Verkehr, Bahn

Berlin - Bahnchef Richard Lutz hat mit seinem Brandbrief zur desolaten Lage des Staatsunternehmens für Verärgerung im Aufsichtsrat und beim Bund als Eigentümer gesorgt.

15.09.2018 - 09:08:24

«Unternehmen beschädigt» - Verärgerung bei Bund und Aufsichtsrat über Bahn-Brandbrief

«Ich halte nichts davon, solche Briefe zu schreiben», sagte der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Verkehr-Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU), der «Welt». «Richard Lutz muss sich darüber im Klaren sein, dass er damit das Unternehmen in der Öffentlichkeit beschädigt hat.» Das Blatt zitierte ein nicht genanntes Aufsichtsratsmitglied mit den Worten: «Es überrascht uns, von einem solchen Brief aus der Presse zu erfahren. Ich hätte erwartet, über das Ausmaß der Probleme vorab informiert zu werden.»

Die Bahn macht immer mehr Schulden, hat ein Dauerproblem im Schienengüterverkehr und im ersten Halbjahr im Regional- und Fernverkehr einen Gewinnrückgang zu verzeichnen. Lutz hatte in einem Brief an seine Topmanager zahlreiche Schwächen benannt und einen Kurswechsel angekündigt.

Ferlemann stellte das Rabattsystem der Bahn infrage. «Es ist nicht nur für die Kunden schwer, da den Überblick zu behalten, sondern die Bilanz zeigt auch, dass sich mit diesem Preismodell die Kosten nicht decken lassen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach ICE-Brand: Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt frei. «Der Verkehr auf der Schnellfahrstrecke Köln - Rhein/Main ist heute Morgen planmäßig angelaufen», sagte ein Bahnsprecher. Am frühen Abend zog das Unternehmen eine positive Bilanz des ersten Tages. «Der Fahrplan läuft stabil.» Züge in beide Richtungen seien weitestgehend pünktlich oder nur wenige Minuten zu spät gewesen. Montabaur - Gut einen Monat nach einem heftigen ICE-Brand rollen die Züge auf der wichtigen Strecke zwischen Köln und Frankfurt/Main wieder auf beiden Gleisen. (Politik, 18.11.2018 - 19:24) weiterlesen...

Zu viele Verspätungen: Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus. Künftig soll Philipp Nagl bei der zuständigen Tochter DB Fernverkehr dafür sorgen, die ICE nach der Instandsetzung schneller wieder auf die Schienen zu bekommen. Er folgt Kai Brüggemann, der «sein Vorstandsamt auf eigenen Wunsch niedergelegt und das Unternehmen verlassen» hat, sagte ein Bahnsprecher. Im Oktober waren nur 71,8 Prozent der Fernzüge pünktlich. Die Bahn verfehlte damit ihr Ziel von 80 Prozent deutlich. Berlin - Die vielen Verspätungen bei der Deutschen Bahn haben personelle Konsequenzen. (Politik, 18.11.2018 - 09:58) weiterlesen...

ICE immer unpünktlicher - Zu viele Verspätungen: Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus. Künftig soll Philipp Nagl als Vorstand Produktion bei der zuständigen Tochter DB Fernverkehr dafür sorgen, die ICE nach der Instandsetzung schneller wieder auf die Schienen zu bekommen. Berlin - Die vielen Verspätungen bei der Deutschen Bahn haben personelle Konsequenzen. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 09:44) weiterlesen...

ICE-Strecke nach Zugbrand wieder zweigleisig befahrbar. Montabaur - Gut einen Monat nach einem ICE-Brand sollen von diesem Sonntag an die Züge auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln wieder planmäßig rollen. Allerdings müssten die Züge in dem Unfallbereich vorerst mit gedrosseltem Tempo unterwegs sein. Wegen Restarbeiten könne es zunächst noch Verspätungen von «wenigen Minuten» geben, so die Deutsche Bahn. In einem fahrenden ICE war am 12. Oktober ein Feuer ausgebrochen. Alle 500 Menschen an Bord wurden gerettet. Das Feuer zerstörte den Zug und beschädigte die Gleise. ICE-Strecke nach Zugbrand wieder zweigleisig befahrbar (Politik, 18.11.2018 - 07:56) weiterlesen...

Weniger Fahrscheine auf Papier - Immer mehr Bahnfahrer steigen aufs Handyticket um. Von Januar bis Oktober buchten Reisende rund 22 Millionen Handytickets, das sind 73 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Berlin - Bei der Bahn wird der Fahrscheinkauf per Mobiltelefon immer beliebter. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 09:30) weiterlesen...

Immer mehr Bahnfahrer steigen aufs Handyticket um. Von Januar bis Oktober buchten Reisende rund 22 Millionen Handytickets, das sind 73 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilt die Deutsche Bahn mit. Damit hat sich der Trend zu weniger Fahrscheinen auf Papier beschleunigt. In den ersten zehn Monaten 2014 zählte die Bahn 3,13 Millionen Handytickets, im entsprechenden Zeitraum der Folgejahre waren es dann 5,13 Millionen, 7,76 Millionen und 12,7 Millionen. Berlin - Bei der Bahn wird der Fahrscheinkauf per Mobiltelefon immer beliebter. (Politik, 16.11.2018 - 06:08) weiterlesen...