Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Aus der Unionsfraktion kommt ein Vorstoß, bei einer Verschärfung der Corona-Pandemie strengere Vorgaben für Unternehmen zu mehr Homeoffice zu machen.

14.01.2021 - 14:04:26

Vorstoß aus Union zu mehr Homeoffice mit Vorgaben für Firmen. Dies sieht ein Stufenplan des in der Unionsfraktion zuständigen Berichterstatters Thomas Heilmann (CDU) vor. Wie Heilmann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur sagte, sollte bei einer Verschärfung der Corona-Lage je Unternehmen nur noch ein Viertel der Beschäftigten in Büros gehen dürfen.

Zunächst aber solle an Firmen appelliert werden, mehr Homeoffice zu ermöglichen. Außerdem sei die öffentliche Verwaltung gefordert, wo es bisher zu wenig Homeoffice gebe. In Betrieben wie Industriefabriken, in denen Homeoffice nicht möglich sei, solle es einen gestaffelten Schichtbeginn geben.

"Wir wollen mehr Schichtdienste, mehr Teststrategien und mehr Homeoffice", sagte Heilmann. "Aber mit und nicht gegen die Wirtschaft. Wenn wir die gesamte Wirtschaft über Zwangsmaßnahmen abwürgen würden, dann wären die Folgen um ein vielfaches gravierender als die Nachteile der jetzigen Maßnahmen."

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hatte gesagt: "Dort, wo es möglich ist, müssen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber verpflichtet werden, Homeoffice zu erlauben." Während viele Unternehmen vorbildlich handelten, berichteten immer noch zu viele Angestellte, dass ihnen ohne Not die Möglichkeit zum Arbeiten daheim verweigert werde, sagte Göring-Eckardt.

In einem Antrag im Bundestag fordern die Grünen, eine befristete Corona-Arbeitsschutzverordnung zu erlassen, die Unternehmen während der pandemischen Notlage verpflichtet, ihren Beschäftigten Homeoffice zu ermöglichen - soweit es die betrieblichen Anforderungen zulassen. Die Bundesregierung will beim Thema Homeoffice weiter auf Freiwilligkeit setzen, wie eine Sprecherin am Mittwoch deutlich machte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Astrazeneca will zunächst weniger Impfstoff liefern. Sollte Astrazeneca die EU-Zulassung erhalten, werde die Menge zu Beginn niedriger sein, sagte eine Sprecherin des britisch-schwedischen Unternehmens am Freitag auf Anfrage. Grund sei eine geringere Produktion an einem Standort in der europäischen Lieferkette. BERLIN/BRÜSSEL - Der Pharmakonzern Astrazeneca liefert zunächst weniger Corona-Impfstoff an die EU als geplant. (Boerse, 22.01.2021 - 22:48) weiterlesen...

Weißes Haus: Biden schert sich nicht um Farbe von Präsidenten-Jet. "Ich kann bestätigen, dass der Präsident keinen Augenblick über das Farbschema der Air Force One nachgedacht hat", sagte Jen Psaki am Freitag im Weißen Haus. Sie war am Vortag gefragt worden, ob Biden den von Trump oft beworbenen neuen Anstrich der bestellten neuen Boeing 747 ändern wolle. WASHINGTON - Die Sprecherin des neuen Präsidenten Joe Biden hat eine Frage nach dem Anstrich seines nächsten Flugzeugs genutzt, um den Kontrast zu seinem Vorgänger Donald Trump zu unterstreichen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 22:03) weiterlesen...

Biden wirbt mit Nachdruck für neues Billionen-Konjunkturpaket. "Wir müssen entschlossen und mutig handeln", forderte Biden am Freitag, seinem dritten Tag im Amt. Angesichts der Corona-Krise sei es nötig, die Wirtschaft anzukurbeln, um langfristige Schäden abzuwenden, sagte Biden. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat mit Nachdruck für eine schnelle Verabschiedung des von ihm vorgeschlagenen Konjunkturpakets in Höhe von rund 1,9 Billionen US-Dollar (knapp 1,6 Billionen Euro) geworben. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 22:01) weiterlesen...

Spahn zuversichtlich hinsichtlich Astrazeneca-Impfungen im Februar. Er erwarte die Zulassung des Impfstoffs in einer Woche, und es werde "dann auch im Februar Lieferungen geben von Astrazeneca, und zwar in einer Größenordnung, da bin ich weiterhin zuversichtlich, die schon im Februar einen Unterschied machen wird im Vergleich zu, wenn wir Astrazeneca nicht hätten", sagte der CDU-Politiker in den ARD-"Tagesthemen" (Freitag). Neue Erkenntnisse aus Großbritannien, wonach die Virus-Mutation nicht nur ansteckender, sondern auch tödlicher sein könnte, werde man "auswerten und schauen, welche Schlüsse wir daraus ziehen". BERLIN - Trotz der Lieferschwierigkeiten des Impfstoffherstellers Astrazeneca ist Gesundheitsminister Jens Spahn zuversichtlich, dass im Februar viele Menschen mit diesem Vakzin geimpft werden können. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 21:42) weiterlesen...

Audi-Chef Duesmann: Elektroautos auch in China kein Selbstläufer. "In vielen Gegenden von China sehen wir, dass die Leute beim Kauf von Elektroautos zögern", sagte Duesmann der "Financial Times" (Freitag/Online). China ist auch für die VW-Tochter der insgesamt bedeutendste Einzelmarkt und gilt als Vorreiter bei der Elektromobilität. Der Manager gab sich allerdings weiter optimistisch für die Elektrooffensive der Ingolstädter und die Gewinne, die das Unternehmen damit machen will. In sehr wenigen Jahren werde Audi mit Luxus-E-Autos Gewinnmargen einfahren, die ähnlich hoch seien wie bei herkömmlichen Verbrennern, sagte Duesmann dem Blatt. Duesmann ist neben seiner Funktion als Audi-Chef im Volkswagen-Konzernvorstand auch für Forschung und Entwicklung des weltgrößten Autobauers verantwortlich. LONDON - Auch im E-Leitmarkt China überlegen sich viele den Kauf eines Elektroautos laut Audi-Chef Markus Duesmann gut. (Boerse, 22.01.2021 - 21:22) weiterlesen...

In England entdeckte Virus-Variante womöglich tödlicher als bisherige. Darauf gebe es "einige Hinweise" sagte der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in einer Pressekonferenz im Regierungssitz Downing Street in London. Die hohe Belastung der Krankenhäuser im Land sei zu einem erheblichen Teil auf die neue Virusvariante zurückzuführen, so der konservative Politiker. LONDON - Die zuerst in Großbritannien entdeckte Variante des Coronavirus ist möglicherweise tödlicher als die bislang vorherrschende. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 20:59) weiterlesen...