Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bei der Corona-Pandemie in Deutschland ist aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch keine Entwarnung möglich.

07.01.2021 - 11:32:31

Merkel: Haben schwerste Monate der Pandemie noch vor uns. "Natürlich haben wir die schwersten Monate - das kann man glaube ich erahnen - der Pandemie noch vor uns", sagte Merkel am Donnerstag in Berlin bei der Klausurtagung der CSU-Abgeordneten im Bundestag. Dies sei jedoch "gepaart mit einem Stück Hoffnung" durch die inzwischen zur Verfügung stehenden Impfstoffe.

Merkel sagte, gleichwertige Lebensbedingungen in ganz Deutschland würden nach der Corona-Pandemie "eine noch größere Herausforderung" werden. "Es ist für mich auch die Voraussetzung dafür, dass die Fliehkräfte in unserem Lande nicht immer größer werden", betonte die Bundeskanzlerin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch IOC dementiert Bericht über Olympia-Absage. "Das ist absolut unwahr", teilte das IOC am Freitag in einer Erklärung mit. TOKIO - Das Internationale Olympische Komitee hat einen Medienbericht dementiert, wonach die Olympischen Spiele in Tokio wegen der Corona-Pandemie vor der Absage stehen sollen. (Boerse, 22.01.2021 - 13:23) weiterlesen...

Nato-Generalsekretär begrüßt neue US-Position zu New-Start-Vertrag. "Ich habe immer wieder erklärt, dass wir nicht in eine Situation geraten sollten, in der wir für Atomsprengköpfe keinerlei Begrenzungen mehr haben", sagte der Norweger am Freitag. Auch Bündnispartner hätten deutlich gemacht, dass der Erhalt des Vertrags von großer Bedeutung sei. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die neue US-Position zur Verlängerung des atomaren Abrüstungsvertrags New Start begrüßt. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:52) weiterlesen...

WDH/Wirtschaftsweise: Längere Lockerung der Insolvenzpflicht ist riskant (Wort in der Überschrift ergänzt) (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:49) weiterlesen...

Deutschland: Knapp ein Drittel mehr Sterbefälle am Ende des vergangenen Jahres. WIESBADEN - Ende vergangenen Jahres sind in Deutschland laut Statistischem Bundesamt fast ein Drittel mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Vorjahre. Nach vorläufigen Ergebnissen gab es in der 52. Kalenderwoche (21. bis 27. Dezember 2020) mindestens 24 470 Todesfälle. Das sind 31 Prozent oder 5832 Fälle mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019, wie das Amt am Freitag in Wiesbaden mittelte. Deutschland: Knapp ein Drittel mehr Sterbefälle am Ende des vergangenen Jahres (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:48) weiterlesen...

Wirtschaftsweise: Längere Lockerung Insolvenzpflicht ist riskant. Ein Unternehmen erkenne derzeit nicht, ob es tatsächlich mit einem zahlungsfähigen Betrieb Verträge eingehe, sagte die Ökonomin der Universität Erlangen-Nürnberg in einem Interview der "Zeit online". Das berge die Gefahr von Insolvenzen mit Dominoeffekten. Grimme, die als Wirtschaftsweise selbst die Bundesregierung berät, sprach von einer "riskanten Gratwanderung". HAMBURG/ERLANGEN - Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm sieht die Pläne der Bundesregierung kritisch, die Insolvenzmeldepflichten für coronageplagte Betriebe noch länger auszusetzen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:30) weiterlesen...

Hoffnung besteht, doch Lage bleibt angespannt. Die Infektionszahlen würden zwar sinken, die Gesamtzahl der Todesfälle sei jedoch weiterhin hoch, so Spahn am Freitag in Berlin. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) Lothar Wieler sehen derzeit keine Alternative zum Corona-Lockdown. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:12) weiterlesen...