Konsumgüter, Indikatoren

BERLIN - Bei den Löhnen in Ost- und Westdeutschland gibt es weiter eine deutliche Kluft - und je nach Branche ist sie unterschiedlich groß.

21.11.2021 - 13:55:28

Lohnunterschied zwischen Ost und West in Textilfirmen besonders groß. Das mittlere Bruttomonatsentgelt (Median) sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigter betrug 2020 in Westdeutschland 3540 Euro und in Ostdeutschland 2890 Euro, wie aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage des Linksfraktionschefs Dietmar Bartsch hervorgeht. Menschen in Ostdeutschland verdienten damit im Mittel 22,5 Prozent weniger. Zuvor hatte die Funke Mediengruppe (Sonntag, online) über die Zahlen berichtet.

Die größten Lohnunterschiede gab es bei Textilfirmen, bei denen im Osten gut 2000 Euro und damit 69,5 Prozent weniger verdient wurden als im Westen mit fast 3400 Euro. Auch in der Autoindustrie gab es mit 41,3 Prozent eine große Kluft: zwischen gut 3600 Euro im Osten und über 5100 Euro im Westen. Auch im Maschinenbau (40,4 Prozent), bei der Herstellung von IT-Gütern (39,8) und in der Schifffahrt (38,9) fallen die Unterschiede deutlich aus.

"Lohnunterschiede von 40 Prozent und mehr in der Industrie sind durch nichts zu rechtfertigen", sagte Bartsch. "Es kann nicht nur darum gehen, dass die Ampel eventuell ein paar Ostdeutsche in Führungspositionen holt, sondern wir brauchen gleichwertige Lebensverhältnisse im gesamten Land." Die Ampel-Parteien sollten sich im Koalitionsvertrag das Ziel setzen, die Ostlöhne bis zum Ende der Legislatur 2025 anzugleichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einzelhandel von zweitem Adventswochenende enttäuscht - Kritik an 2G. "Die Einführung verschärfter Corona-Maßnahmen in Geschäften ist eine dramatische Zäsur im Weihnachtsgeschäft", beklagte der Geschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland, Stefan Genth, am Sonntag. Hintergrund ist, dass wegen der rekordhohen Corona-Infektionszahlen in weiten Teilen Deutschlands nur Geimpfte und Genesene zu vielen Geschäften Zutritt haben. Der HDE führt die Umsatzrückgänge darauf zurück und beklagt auch höhere Kosten durch die Kontrollen. BERLIN - Der Einzelhandel hat sich mit den Umsätzen am zweiten Adventswochenende unzufrieden gezeigt und fürchtet erneut ein Fiasko im normalerweise umsatzstarken Dezember. (Boerse, 05.12.2021 - 16:21) weiterlesen...

Einzelhandel mit Umsatz am zweiten Adventswochenende unzufrieden. Nach einem bereits schwachen Auftakt des Weihnachtsgeschäfts hätten Corona-Maßnahmen in den vergangenen Tagen für erhebliche Einbußen gesorgt, hieß es am Sonntag in einer Mitteilung des Handelsverbands Deutschland. "Die Einführung verschärfter Corona-Maßnahmen in Geschäften ist eine dramatische Zäsur im Weihnachtsgeschäft", sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. BERLIN - Der deutsche Einzelhandel hat sich mit den Umsätzen am zweiten Adventswochenende unzufrieden gezeigt. (Boerse, 05.12.2021 - 12:30) weiterlesen...

Britische Logistikbranche rechnet mit Engpässen über Weihnachten. "Weihnachten ist noch immer eine Herausforderung für uns", sagte ein Sprecher des Branchenverbands Road Haulage Association der Deutschen Presse-Agentur. Man rechne damit, dass es in Geschäften weniger Auswahl geben werden werde als üblich. Kunden müssten wohl länger auf die Waren ihrer Wahl warten. LONDON - Die britische Logistikbranche rechnet über Weihnachten mit Engpässen und Verzögerungen. (Boerse, 05.12.2021 - 11:09) weiterlesen...

AUSBLICK 2022: Vom kurzen Hype um Clubhouse und einem 'Candy Crush'-Moment. Clubhouse - eine Audio-App auf dem Smartphone. Man trifft sich in virtuellen Räumen zum Gruppen-Plaudern bis tief in die Nacht. Man sieht sich nicht, hört sich nur. Politiker spricht mit Normalo, Promi mit Medienschaffendem - Hunderte können reinklicken und mitreden. Was für eine Idee inmitten von Pandemie und Lockdown. So etwas wie Radio, Podcast und Telefonieren in einem: das live gesprochene Wort. Doch der erste Hype Anfang 2021 währt nicht lange. BERLIN - Für kurze Zeit scheint es, als ob das richtig große nächste Medien-Ding in Deutschland am Start ist. (Boerse, 03.12.2021 - 18:18) weiterlesen...

Umsätze übertreffen Vorkrisenniveau - Luxus läuft wieder. Der weltweite Markt wird im laufenden Jahr einer Studie zufolge auf 283 Milliarden Euro wachsen - das wäre ein Prozent mehr als der Vorkrisenwert des Jahres 2019, wie die Unternehmensberatung Bain am Freitag mitteilte. Gegenüber dem von der Pandemie geprägten Jahr 2020 ergibt sich sogar ein Wachstum um 29 Prozent. MÜNCHEN - Luxusgüter verkaufen sich wieder so gut wie vor Corona. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:44) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg startet Tonies mit 'Buy' - Ziel 18 Euro. Der jüngst an die Börse gegangene Hersteller von Audioboxen sei gut aufgestellt, um diesen neuen Markt der vernetzten Audiogeräte für Kinder zu dominieren, schrieb Analyst Gerhard Orgonas in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Bewertung der Papiere von Tonies bei einem Kursziel von 18 Euro mit "Buy" aufgenommen. (Boerse, 03.12.2021 - 08:08) weiterlesen...