Regierungen, USA

BERLIN - Außenministerin Annalena Baerbock hat angesichts des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine die Bedeutung der transatlantischen Partnerschaft mit den USA unterstrichen.

05.01.2022 - 05:34:26

Baerbock betont vor Antrittsbesuch Partnerschaft mit USA. "Je schwieriger die Zeiten, desto wichtiger sind starke Partnerschaften - und als Europäer haben wir keinen stärkeren Partner als die USA", erklärte die Grünen-Politikerin vor dem Abflug zu einem Kurzbesuch in Washington. Dort trifft sie an diesem Mittwoch US-Außenminister Antony Blinken und die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi.

Baerbock reist zum ersten Mal seit der Amtsübernahme in die USA. Mit Blinken kam sie aber schon im Dezember das erste Mal zusammen. Beide nahmen in Liverpool an einem Treffen der Außenminister der Gruppe sieben großer Industriestaaten (G7) teil. Seit dem 1. Januar führt Deutschland in der Gruppe den Vorsitz.

Im Zentrum der Gespräche in Washington dürfte die Entwicklung in der Krise zwischen Russland und Kiew stehen. Baerbock betonte, die gemeinsame Botschaft von Europäern und US-Regierung sei klar: "Das russische Handeln ist mit einem klaren Preisschild gekennzeichnet, der einzige Weg aus der Krise führt über Dialog." Dies habe man der russischen Regierung immer wieder eindringlich deutlich gemacht.

Der Westen wirft Russland vor, in Gebieten an der Grenze zur Ukraine massiv Truppen zusammenzuziehen. Befürchtet wird, dass russische Truppen in die ehemalige Sowjetrepublik einmarschieren könnten. Russland bestreitet solche Pläne. Das Thema ist am 9. und 10. Januar Gegenstand eines Treffens von Experten der USA und Russlands. Baerbock fliegt noch am Abend nach Berlin zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden: Angriff auf Ukraine könnte größte Invasion seit Weltkrieg sein. Ein solcher Schritt würde "die Welt verändern", warnte Biden am Dienstag. Nach US-Angaben soll Moskau entlang der ukrainischen Grenze rund 100 000 russische Truppen in Stellung gebracht haben. Mit Blick auf Russlands Präsident Wladimir Putin sagte Biden, dieser "baut die Truppenpräsenz entlang der ukrainischen Grenze weiter aus". WASHINGTON - Ein russischer Einmarsch in die Ukraine könnte angesichts der massiven Truppenpräsenz in der Nähe der Grenze nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden die "größte Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg" werden. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 21:51) weiterlesen...

WDH/Biden: Angriff auf Ukraine könnte größte Invasion seit Weltkrieg sein. Absatz muss es wie auch im 1. (Am Ende des vollen Zitats im 2. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 21:43) weiterlesen...

Stoltenberg: Nato will diese Woche auf Russlands Sorgen antworten. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Dienstag im US-Sender CNN, derzeit würden die Vorschläge für ein entsprechendes Dokument fertiggestellt, "das wir ihnen im Laufe dieser Woche zukommen lassen werden. Wir werden das parallel zu den Vereinigten Staaten tun." Moskau fordert von der Nato und von den USA Sicherheitsgarantien. Die westlichen Staaten verlangen wiederum, dass Russland die an der Grenze zur Ukraine zusammengezogenen Truppen von dort abzieht. WASHINGTON/BRÜSSEL - Vor dem Hintergrund der Spannungen im Ukraine-Konflikt will die Nato noch in dieser Woche schriftlich auf Russlands Sorgen um die Sicherheit in Europa antworten. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 21:10) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Biden kann sich Sanktionen gegen Putin vorstellen. "Ja", sagte Biden am Dienstag auf die Frage einer Reporterin, ob er sich vorstellen könne, Putin im Falle einer Invasion persönlich zu sanktionieren. "Das kann ich mir vorstellen", sagte Biden weiter. Biden drohte Russland außerdem erneut mit "heftigen Konsequenzen" und "wirtschaftlichen Sanktionen". Am Ende hänge alles davon ab, was Putin mit Blick auf die Ukraine entscheiden werde. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden kann sich im Falle eines Einmarsches Russlands in die Ukraine Sanktionen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin vorstellen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 20:45) weiterlesen...

Rekordwert von mehr als 500 000 Corona-Neuinfektionen in Frankreich. Wie die französische Gesundheitsbehörde am Dienstagabend angab, wurden binnen 24 Stunden 501 635 neue Ansteckungen registriert. Allerdings liegen die Werte montags oft deutlich niedriger als an anderen Wochentagen. PARIS - Frankreich hat mit mehr als einer halben Million registrierter Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages einen Höchstwert seit Pandemiebeginn verzeichnet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 20:03) weiterlesen...

Scholz und Macron warnen Russland vor einem Angriff auf Ukraine (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:39) weiterlesen...