Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Bei den Abschlagszahlungen der November- und Dezemberhilfen an Firmen und Selbstständige sind bisher insgesamt rund 1,7 Milliarden Euro ausgezahlt worden.

08.01.2021 - 13:59:27

Abschlagszahlungen bei Hilfen: Bisher 1,7 Milliarden Euro ausgezahlt. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mit. Bei den Novemberhilfen waren es demnach bisher rund 1,24 Milliarden Euro, bei den Dezemberhilfen rund 455 Millionen Euro. Die Abschlagszahlungen sind ein Vorschuss auf spätere Zahlungen. Die regulären Auszahlungen der Novemberhilfen würden in Kürze starten, hieß es.

Unternehmen bekommen Abschlagszahlungen in Höhe von bis zu 50 000 Euro, Soloselbstständige von bis zu 5000 Euro. Die Bundesregierung hatte die milliardenschweren Hilfen für Unternehmen etwa aus der Gastronomie beschlossen, die ihren Geschäftsbetrieb wegen des Teil-Lockdowns seit Anfang November dicht machen mussten. Erstattet werden über Zuschüsse Umsatzausfälle von bis zu 75 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urteil: Kirche muss Anlageentscheidungen nicht offenlegen. Das hat das Oberverwaltungsgericht am Dienstag in Münster entschieden. Eine Journalistin wollte vom Erzbistum Informationen darüber erhalten, in welche Anlageformen welcher Unternehmen es Einnahmen aus Kirchensteuern investiert hat. Das Verwaltungsgericht Köln hatte die Klage bereits abgewiesen. Auch die Berufung blieb jetzt erfolglos. MÜNSTER/KÖLN - Das Erzbistum Köln muss keine Auskunft darüber geben, wie es seine Kirchensteuergelder anlegt. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 16:08) weiterlesen...

Scholz schlägt neue Abschreibungsregeln für Laptops vor. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hat das Finanzministerium vor den Bund-Länder-Gesprächen am Dienstag einen entsprechenden Vorschlag vorgelegt. BERLIN - Wer einen Laptop anschafft, den er auch beruflich nutzt, soll diesen künftig besser steuerlich geltend machen können. (Boerse, 19.01.2021 - 14:26) weiterlesen...

Scholz sieht vorerst keinen Bedarf für zusätzliche EU-Corona-Hilfen. Die EU-Staaten müssten die eingeplanten 750 Milliarden Euro aus dem Wiederaufbauprogramm nun erst mal einsetzen, sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach Beratungen mit seinen EU-Kollegen. "Das wird ziemlich viel Zeit in Anspruch nehmen." Scholz mahnte Eile bei der Aufstellung von Aufbauplänen. "Es muss fix gehen." Die Gelder würden dringend benötigt. BRÜSSEL - Trotz der anhaltenden Krise sieht Bundesfinanzminister Olaf Scholz vorerst keinen Bedarf, die europäischen Corona-Hilfen aufzustocken. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 14:04) weiterlesen...

Rekordschulden für die Pandemie - doch weit weniger als gedacht. Pandemie-Kredite in nie da gewesener Höhe, für Hilfspakete, Mehrwertsteuersenkung, Unternehmensrettung. Wer soll das je zurückzahlen, haben sich viele gefragt. Jetzt ist klar: Am Ende hat der Bund etwa 40 Prozent der Kredite überhaupt nicht gebraucht. Doch das sind nicht nur gute Nachrichten. BERLIN - Satte 218 Milliarden Euro neue Schulden hatte der Bundestag der großen Koalition für das vergangene Jahr genehmigt. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 13:27) weiterlesen...

Bundesregierung plant bessere Mitarbeiter-Beteiligung bei Start-ups. Das sieht ein Gesetzesentwurf des Finanzministeriums vor, der am Mittwoch im Bundeskabinett beraten wird. Bislang müssen Beschäftigte, die Anteile an einem Unternehmen erhalten, diese schon bei der Übertragung versteuern. Künftig soll die Steuer erst dann fällig werden, wenn die Arbeitnehmer ihre Unternehmensanteile wieder verkaufen. BERLIN - Mitarbeiter von Start-ups sollen in Deutschland künftig leichter am Erfolg ihres Unternehmens beteiligt werden können. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 12:37) weiterlesen...

Bund braucht fast 90 Milliarden weniger Kredite als geplant. Nach dem vorläufigen Haushaltsabschluss wurden Kredite in Höhe von 130,5 Milliarden Euro aufgenommen, wie es am Dienstag in Regierungskreisen hieß. Das sind fast 90 Milliarden weniger als angenommen. Der Bundestag hatte ursprünglich 217,8 Milliarden Euro Schulden genehmigt und dafür wegen der besonderen Situation zweimal die Schuldenbremse außer Kraft gesetzt. BERLIN - Der Bund hat für die Bewältigung der Corona-Krise im vergangenen Jahr deutlich weniger Schulden gebraucht, als möglich gewesen wären. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 12:20) weiterlesen...