Airbus, NL0000235190

BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat erneut eine deutliche Anhebung der Rüstungsausgaben abgelehnt und Kanzlerin Angela Merkel in diesem Zusammenhang schwere Vorwürfe gemacht.

14.08.2017 - 11:19:25

Gabriel: Merkel unterwirft sich Trumps Militarisierungspolitik. Diese habe in das Wahlprogramm der Union das Zwei-Prozent-Ziel für den Verteidigungsetat schreiben lassen, sagte Gabriel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Und Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) schlage zur Finanzierung die Senkung der Sozialbudgets vor.

Diese habe in das Wahlprogramm der Union das Zwei-Prozent-Ziel für den Verteidigungsetat schreiben lassen, sagte Gabriel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Und Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) schlage zur Finanzierung die Senkung der Sozialbudgets vor. «Für mich ist das eine Unterwerfung unter den US-Präsidenten, wie ich sie noch vor kurzem nicht für möglich gehalten hätte.»

US-Präsident Donald Trump fordert von den Nato-Partnern eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf die vereinbarte Marke von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. In Deutschland liegen die Ausgaben derzeit bei 1,26 Prozent der Wirtschaftsleistung. Gabriel sagte, die Bundestagswahl werde «auch eine Abstimmung, ob Deutschland Friedensmacht bleibt oder Trumps Rüstungswahn folgt».

Die SPD wirft Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor, im Etatentwurf 2018 Ausgaben für die Förderung von Langzeitarbeitslosen und für Jobcenter zu kürzen. Nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» kalkuliert Schäuble im kommenden Jahr mit 4,185 Milliarden Euro innerhalb des Hartz-IV-Systems für Leistungen zur Eingliederung in Arbeit - 258 Millionen Euro weniger als im laufenden Jahr eingeplant. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sagte der Zeitung, sie wolle dafür kämpfen, dass die Jobcenter «den erforderlichen finanziellen Handlungsspielraum erhalten».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen. "Einfach ausgedrückt gefährdet ein Szenario ohne Deal direkt die Zukunft von Airbus im Vereinigten Königkreich", erklärte Airbus-Chef Tom Enders in der Nacht zum Freitag. TOULOUSE - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in Großbritannien überdenken. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 19:53) weiterlesen...

KORREKTUR: Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen (Berichtigt wird der Zitatgeber im ersten Absatz. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 19:49) weiterlesen...

Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug. "Einfach ausgedrückt gefährdet ein Szenario ohne Deal direkt die Zukunft von Airbus im Vereinigten Königreich", teilte Airbus-Chef Tom Enders mit. TOULOUSE/LONDON - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus droht im Falle eines harten Brexits ohne Abkommen mit dem Teil-Rückzug aus Großbritannien. (Boerse, 22.06.2018 - 14:16) weiterlesen...

Netz und Harpune sollen Weltraumschrott einfangen. Ein EU-Projekt unter Leitung der britischen Universität Surrey will diese neuen Technologien testen. Am Mittwoch startete dafür ein Forschungssatellit von der Internationalen Raumstation ISS ins Weltall. In den nächsten Monaten soll er zwei Mini-Satelliten aussetzen und diese mit Netz und Harpune einfangen. BREMEN - Müllabfuhr im Orbit: Mit Netz und Harpune könnten Satelliten künftig auf Jagd nach Weltraumschrott gehen. (Boerse, 20.06.2018 - 17:54) weiterlesen...

Deutschland genehmigt weniger Rüstungsexporte - Aber massive Kritik. Insgesamt wurden Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,24 Milliarden Euro erteilt. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von rund 600 Millionen Euro oder neun Prozent. Das geht aus dem Rüstungsexportbericht 2017 hervor, den das Kabinett am Mittwoch billigte. Die Rekordjahre waren 2015 und 2016. Die Bundesregierung sprach von einer "restriktiven und verantwortungsvollen Rüstungsexportpolitik". Dagegen äußerten Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty scharfe Kritik. BERLIN - Deutschland hat im vergangenen Jahr zwar weniger Rüstungsexporte genehmigt - das Volumen ist dennoch das dritthöchste überhaupt. (Boerse, 20.06.2018 - 16:17) weiterlesen...

Kabinett billigt Rüstungsexportbericht - Milliarden-Genehmigungen. Wie aus dem Regierungsbericht hervorgeht, wurden im vergangenen Jahr Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,24 Milliarden Euro erteilt - das waren knapp neun Prozent weniger als im Vorjahr. Es ist aber immer noch der dritthöchste Wert überhaupt nach den beiden Rekordjahren 2015 und 2016. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Rüstungsexportbericht 2017 gebilligt. (Boerse, 20.06.2018 - 11:17) weiterlesen...