosis, wie der CDU-Politiker am Freitag in Berlin mitteilte. Vollständig mit der meist notwendigen zweiten Spritze geimpft sind demnach 29,6 Prozent der Bevölkerung. BERLIN - Bei den Corona-Impfungen hat nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn inzwischen jeder zweite Bundesbürger mindestens eine Spritze bekommen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:13) weiterlesen...

WAHL/HINTERGRUND: Keine Bundestagswahl wie jede andere - Prognosen schwierig. Und zwar nicht nur, weil Wahlkampf und Stimmabgabe wegen der Corona-Pandemie diesmal mit mehr Abstand laufen als sonst. Es ist auch das erste Mal, dass ein Bundeskanzler - in diesem Fall eine Bundeskanzlerin - nicht mehr selbst antritt, um das Amt zu verteidigen. Und, schaut man auf aktuelle Umfragen, so erscheint es zumindest möglich, dass erstmals seit der Nachkriegszeit jemand ins Kanzleramt einziehen könnte, der nicht CDU oder SPD angehört. BERLIN - Deutschland steuert auf eine ungewöhnliche Bundestagswahl zu. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:04) weiterlesen...

WDH/Lauterbach räumt ein: 'Hendrik Streeck hatte voll recht'. (Vorname Hendrik rpt Hendrik Streeck im ersten Satz korrigiert) WDH/Lauterbach räumt ein: 'Hendrik Streeck hatte voll recht' (Boerse, 18.06.2021 - 09:30) weiterlesen...