Verkehr, Bahn

Berlin - Bahnkunden müssen aus Sicht des Lobbyverbands Allianz pro Schiene noch eine Weile mit Ärgernissen rechnen.

10.09.2018 - 15:18:24

Bahnchef verschickt Brandbrief - Bahn kämpft mit Systemproblemen. «Ich sehe keine großen Verbesserungen in den nächsten ein bis zwei Jahren», sagte Geschäftsführer Dirk Flege angesichts einer kritischen Bilanz des Konzernvorstands.

«Das sind echte Systemprobleme, sehr schnell wird da nichts gehen», meinte Flege und betonte vor allem, dass die einzelnen Geschäftsfelder des Konzerns nicht ausreichend zusammenarbeiteten.

Immer mehr verspätete Züge und schwache Finanzzahlen hatten Bahnchef Richard Lutz zu einem internen Brief veranlasst. Der Konzern befindet sich demnach in einer schwierigen Lage. Lutz sprach in dem Schreiben vom Freitag von breiten und tiefen operativen Schwächen und sagte unter anderem «Ressort-Egoismen» den Kampf an.

Flege beschrieb es am Beispiel eines falsch aufgestellten Fahrkartenautomaten. Der gehöre der Sparte DB Fernverkehr, der Bahnsteig aber DB Station und Service, die Stromversorgung am Bahnhof laufe über DB Netz und DB Energie. Jede Sparte mache ihre eigene Kostenrechnung und habe das große Ganze weniger im Blick. «So kommt es, dass der Automat in der Sonne stehen bleibt, und der Fahrgast das Display nicht lesen kann.»

Der Ehrenvorsitzende von Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, sagte der «Frankfurter Rundschau» (Dienstag): «Wir sehen diesen Brandbrief als sehr mutig an, weil er wirklich die Probleme beschreibt.» Auch politische Rahmenbedingungen seien für die Lage verantwortlich. Ähnlich äußerten sich Allianz pro Schiene und der Verkehrsclub Deutschland (VCD).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ICE-Rundfahrt - Scheuer erwartet von der Deutschen Bahn rasche Fortschritte. Richard Lutz und Andreas Scheuer wollen die Bahn gemeinsam voranbringen. Doch einige Fragen zur Zukunft des Unternehmens bleiben offen. Der Bahnchef und sein Minister auf ICE-Rundfahrt in Berlin. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 16:59) weiterlesen...

Nach ICE-Brand: Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt frei. «Der Verkehr auf der Schnellfahrstrecke Köln - Rhein/Main ist heute Morgen planmäßig angelaufen», sagte ein Bahnsprecher. Am frühen Abend zog das Unternehmen eine positive Bilanz des ersten Tages. «Der Fahrplan läuft stabil.» Züge in beide Richtungen seien weitestgehend pünktlich oder nur wenige Minuten zu spät gewesen. Montabaur - Gut einen Monat nach einem heftigen ICE-Brand rollen die Züge auf der wichtigen Strecke zwischen Köln und Frankfurt/Main wieder auf beiden Gleisen. (Politik, 18.11.2018 - 19:24) weiterlesen...

Zu viele Verspätungen: Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus. Künftig soll Philipp Nagl bei der zuständigen Tochter DB Fernverkehr dafür sorgen, die ICE nach der Instandsetzung schneller wieder auf die Schienen zu bekommen. Er folgt Kai Brüggemann, der «sein Vorstandsamt auf eigenen Wunsch niedergelegt und das Unternehmen verlassen» hat, sagte ein Bahnsprecher. Im Oktober waren nur 71,8 Prozent der Fernzüge pünktlich. Die Bahn verfehlte damit ihr Ziel von 80 Prozent deutlich. Berlin - Die vielen Verspätungen bei der Deutschen Bahn haben personelle Konsequenzen. (Politik, 18.11.2018 - 09:58) weiterlesen...

ICE immer unpünktlicher - Zu viele Verspätungen: Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus. Künftig soll Philipp Nagl als Vorstand Produktion bei der zuständigen Tochter DB Fernverkehr dafür sorgen, die ICE nach der Instandsetzung schneller wieder auf die Schienen zu bekommen. Berlin - Die vielen Verspätungen bei der Deutschen Bahn haben personelle Konsequenzen. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 09:44) weiterlesen...

ICE-Strecke nach Zugbrand wieder zweigleisig befahrbar. Montabaur - Gut einen Monat nach einem ICE-Brand sollen von diesem Sonntag an die Züge auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln wieder planmäßig rollen. Allerdings müssten die Züge in dem Unfallbereich vorerst mit gedrosseltem Tempo unterwegs sein. Wegen Restarbeiten könne es zunächst noch Verspätungen von «wenigen Minuten» geben, so die Deutsche Bahn. In einem fahrenden ICE war am 12. Oktober ein Feuer ausgebrochen. Alle 500 Menschen an Bord wurden gerettet. Das Feuer zerstörte den Zug und beschädigte die Gleise. ICE-Strecke nach Zugbrand wieder zweigleisig befahrbar (Politik, 18.11.2018 - 07:56) weiterlesen...

Weniger Fahrscheine auf Papier - Immer mehr Bahnfahrer steigen aufs Handyticket um. Von Januar bis Oktober buchten Reisende rund 22 Millionen Handytickets, das sind 73 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Berlin - Bei der Bahn wird der Fahrscheinkauf per Mobiltelefon immer beliebter. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 09:30) weiterlesen...