Regierungen, Spanien

BERLIN - Aus der Unionsfraktion im Bundestag kommen kurz vor einer Rede des französischen Präsidenten Emmanuel Macron im EU-Parlament weiter kritische Stimmen zu einer Reform der EU-Finanzen.

17.04.2018 - 05:44:25

Linnemann: EU-Währungsfonds muss auf Haftungsprinzip aufbauen. Fraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die europäische Zusammenarbeit sei essenziell, um Wachstum und Stabilität in Deutschland und Europa zu sichern und international ausreichend Gewicht zu haben. In dieser Frage bestünden überhaupt keine Auffassungsunterschiede zwischen Deutschland und Frankreich.

Eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik oder etwa sichere europäische Außengrenzen seien ganz klar Projekte mit europäischem Mehrwert und Integrationswirkung. "Beim Europäischen Währungsfonds ist für mich unabdingbar, dass er konsequent auf dem Haftungsprinzip aufbaut. Nur dann kann er die nötige Akzeptanz in allen EU-Mitgliedstaaten finden", sagte Linnemann.

Macron will bei seiner Rede vor dem EU-Parlament erneut für seine europapolitischen Reformideen werben. In Deutschland und anderen EU-Staaten gibt es aber Widerstand gegen zentrale Punkte.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will am Dienstag in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ihre Ansätze zur EU-Reform erläutern. In der Fraktion gibt es vor allem bei Haushaltspolitikern schwere Bedenken gegen Macrons Vorstellungen. Dabei geht es etwa um die Art und Weise der Weiterentwicklung des Euro-Rettungsschirms ESM zu einem europäischen Währungsfonds. Unionsfraktionsvize Ralph Brinkhaus (CDU) hatte erklärt, er sehe nicht, dass auf dem EU-Gipfel Ende Juni wie von Merkel und Macron geplant substanzielle Fortschritte bei den EU-Reformen erzielt werden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank. "Ich bin nicht begeistert (...). Ich bin nicht glücklich, aber gleichzeitig lasse ich sie machen, was sie für das Beste halten", sagte Trump dem Fernsehsender CNBC laut einem vorab verbreiteten Bericht. Außerdem nannte er Notenbankchef Jay Powell, den er selbst ernannt hatte, einen "sehr guten Mann". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist mit seiner Kritik an der Leitzinserhöhung der Notenbank Federal Reserve (Fed) ins Fettnäpfchen getreten. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 21:06) weiterlesen...

Trump kritisiert Zinserhöhungen der US-Notenbank. "Ich bin nicht begeistert (...). Ich bin nicht glücklich, aber gleichzeitig lasse ich sie machen, was sie für das Beste halten", sagte Trump dem Fernsehsender CNBC laut einem vorab verbreiteten Bericht. Das Interview soll am Freitagmorgen um 6.00 Uhr (Ortszeit/12.00 MESZ) ausgestrahlt werden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Notenbank Federal Reserve (Fed) wegen der Erhöhung der Leitzinsen ins Visier genommen. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 20:06) weiterlesen...

EU bereitet Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor. Sollten die USA Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa erheben, wäre dies verheerend und würde eine neue düstere Wirklichkeit schaffen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Stiftung German Marshall Fund. Sie warnte, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten werde schon an einer Liste mit US-Produkten gearbeitet, auf die Vergeltungszölle verhängt werden könnten. WASHINGTON/BRÜSSEL - Kurz vor einem Krisentreffen zum Handelsstreit hat die Europäische Union US-Präsident Donald Trump eindringlich vor einer weiteren Eskalation gewarnt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 19:22) weiterlesen...

Mahnung aus Brüssel: Besser für Brexit ohne Vertrag wappnen. BRÜSSEL - Achteinhalb Monate vor dem britischen EU-Austritt hat die EU-Kommission alle staatlichen Stellen und die Wirtschaft ermahnt, sich besser für einen möglichen harten Bruch ohne Vertrag zu wappnen. Es sei weiter ungewiss, ob bis zum Brexit am 29. März 2019 eine ratifizierte Vereinbarung mit London vorliegen werde, erklärte die Brüsseler Behörde am Donnerstag in Brüssel. Alle seien aufgefordert, sich verstärkt auf alle Szenarien vorzubreiten. Mahnung aus Brüssel: Besser für Brexit ohne Vertrag wappnen (Wirtschaft, 19.07.2018 - 18:26) weiterlesen...

Spanien verzichtet auf Auslieferung (Wirtschaft, 19.07.2018 - 18:25) weiterlesen...

EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Energiemarkt-Regeln. Konkret monierte die Brüsseler Behörde am Donnerstag eine fehlende Unabhängigkeit der Bundesnetzagentur bei der Festlegung von Netzgebühren sowie Mängel bei den deutschen Vorgaben zur Trennung von Energieerzeugung und Übertragungsnetzen. Mit der Klage zieht die Kommission vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). BRÜSSEL - Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen der Missachtung von Regeln für die Energiemärkte, die für mehr Wettbewerb und niedrigere Preise sorgen sollen. (Boerse, 19.07.2018 - 18:23) weiterlesen...