Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Aus Sicht von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Deutschland viel für die Weiterbildung getan, steht aber auch künftig vor wichtigen Aufgaben.

08.06.2021 - 14:01:29

Heil: Weg zu 'Weiterbildungsrepublik' konsequent weitergehen. Der Weg zu einer "Weiterbildungsrepublik" müsse konsequent weitergegangen werden, um das Potenzial der Menschen zu nutzen und ihnen neue Chancen im Berufsalltag zu bieten, forderte Heil am Dienstag bei der Vorstellung eines Umsetzungsberichts zur Nationalen Weiterbildungsstrategie.

Weiterbildung sei eine Gemeinschaftsaufgabe, die im Interesse der Unternehmen, der Beschäftigten und von Staat und Gesellschaft liege. "Es geht zum einen um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Volkswirtschaft, aber auch um den sozialen Frieden", sagte Heil.

Konkret betonte der Minister etwa die Forderung nach einem Rechtsanspruch auf staatlich geförderte Bildungszeiten, die so selbstverständlich sein müssten wie die Elternzeit. Davon könnten aus seiner Sicht in den nächsten zehn Jahren rund zwei Millionen Beschäftigte profitieren.

Die im Juni 2019 gestartete Nationale Weiterbildungsstrategie müsse in der nächsten Legislaturperiode weitergeführt werden, sagte Heil. Sie war vom Bundesbildungsministerium und dem Bundesarbeitsministerium gemeinsam mit dem Bundeswirtschaftsministerium, der Bundesagentur für Arbeit, den Ländern sowie Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden eingeführt worden. Dem vorgestellten Bericht zufolge sind drei Viertel der vereinbarten Maßnahmen umgesetzt oder auf den Weg gebracht worden.

Auch Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte, der Zugang zu Weiterbildung sei im Zuge der Strategie für viele Menschen bereits besser geworden. Die Digitalisierung, Kundenorientierung und Fördermöglichkeiten seien wesentlich vorangebracht worden. Allerdings seien weitere Schritte nötig, um in Deutschland eine "echte Weiterbildungskultur zu entwickeln", sagte Karliczek: "Es muss einfach, selbstverständlich und auch einfach möglich sein, sich während seines gesamten Erwerbslebens regelmäßig weiterzubilden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH-Strafrichter verkünden Urteil zu 'Cum-Ex'-Geschäften am 28. Juli. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) wird sich am 28. Juli erstmals zur Strafbarkeit von "Cum-Ex"-Aktiengeschäften mit Milliardenschäden für die Steuerkasse äußern. Dann wollen die obersten Strafrichter über die Revisionen zweier vom Landgericht Bonn zu Bewährungsstrafen verurteilter Börsenhändler entscheiden. Das kündigte der Senatsvorsitzende nach der Hauptverhandlung am Dienstag in Karlsruhe an. An dem Verfahren ist auch die in den Cum-Ex-Skandal verwickelte Privatbank M.M. Warburg beteiligt, die sich gegen die Einziehung von rund 176 Millionen Euro wehrt. (Az. 1 StR 519/20) BGH-Strafrichter verkünden Urteil zu 'Cum-Ex'-Geschäften am 28. Juli (Wirtschaft, 15.06.2021 - 14:42) weiterlesen...

Ministerium: Viele Inlandsflüge durch Bahnfahrten ersetzbar. Die Ziele von rund 42 Prozent aller Inlandsflüge sind demnach mit der Bahn in weniger als vier Stunden zu erreichen. Nimmt man sich bis zu sechs Stunden Zeit für die Zugfahrt, sind es gut 95 Prozent, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darüber berichtete zuvor das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Grundlage sind Daten von 2019, bevor die Passagierzahlen in der Corona-Krise einbrachen. BERLIN - Viele Inlandsflüge lassen sich nach Berechnungen des Bundesverkehrsministeriums durch Bahnfahrten ersetzen. (Boerse, 15.06.2021 - 14:11) weiterlesen...

Sorge vor Ausbreitung der Delta-Variante in Frankreich. Derzeit werde bei zwei bis vier Prozent der positiven Corona-Tests, die auf Varianten untersucht werden, die zunächst in Indien entdeckte Variante festgestellt, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran am Dienstag in Paris. Das klinge zwar nach wenig, sei aber vergleichbar mit der Lage in Großbritannien vor einigen Wochen. PARIS - In Frankreich wächst die Sorge vor einer Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus. (Boerse, 15.06.2021 - 14:05) weiterlesen...

Klimaschutz macht frühere Bergbaustadt Bottrop zum Vorzeigemodell. In den vergangenen zehn Jahren sei es durch eine Vielzahl von Maßnahmen gelungen, den Kohlendioxidausstoß zu halbieren, berichteten Vertreter der Stadt und des Initiativkreises Ruhrgebiet am Dienstag. Bottrop hatte unter 16 Bewerbern den Zuschlag für ein Modellprojekt zum kommunalen Klimaschutz erhalten. BOTTROP - Bottrop war die letzte Bergbaustadt in Deutschland - jetzt sieht sich die Ruhrgebietskommune als Vorreiterin beim Klimaschutz. (Boerse, 15.06.2021 - 14:01) weiterlesen...

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist 'natürlicher Partner'. "Europa ist unser natürlicher Partner", sagte Biden bei dem Treffen mit EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag im Europagebäude in Brüssel. Die USA und Europa teilten die gleichen demokratischen Werte, die zunehmenden Angriffen ausgesetzt seien. BRÜSSEL - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 13:58) weiterlesen...

Ryanair-Chef kritisiert erzwungene Landung in Belarus. O'Leary sagte am Dienstag vor einem Ausschuss des britischen Parlaments in London zu dem Vorfall vor drei Wochen aus, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. Zuvor schon hatte der 60-Jährige von einer "staatlich gesponserten Entführung" durch Belarus gesprochen. LONDON - Der Chef des Billigfliegers Ryanair, Michael O'Leary, hat die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Belarus als "vorsätzlichen Verstoß gegen alle internationalen Luftfahrtvorschriften" kritisiert. (Boerse, 15.06.2021 - 13:57) weiterlesen...