Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Aus Sicht von Forsa-Chef Manfred Güllner hat die CDU mit Armin Laschet als neuem Vorsitzenden die richtige Entscheidung getroffen.

18.01.2021 - 04:07:32

Forsa-Chef: Laschet war für CDU richtige Entscheidung. "Laschet ist ja jemand, der den Merkel'schen Kurs fortsetzen will. Das ist für die Union existenziell wichtig, weil man mit einem konservativeren, rechten Kurs viele Wähler in der gesellschaftlichen und politischen Mitte verlieren würde. Bei einem Kandidaten Merz wären Gruppen, die Merkel gebunden hat, zu den Grünen abgewandert", sagte der Chef des Meinungsforschungsinstituts der "Passauer Neuen Presse" (Montag).

Mit Blick auf die Aufgaben, die vor Laschet liegen, sagte Güllner: "Laschet muss das tun, was er selbst formuliert hat: Dass er auf dem Erbe von Merkel aufbaut, keinen konfrontativen Politikstil verfolgt und eine versöhnliche, integrative Kraft entfaltet. Er sollte die Strömungen in seiner Partei und im Wahlvolk zusammenführen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW-Wirtschaftsminister: Corona-Strategiewechsel war überfällig. Vom pauschalen Lockdown müsse man zu intelligenteren Schutzmaßnahmen kommen, sagte der FDP-Politiker, der auch Vorsitzender der Wirtschaftsministerkonferenz ist, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentzur in Berlin. BERLIN - Der NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart hat die Beschlüsse des Corona-Gipfels als überfälligen Einstieg in einen Strategiewechsel bezeichnet. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 10:49) weiterlesen...

EU-Arzneibehörde prüft russischen Impfstoff Sputnik V. Die Entscheidung basiere auf Ergebnissen von Laborversuchen und klinischen Studien bei Erwachsenen, wie die EMA am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. Nach den Studien rege Sputnik V die Bildung von Antikörpern gegen das Virus an und könne beim Schutz vor Covid-19 helfen. AMSTERDAM - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) eröffnet ein schnelles Prüfverfahren für den russisches Corona-Impfstoff Sputnik V. (Boerse, 04.03.2021 - 10:46) weiterlesen...

Großbritannien will Zulassung angepasster Impfstoffe beschleunigen. Der sogenannte "Fast-Track"-Prozess solle dem der Prüfung und Freigabe von Grippeimpfungen ähneln und keine Abstriche bei der Sicherheit der Impfstoffe machen, teilte die britische Zulassungsbehörde am Donnerstag mit. Impfstoffentwickler haben sich zuversichtlich gezeigt, ihre Mittel in relativ kurzer Zeit an neue Varianten des Coronavirus anpassen zu können. LONDON - Die Zulassung von Impfstoffen, die an Corona-Varianten angepasst wurden, soll in Großbritannien deutlich beschleunigt werden. (Boerse, 04.03.2021 - 10:38) weiterlesen...

Griechenland erreicht eine Million Impfungen - noch keine Entwarnung. "Heute übertreffen wir die eine Million Impfungen", teilte der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am Donnerstag mit. Damit sind laut griechischer Impfstatistik rund 650 000 der rund 11 Millionen Einwohner mindestens einmal geimpft; dazu kommen rund 350 000 Zweitimpfungen. ATHEN - Rund 35 000 Menschen werden derzeit in Griechenland täglich gegen das Coronavirus geimpft. (Boerse, 04.03.2021 - 10:34) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz will Parkplätze für Solarstrom nutzen. Das Land schlägt dafür die Integration von Solar-Carports ins Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor. Große Parkplatzflächen seien überall in Rheinland-Pfalz präsent und "stellen eine riesige ungenutzte Flächenreserve für den Ausbau der Photovoltaik dar", erklärte Umwelt- und Energieministerin Anne Spiegel (Grüne) am Donnerstag in Mainz, einen Tag vor der Bundesratssitzung in Berlin. MAINZ - Mit einem Vorstoß im Bundesrat will Rheinland-Pfalz erreichen, dass Auto-Parkplätze verstärkt für die Erzeugung von Solarstrom genutzt werden. (Boerse, 04.03.2021 - 10:33) weiterlesen...

Spahn verteidigt schwierige Balance bei weiterem Corona-Vorgehen. Niemand wolle Einschränkungen einen Tag länger als nötig, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Bundestag. Doch die Pandemie sei "noch nicht am Ende", wie die Infektionszahlen, die Lage auf den Intensivstationen und ein Blick in europäische Nachbarländer zeigten. Daher sei es richtig, dass der Bundestag weiter eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" feststelle. Die AfD hatte zuvor die Aufhebung der "epidemischen Lage" verlangt, weil sie genutzt werde, "um Grundrechtseinschränkungen zu legitimieren". BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat auch bei möglichen nächsten Öffnungen in der Corona-Krise zu notwendiger Vorsicht gemahnt. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 10:29) weiterlesen...