Lebensmittel, Verbraucher

Berlin - Auf immer mehr Lebensmitteln in Supermärkten ist das blaue «Regionalfenster» zu finden, das Kunden mehr Klarheit über eine regionale Herkunft bringen soll.

04.11.2018 - 09:24:25

Blaues «Regionalfenster» - Logo für regionale Lebensmittel schon auf 4200 Produkten. Fünf Jahre nach dem Start haben nach Angaben des Trägervereins inzwischen 4200 Produkte das Kennzeichen.

Als Lizenznehmer sind 790 Anbieter registriert. Am stärksten genutzt wird es für Obst, Gemüse, Kartoffeln und Kräuter - zudem bei Fleisch und Wurst, Milch und Milchprodukten, verarbeiteten Produkten wie Nudeln sowie Eiern, Fisch, Blumen und Zierpflanzen. Die Verwendung des Logos ist für Lebensmittelhersteller und den Handel freiwillig.

Das Regionalfenster zeigt, woher die wichtigsten Zutaten stammen und wo sie verarbeitet wurden. Die Region muss kleiner als Deutschland sein. Möglich sind ein Bundesland, ein Kreis oder Angaben wie «aus der Eifel» oder «100 Kilometer um Aachen». Die erste Hauptzutat muss zu 100 Prozent aus der Region stammen - genau wie die «wertgebenden Zutaten», also etwa Kirschen in Kirschjoghurt. Bei zusammengesetzten Produkten wird die Summe regionaler Rohstoffe in Prozent angegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zu viel Luft - Vom Grießbrei bis Geschirrspültabs: Ärger mit Verpackungen. Diese Mogelei ist nicht nur für den Verbraucher ärgerlich. Nach dem Einkauf kommt oft die Ernüchterung: Etliche Lebensmittel- und Kosmetikpackungen enthalten neben der Ware vor allem viel, viel Luft. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 08:22) weiterlesen...

Verbraucherzentralen für klarere Kennzeichnung von Brot. Hersteller sollten sich nicht mehr Fantasienamen ausdenken können, die etwa ähnlich wie «Vollkorn» klingen, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, vor der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. So würden zum Beispiel «Fitmacherbrot» oder «Sportlerbrot» von vielen Verbrauchern als gesünder eingeschätzt als ein Weizenmischbrot - obwohl es für die Verwendung solcher Namen bisher keine konkreten Anforderungen gebe. Berlin - Die Verbraucherzentralen fordern eine klarere Kennzeichnung von Brot und Brötchen, um irreführende Werbung zu unterbinden. (Politik, 16.01.2019 - 12:50) weiterlesen...

Bessere Maßnahmen gegen Chemie in Lebensmitteln gefordert. Die EU-Regeln seien «überfrachtet» und die EU-Staaten mit den Lebensmittelkontrollen überfordert, kritisiert der Europäische Rechnungshof. Tausende Stoffe würden praktisch nicht kontrolliert, heißt es. Eine Lösung sei, die Labors der Lebensmittelindustrie stärker in die Kontrollen einzubeziehen, um staatliche Stellen zu entlasten. Als potenziell gefährlich gelten nach den EU-Regeln rund 8000 Substanzen, unter anderemFarb- und Aromastoffe. Luxemburg - Gegen ungesunde Chemikalien in Lebensmitteln muss aus Sicht der obersten EU-Rechnungsprüfer effektiver vorgegangen werden. (Politik, 15.01.2019 - 02:26) weiterlesen...