Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bei der Bundestagswahl gelang Mario Czaja ein Coup: Überraschend gewann er ein Direktmandat im Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf im Osten Berlins, zuvor lange eine Hochburg der Linken.

16.11.2021 - 16:50:31

PORTRÄT: Merz will als CDU-Chef zwei Bundestagsneulinge in Parteizentrale. Czaja war damit noch einer der Gewinner der CDU beim Debakel bei der Bundestagswahl. Bald könnte er in einer Schlüsselposition dafür verantwortlich sein, die CDU wieder aufzurichten: Friedrich Merz will ihn im Fall seiner Wahl zum Parteichef zum neuen Generalsekretär machen. An der Seite von Czaja soll dann die Bundestagsabgeordnete Christina Stumpp aus Baden-Württemberg stellvertretende Generalsekretärin werden - der Posten wäre neu.

Mario Czaja: Tief verwurzelt im Osten Berlins

Der 46-Jährige ist ausgebildeter Versicherungskaufmann und studierte Betriebswirtschaftslehre. Nach Stationen in der Kommunalpolitik kam er ins Berliner Abgeordnetenhaus. Von 2011 bis 2016 war Czaja Senator für Gesundheit und Soziales. Für sein Management in der Flüchtlingskrise 2015/2016 geriet er heftig in die Kritik. Wochenlang strömten Flüchtlinge nach Berlin - und überforderten die Hauptstadt-Regierung. Hunderte Menschen standen nachts in Kälte und Regen vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales an, dessen Abkürzung "Lageso" bald in ganz Deutschland sinnbildlich für Verwaltungsversagen in der Flüchtlingskrise stand.

Nun ist er der Kandidat von Merz als neuer CDU-Generalsekretär. Czaja sprach am Dienstag bei seiner Vorstellung in Berlin viel von Aufbruch und Erneuerung. Die CDU brauche Fachkompetenz, jugendlichen Elan, Herzblut, ein klares Wertefundament und gesamtdeutsche Erfahrung - und müsse die soziale Frage mehr ins Auge fassen. Die CDU-Mitglieder sollten mehr eingebunden werden: "Da schlummert ein großer Schatz."

Die Politik liegt in seiner Familie: Czajas jüngerer Bruder Sebastian ist Fraktionsvorsitzender der FDP im Berliner Abgeordnetenhaus. Czaja, verheirateter Vater einer Tochter, ist Fan des Fußballvereins Union Berlin. In der "Platte" hat er nie gewohnt, wie er der "Zeit" erzählte. "Zu DDR-Zeiten war es ja eine politische Auszeichnung, dort zu leben, das war sorgenfreies Wohnen. Das hätten meine Eltern nicht bekommen, weil sie nicht in der Partei waren." Heute lebt Czaja in einem Einfamilienhaus in Mahlsdorf.

Christina Stumpp: Newcomerin aus Baden-Württemberg

Für Christina Stumpp war die Nominierung von Merz als stellvertretende Generalsekretärin ein Geburtstagsgeschenk: sie wurde am Dienstag 34 Jahre alt. Stumpp ist wie Czaja neu im Bundestag, sie gewann ihr Direktmandat im Wahlkreis Waiblingen bei Stuttgart. Aufgewachsen im elterlichen Landwirtschaftsbetrieb, absolvierte sie eine Ausbildung als Verwaltungswirtin. Nach Stationen in der Stadtverwaltung Waiblingen sowie Landesministerien war sie bis zu ihrem Einzug in den Bundestag persönliche Referentin von Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU).

Politisch hat sie sich bisher vor allem in der Kommunalpolitik engagiert - das soll auch ihr Markenzeichen in ihrer möglichen neuen Rolle sein. "Wo drückt der Schuh?", müsse die Partei fragen, sagte Stumpp: "Erneuerung geht für mich von unten nach oben." Die CDU müsse jünger, moderner und weiblicher werden. Eine Frauenquote sieht sie skeptisch - anders als Czaja.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jusos und Grüne Jugend diskutieren über Ampel-Koalitionsvertrag. Der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz wird am Samstag beim Bundeskongress der Jusos in Frankfurt erwartet. Die Jusos haben das Vertragswerk bereits in Teilen kritisiert, zum Beispiel bei der Flüchtlingspolitik. Die Grüne Jugend diskutiert am selben Tag bei einem Treffen in Berlin und digital über den Koalitionsvertrag für eine gemeinsame Regierung mit SPD und FDP. BERLIN - Nach der Vorstellung ihres Koalitionsvertrages für eine neue Bundesregierung stellen sich Politiker der Ampel den Fragen ihrer Parteibasis. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 11:35) weiterlesen...

