Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Bei den vergleichsweise hohen Zahlen der Corona-Neuinfektionen in Deutschland gibt es kein Zeichen der Entspannung.

16.08.2020 - 16:56:03

Kein Zeichen der Entspannung. Zwar meldete das Robert Koch-Institut (RKI) am frühen Sonntagmorgen deutlich weniger neue Ansteckungen als an den beiden Tagen zuvor. Das war allerdings zu erwarten, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten übermitteln.

BERLIN - Bei den vergleichsweise hohen Zahlen der Corona-Neuinfektionen in Deutschland gibt es kein Zeichen der Entspannung. Zwar meldete das Robert Koch-Institut (RKI) am frühen Sonntagmorgen deutlich weniger neue Ansteckungen als an den beiden Tagen zuvor. Das war allerdings zu erwarten, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten übermitteln.

Da die vom RKI registrierte Zahl der täglichen Neuansteckungen wegen des Meldesystems stark vom Wochentag abhängig ist, liefert ein anderer Wert einen besseren Anhaltspunkt zum Infektionsgeschehen: die ans RKI gemeldeten Fälle binnen einer Woche. Diese Zahl lag am Sonntag bei 6837 (Datenstand 16.8., 0 Uhr), und damit nur leicht unter den 6914 vom Vortag. Vor einer Woche lag dieser Wert noch bei 5271, vor einem Monat sogar nur bei 2304.

Das RKI weist außerdem darauf hin, dass nur noch weniger als 30 Kreise binnen sieben Tagen keine Fälle übermittelt haben - einen Monat zuvor waren es noch mehr als 100 gewesen. "Dieser Trend ist sehr beunruhigend."

Die Gesundheitsämter in Deutschland hatten dem RKI jüngst 625 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet, wie aus Angaben vom frühen Sonntagmorgen hervorgeht. Am Freitag und Samstag hatte das RKI jeweils noch mehr als 1400 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Die Zahl war dann stark gesunken und lag über Wochen bei deutlich unter 1000. Seit Ende Juli steigt sie wieder.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich mindestens 223 453 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 16.8., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben zum Vortag unverändert bei 9231. Bis Sonntagmorgen hatten etwa 201 300 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 16.8., 0.00 Uhr, in Deutschland bei 1,21 (Vortag: 1,29). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert mit Datenstand 16.8., 0.00 Uhr, bei 1,13 (Vortag: 1,23). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise belastet US-Automarkt - VW verkauft deutlich weniger. In den drei Monaten bis Ende September wurden 86 446 Neuwagen mit dem VW -Logo verkauft, wie das Unternehmen am Donnerstag am US-Hauptsitz in Herndon mitteilte. Damit wurde VW 7,6 Prozent weniger los als im Vorjahreszeitraum. Im bisherigen Jahresverlauf gab es einen Verkaufsrückgang um 17 Prozent. HERNDON - Die Corona-Pandemie hat den US-Automarkt auch im dritten Quartal weiter belastet - auch bei Volkswagen gab es abermals einen Absatzdämpfer. (Boerse, 01.10.2020 - 23:53) weiterlesen...

TUI AG: Stellungnahme zur aktuellen Presseberichterstattung über eine mögliche Kapitalerhöhung der TUI AG. TUI AG: Stellungnahme zur aktuellen Presseberichterstattung über eine mögliche Kapitalerhöhung der TUI AG TUI AG: Stellungnahme zur aktuellen Presseberichterstattung über eine mögliche Kapitalerhöhung der TUI AG (Boerse, 01.10.2020 - 22:36) weiterlesen...

Corona-Krise belastet US-Automarkt - VW verkauft deutlich weniger. In den drei Monaten bis Ende September wurden 86 446 Neuwagen mit dem VW -Logo verkauft, wie das Unternehmen am Donnerstag am US-Hauptsitz in Herndon mitteilte. Damit wurde VW 7,6 Prozent weniger los als im Vorjahreszeitraum. Im bisherigen Jahresverlauf gab es einen Verkaufsrückgang um 17 Prozent. HERNDON - Die Corona-Pandemie hat den US-Automarkt auch im dritten Quartal weiter belastet - auch bei Volkswagen gab es abermals einen Absatzdämpfer. (Boerse, 01.10.2020 - 22:19) weiterlesen...

Ex-Staatssekretär widerspricht Vorwürfen gegen Scheuer. BERLIN - Bei der Aufklärung der geplatzten Pkw-Maut hat der frühere Verkehrsstaatssekretär Gerhard Schulz zentralen Vorwürfen gegen Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) widersprochen. Ein Angebot der Betreiberseite, mit der Unterzeichnung der Verträge bis zum Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu warten, habe es seiner Erinnerung nach bei einem Treffen am 29. November 2018 nicht gegeben, sagte Schulz am Donnerstagabend im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Es sei nicht eingeladen worden, weil mehr Zeit benötigt wurde. "Wir waren uns sicher, dass der EuGH uns Recht geben wird." Ex-Staatssekretär widerspricht Vorwürfen gegen Scheuer (Boerse, 01.10.2020 - 21:41) weiterlesen...

Regierungschefs setzen EU-Sondergipfel mit Abendessen fort. Die Teilnehmer seien nun zum Abendessen übergegangen und diskutierten über die Lage in der Konfliktregion Berg-Karabach im Kaukasus, schrieb ein Sprecher von EU-Ratschef Charles Michel auf Twitter. Auch die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny sei Thema. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU haben am Donnerstagabend nach einer rund eineinhalbstündigen Pause ihre Beratungen beim Sondergipfel in Brüssel wieder aufgenommen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 21:26) weiterlesen...

WDH/Devisen: Eurokurs legt zu - Britisches Pfund unter Druck (Tippfehler bereinigt) (Boerse, 01.10.2020 - 21:02) weiterlesen...