Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Auf die Pflegeversicherung kommen in diesem Jahr voraussichtlich Mehrausgaben von rund zwei Milliarden Euro zu.

17.05.2018 - 14:08:24

Pflegeversicherung erwartet zwei Milliarden Euro Mehrausgaben. Gründe seien eine unerwartet hohe Zunahme der Leistungsempfänger und höhere Leistungsbezüge der Pflegebedürftigen, wie der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) am Donnerstag in Berlin mitteilte. "Damit wird sich das Defizit der Pflegeversicherung über die bisher eingeplante gut eine Milliarde Euro auf eine Größenordnung von rund drei Milliarden Euro bis Ende 2018 erhöhen", erläuterte GKV-Vorstand Gernot Kiefer. Um über die Auswirkungen zu entscheiden, seien in den kommenden Wochen und Monaten weitere Analysen nötig.

Bis Jahresende rechnet der GKV-Spitzenverband mit rund 3,46 Millionen Leistungsempfängern, nachdem es Ende 2016 noch 2,95 Millionen waren. "Es erhalten so viele Menschen wie noch nie Leistungen aus der Pflegeversicherung und diese sind insgesamt auch höher als prognostiziert", sagte Kiefer. Hintergrund dieses "Booms" sei unter anderem eine Umstellung von drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade. Der Anteil höherer Pflegegrade nehme zu, womit auch deutlich höhere Ausgaben verbunden seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AstraZeneca kommt mit Krebsmittel Lynparza in den USA voran. Die US-Medikamentenaufsicht FDA erteilte dem Medikament für die Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs den sogenannten "Orphan Drug Status", wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten. CAMBRIDGE/KENILWORTH - Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astrazeneca und sein Forschungspartner Merck & Co haben einen weiteren Erfolg für den Hoffnungsträger Lynparza erzielt. (Boerse, 16.10.2018 - 14:10) weiterlesen...

Merck will 2019 die Früchte seiner Investitionen ernten. Eine vielversprechende Medikamentenpipeline, das überdurchschnittlich rentable Laborgeschäft und der bereits begonnene Umbau in der Sparte mit Spezialmaterialien stimmen die Führungsspitze um Konzernchef Stefan Oschmann für 2019 zuversichtlich. "Wir haben richtungsweisende Entscheidungen getroffen, die im kommenden Jahr zu profitablem Wachstum führen werden", sagte Oschmann am Dienstag auf einem Kapitalmarkttag in Darmstadt. Merck stehe kurz vor dem Übergang von seiner Investions- in die Ertragsphase, versicherte der Manager. DARMSTADT - Der Darmstädter Merck-Konzern sieht sich in der Zielgeraden für den erhofften baldigen Aufschwung. (Boerse, 16.10.2018 - 13:05) weiterlesen...

Merck bleibt optimistisch für 2019. 2018 hat das Pharma- und Spezialchemieunternehmen jedoch noch eine Durststrecke zu überwinden. "2018 war für Merck ein herausforderndes Jahr", sagte Konzernchef Stefan Oschmann am Dienstag auf einem Kapitalmarkttag in Darmstadt. "Wir haben richtungsweisende Entscheidungen getroffen, die im kommenden Jahr zu profitablem Wachstum führen werden". Oschmann bestätigte die Ziele für 2018 und die Wachstumsprognose für 2019. DARMSTADT - Der Darmstädter Merck-Konzern setzt weiterhin seine Hoffnungen auf den Aufschwung im kommenden Jahr. (Boerse, 16.10.2018 - 08:13) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow etwas schwächer - Vorsicht vor Zahlenflut. Der Dow Jones Industrial gab am Montag um 0,35 Prozent auf 25 250,55 Punkte nach. Damit setzte sich die Schwäche im Börsenmonat Oktober fort. Kurz vor der anstehenden Flut von Quartalsberichten und Ausblicken der Unternehmen auf den Rest des Jahres hielten sich Investoren noch bedeckt. NEW YORK - Mit Verlusten sind die US-Börsen in die neue Handelswoche gegangen. (Boerse, 15.10.2018 - 22:25) weiterlesen...

Aktien New York: Uneinheitlich - Abwarten vor Flut von Zahlen und Prognosen. Während der Dow Jones Industrial und Cisco mussten Federn lassen. Allerdings grenzten sie die Verluste im Verlauf des Handels merklich ein. NEW YORK - Ohne eine klare Tendenz haben sich die US-Börsen zum Wochenbeginn gezeigt. (Boerse, 15.10.2018 - 19:58) weiterlesen...

Ärzte begrüßen parlamentarische Debatte über Bluttests. "Da man mit diesen Tests potenziell ein weites Spektrum an genetischen Erkrankungen abprüfen kann, muss man sich fragen: Was darf man machen, was soll die Kasse bezahlen?", sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Bundesärztekammer begrüßt eine im Bundestag angestrebte Klärung ethischer Fragen bei Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom des Kindes. (Boerse, 14.10.2018 - 14:37) weiterlesen...