Wachsende Sorgen vor schwerem Pandemie-Winter in Deutschland. Die Bundesregierung beschränkt von Sonntag an die Einreise aus Südafrika und sieben weiteren afrikanischen Ländern. Städte und Gemeinden forderten schärfere Maßnahmen gegen das Virus. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnte vor der Entstehung noch gefährlicherer Varianten des Coronavirus. BERLIN - Angesichts deutlich steigender Corona-Infektionszahlen und einer neuen Virusvariante im südlichen Afrika wachsen die Sorgen vor einem schweren Pandemieverlauf in diesem Winter in Deutschland. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 11:35) weiterlesen...

ROUNDUP/Minister: Verdacht auf Omikron-Variante bei Reiserückkehrer. Das teilte der Grünen-Politiker am Samstagmorgen auf Twitter mit. Bei einem Reiserückkehrer aus Südafrika seien mehrere für Omikron typische Mutationen gefunden worden. "Es besteht also ein hochgradiger Verdacht, die Person wurde häuslich isoliert. Die vollständige Sequenzierung steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus", twitterte der in Hessen auch für Gesundheit zuständige Minister. Nach Angaben des Ministeriums in Wiesbaden reiste die Person über den Frankfurter Flughafen ein. WIESBADEN - Die neue Omikron-Variante des Coronavirus ist nach Angaben des hessischen Sozialministers Kai Klose "mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" in Deutschland angekommen. (Boerse, 27.11.2021 - 11:34) weiterlesen...

Mehr als zehn Prozent haben Booster-Impfungen erhalten. 8,6 Millionen Menschen haben bisher eine sogenannte Booster-Impfung bekommen, wie aus den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag hervorgeht. In den vergangenen Tagen gab es rund 2,7 Millionen Booster-Impfungen, wie der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) twitterte. Allein am Freitag kamen laut RKI 582 000 hinzu. BERLIN - In Deutschland haben mehr als zehn Prozent der Bevölkerung mittlerweile eine Auffrischungsimpfung erhalten. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 11:29) weiterlesen...

EU-Gesundheitsbehörde sorgt sich um Omicron-Folgen für Impfschutz. B.1.1.529 sei die am stärksten abweichende Variante, die bislang während der Pandemie in umfassenden Zahlen entdeckt worden sei, teilte die in Stockholm ansässige Behörde am späten Freitagabend in einer Einschätzung zur Bedrohungslage durch die neue Virus-Variante mit. Dies wecke ernsthafte Sorgen, dass sie die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte. STOCKHOLM - Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC sorgt sich um mögliche Auswirkungen der zunächst im südlichen Afrika aufgetretenen Corona-Variante Omicron auf den Impfschutz. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 11:15) weiterlesen...

NRW-Minister Stamp: Arbeitsmigration besser steuern. Die große Koalition habe ein "absolutes Chaos in der Migrationspolitik" hinterlassen, wofür CDU und CSU verantwortlich seien, sagte der nordrhein-westfälische Vize-Regierungschef und Integrationsminister am Samstag im Deutschlandfunk. Es gehe nun darum, "irreguläre Migration" zu reduzieren und eine dringend nötige, auch von Handwerk und Industrie geforderte Arbeitsmigration gut organisiert zu ermöglichen. DÜSSELDORF - Eine künftige Ampel-Regierung will nach Worten des stellvertretenden NRW-Ministerpräsidenten Joachim Stamp (FDP) klarer zwischen Asyl und gesteuerter Arbeitsmigration trennen. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 11:13) weiterlesen...