Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Bauen wird in Deutschland nach Einschätzung von Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer teurer.

28.12.2021 - 06:00:28

Handwerkspräsident: Preise sinken nicht wieder auf Vorkrisenniveau. Es zeichne sich schon jetzt ab, "dass die Preise - selbst bei einer Entspannung bei den Materialengpässen - nicht wieder vollständig auf das Vorkrisenniveau sinken werden", sagte Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Diese Preisentwicklung bei Materialien, die es in den vergangenen Monaten gegeben hat, das habe ich in weit über 40 Jahren Selbstständigkeit so noch nicht erlebt." Die Kunden würden die Folgen von Materialmangel und Preisanstieg auch bei den Wartezeiten stärker zu spüren bekommen. Im Bauhauptgewerbe müssten Verbraucher im Durchschnitt mittlerweile 14 Wochen warten, im Ausbaugewerbe 11 Wochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Corona-Impfstoffe nötig: Millionen für Impfstoff-Initiative Cepi. Die Bill und Melinda Gates-Stiftung und die britische Stiftung Wellcome Trust haben zusammen 300 Millionen Dollar (264 Mio Euro) für weitere Covid-19-Impfforschung und die Verbesserung der Vorbereitung auf weitere Pandemien bereitgestellt, wie sie am Mittwoch berichteten. GENF - Die hinter einigen erfolgreichen Corona-Impfstoffen stehende Impfstoff-Initiative Cepi erhält frisches Geld. (Boerse, 19.01.2022 - 06:01) weiterlesen...

TK: Kinderkrankengeld-Anträge mehr als verdoppelt. Eine Auswertung der TK, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, zeigt einen Anstieg der Anträge von 353 000 im ersten Corona-Jahr 2020 auf 786 000 im vergangenen Jahr. 2019 waren es 501 000 Anträge. BERLIN - Die Zahl der Anträge auf Kinderkrankengeld hat sich im vergangenen Jahr bei der Techniker Krankenkasse (TK) mehr als verdoppelt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 05:59) weiterlesen...

Kiribati zwei Jahre coronafrei: Erster Flieger bringt 36 Infizierte. Die aus Fidschi kommende Maschine habe 54 vollständig geimpfte Menschen an Bord gehabt, die vor dem Abflug drei Covid-Tests gemacht hätten, die alle negativ ausgefallen seien, teilte die Regierung am Mittwoch mit. Nach der Ankunft in Kiribati am Freitag seien dann aber 36 der Passagiere positiv auf das Virus getestet worden. Sie wurden in ein Quarantänezentrum gebracht. Ein Mitarbeiter des Zentrums sei mittlerweile ebenfalls infiziert. SOUTH TARAWA - Zwei Jahre lang hat es der Südseestaat Kiribati geschafft, Corona von seinen Inseln fast komplett fernzuhalten - nun brachte das erste Flugzeug, das landen durfte, gleich 36 Infizierte in den Archipel. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 05:57) weiterlesen...

Ukraine will Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland. Der ukrainische Botschafter in Berlin nennt jetzt sogar konkrete Waffensysteme, die sich sein Land von Deutschland zur Verteidigung gegen einen möglichen russischen Überfall erhofft. "Es geht in erster Linie um deutsche Kriegsschiffe, die zu den besten der Welt gehören, die wir für die robuste Verteidigung der langen Küste im Schwarzen und Asowschen Meer dringend brauchen", sagte Botschafter Andrij Melnyk der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Ukraine lässt auch nach dem klaren Nein der Bundesregierung zu Waffenlieferungen nicht locker. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

Umfrage: Viele Menschen in existenziellen Nöten wegen hoher Inflation. Von den Befragten aus Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen von unter 2500 Euro gaben sogar 17 Prozent an, sie seien wegen gestiegener Preise kaum noch in der Lage, die regelmäßigen Ausgaben zu stemmen. FRANKFURT/BONN - Die zuletzt stark gestiegenen Teuerungsraten werden für viele Menschen zur Belastungsprobe: Jeder neunte Deutsche kann nach eigenen Angaben kaum noch seine Lebenshaltungskosten bezahlen, wie eine YouGov-Umfrage im Auftrag der Postbank ergab. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

US-Außenminister Blinken reist wegen Ukraine-Konflikt nach Kiew. Er wird am Mittwoch in der ukrainischen Hauptstadt den Präsidenten des Landes, Wolodymyr Selenskyj, und seinen Kollegen Dmytro Kuleba treffen. Ziel sei, das Engagement der USA für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine zu bekräftigen, so das US-Außenministerium. Am Donnerstag reist Blinken weiter nach Berlin, wo er unter anderem mit der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock zusammenkommen will. KIEW - US-Außenminister Antony Blinken reist angesichts der Zuspitzung des Ukraine-Konflikts nach Kiew. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 05:48) weiterlesen...