Regierungen, USA

BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat für den G20-Gipfel ein selbstbewusstes Auftreten Deutschlands und Europas gegenüber den USA gefordert.

06.07.2017 - 09:21:24

G20: Gabriel fordert selbstbewusstes Auftreten gegenüber den USA. "Wir Europäer und wir Deutschen, wir haben weltweit einen sehr guten Ruf, weil wir als faire Partner gelten. Wir können auch selbstbewusst auftreten", sagte Gabriel am Donnerstag im Deutschlandfunk. Zuvor hatte er bereits den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag) einen klaren und selbstbewussten Umgang mit US-Präsident Donald Trump angekündigt: "Wir wollen ihm erläutern, dass "America first" nicht heißt "America only".

"Wir sind nicht Anhängsel irgendeiner Politik", sagte Gabriel im Deutschlandfunk weiter. "Wir wollen den Arm zur Freundschaft und zur Kooperation mit den USA ausstrecken, (...) aber wir brauchen nicht unterwürfig sein."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft Trump am Abend in Hamburg im Vorfeld des am Freitag startenden G20-Gipfels. Gabriel will am Donnerstag, ebenfalls in Hamburg, mit US-Außenminister Rex Tillerson zusammenkommen.

"Es gibt Dinge, wo wir große Sorgen haben, dass die Vereinigten Staaten in einen Handelskrieg mit Europa eintreten", sagte Gabriel. Auch im Handel und in der Wirtschaft müsse die Stärke des Rechts und nicht das Recht des Stärkeren gelten. "Sonst gibt es viele Verlierer und nur wenige Gewinner. Das ist der Kern des Konfliktes, den wir mit den Vereinigten Staaten haben."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Datenschutzregeln - Erste Beschwerden gegen Facebook und Google. Unter anderem will der Verein bei der Hamburger Datenschutzbehörde klären lassen, ob der zu Facebook gehörende Messengerdienst WhatsApp mit seinen Einwilligungserklärungen gegen die DSGVO verstößt. "Diese ersten Beschwerden werden auch eine erste Nagelprobe für das Gesetz sein", teilte der von dem österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems gegründete Verein am Freitag mit. BERLIN/WIEN - Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. (Boerse, 25.05.2018 - 10:04) weiterlesen...

Merkel besucht Innovationshochburg. In der High-Tech-Metropole wollte sich Merkel am Freitag über den Stand der chinesischen Innovationstechnologie wie künstliche Intelligenz oder autonomes Fahren informieren. SHENZHEN - Nach Abschluss ihrer politischen Gespräche in Peking hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Innovationshochburg Shenzhen in Südchina besucht. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 07:41) weiterlesen...

Minister Heil für digitale Agenda der Regierung binnen eines Jahres. "Wir sollten binnen eines Jahres eine ambitionierte digitale Agenda hinbekommen", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Koalition hat sich hier viel Gutes vorgenommen", so der SPD-Politiker. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat die Koalition zu mehr Ehrgeiz bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgerufen. (Boerse, 25.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Ischinger: Trump tritt als 'Meister des Störens und Zerstörens' auf. Trump trete wie schon bei seiner Aufkündigung des Iran-Atomabkommens "als Meister des Störens und Zerstörens auf", sagte Ischinger der "Bild"-Zeitung (Freitag). BERLIN - Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat US-Präsident Donald Trump für die Absage des Gipfeltreffens mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un scharf kritisiert. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 06:10) weiterlesen...

Pjöngjang nach Trumps Absage weiter zu Gipfel bereit. WASHINGTON - Nach der Absage des Gipfeltreffens mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un durch US-Präsident Donald Trump hat Pjöngjang wenige Stunden später nach Medienberichten weitere Gesprächsbereitschaft bekundet. "Wir sind bereit, uns von Angesicht zu Angesicht mit den USA zusammenzusetzen und Fragen jederzeit und in jedem Format anzusprechen", zitierte die südkoreanische Agentur Yonhap am Freitagmorgen aus einer Mitteilung des nordkoreanischen Vize-Außenministers Kim Kye-gwan. Trumps Absage des für 12. Juni in Singapur geplanten Gipfels entspreche "nicht den Wünschen der Welt". Pjöngjang nach Trumps Absage weiter zu Gipfel bereit (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:57) weiterlesen...

Merkel beendet China-Besuch in Innovations-Hochburg Shenzhen. Merkel will sich dort über den Stand der chinesischen Entwicklung in Innovationstechniken wie autonomem Fahren oder künstlicher Intelligenz informieren. In der Provinz Guangdong, in der Shenzhen liegt, ist die deutsche Wirtschaft mit etwa 600 Unternehmen vertreten. Die Lokalregierung investiert gezielt in Zukunftstechnologien wie das autonome und vernetzte Fahren mit dem dazu notwendigen Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. PEKING/SHENZHEN - Mit einem Besuch der High-Tech-Metropole Shenzhen beendet Kanzlerin Angela Merkel am Freitag ihren elften China-Besuch. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:47) weiterlesen...