Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN - Auch mit einem neuen britischen Premierminister sollte das Brexit-Abkommen aus Sicht der Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gültig bleiben - aber die umstrittene Backstop-Regelung zur Grenze zwischen Irland und Nordirland könne "überschrieben" werden.

19.07.2019 - 13:12:24

Merkel zum Brexit: Irische Grenze braucht 'Quadratur des Kreises'. Das Austrittsabkommen sei "sehr sorgfältig verhandelt" worden, sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin bei ihrer Sommerpressekonferenz in Berlin. Wenn es gelinge, nach dem Austritt der Briten aus der EU eine Grenze mit Kontrollen zwischen Irland und Nordirland zu vermeiden, obwohl dort der EU-Binnenmarkt ende - "im Grunde die Quadratur des Kreises" -, sei der Backstop nicht mehr relevant.

Die Backstop-Regelung im Brexit-Abkommen soll garantieren, dass es nach dem Brexit keine Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland gibt. Danach bleibt das ganze Königreich zunächst in der Zollunion und Nordirland in Teilen des Binnenmarkts, bis London und Brüssel eine bessere Lösung finden. Der Brexit-Hardliner Boris Johnson, der als klarer Favorit für die Nachfolge von Premierministerin Theresa May gilt, lehnt das jedoch strikt ab, sein Rivale Jeremy Hunt ebenso.

Der Backstop sei nur Ausdruck der Tatsache, dass man noch keine Lösung gefunden habe, sagte Merkel. "Und insofern sage ich, das Austrittsabkommen ist das Austrittsabkommen." Aber in dem Moment, in dem man eine Lösung finde, sei er "sozusagen überschrieben". Die ganze Aufgabe liege darin, die Vereinbarung über die zukünftigen Beziehungen "so zu formulieren und vielleicht auch spezifischer und besser und prägnanter zu formulieren, als das bisher gelungen ist".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hofreiter kritisiert 'jahrzehntelang verfehlte Agrarpolitik'. "Viele Bäuerinnen und Bauern stehen schlicht mit dem Rücken zur Wand, weil sie nicht mehr von dem leben können, was sie produzieren", sagte Hofreiter am Dienstag in Berlin. Deswegen könne er verstehen, dass sie massiv protestieren. BERLIN - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die bundesweiten Bauern-Proteste als Ergebnis einer "jahrzehntelang verfehlten Agrarpolitik" bezeichnet. (Boerse, 22.10.2019 - 13:12) weiterlesen...

Bauern protestieren in Bonn - Traktoren legen Verkehr lahm. Am zentralen Standort Bonn versammelten sich zunächst weniger Landwirte als erwartet. Rund 4000 Teilnehmer schätzte die Polizei bei der Kundgebung auf dem Bonner Münsterplatz am Vormittag, wie ein Sprecher mitteilte. Allerdings habe die Versammlung weiterhin Zulauf. Die Veranstalter hatten mit 8000 bis 10 000 Teilnehmern gerechnet. Viele der Bauern kamen mit ihren Traktoren nach Bonn und legten damit den Verkehr rund um die Stadt am Vormittag teilweise lahm. BONN - An den Bauernprotesten gegen die Agrarpläne der Bundesregierung haben sich in mehreren Bundesländern Tausende Bauern beteiligt. (Boerse, 22.10.2019 - 12:53) weiterlesen...

'Berlin kann Olympia': Landessportbund offen für neue Bewerbung. "Berlin kann Olympia. Allein schon die vergangene Bewerbung und die letzte Interessenbekundung Berlins für die Spiele haben den Sport in der Stadt weitergebracht", sagte LSB-Präsident Thomas Härtel der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Sie haben neue Infrastruktur entstehen lassen und neue Ideen geboren. BERLIN - Der Landessportbund Berlin kann sich weiter eine Bewerbung der Hauptstadt um Olympia 2032 oder 2036 vorstellen und sucht dazu den Austausch mit dem Deutschen Olympischen Sportbund. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:39) weiterlesen...

Berlin will Mieten gesetzlich deckeln. Der rot-rot-grüne Senat brachte am Dienstag ein Gesetz für einen Mietendeckel auf den Weg. Darin ist vorgesehen, die Mieten für 1,5 Millionen vor dem Jahr 2014 gebaute Wohnungen fünf Jahre einzufrieren. Hintergrund sind die Wohnkosten in der Hauptstadt, die in den vergangenen Jahren stärker als anderswo in Deutschland gestiegen sind. BERLIN - Berlin will als erstes Bundesland Mieten gesetzlich deckeln. (Boerse, 22.10.2019 - 12:36) weiterlesen...

Vorschlag für Rente ab 70 stößt auf Kritik und Zustimmung. Schon die Anhebung von 65 auf 67 Jahre sei "ein Fehler" gewesen, sagte das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ, Dienstag). Auf der anderen Seite begrüßten der Arbeitgeberverband BDA und die FDP den Bundesbank-Vorstoß. In der CDU sind die Meinungen geteilt. BERLIN - Gewerkschaften und Sozialverbände haben die Idee der Bundesbank, das Renteneintrittsalter auf fast 70 Jahre anzuheben, scharf kritisiert und warnen vor sozialen Problemen im Alter. (Boerse, 22.10.2019 - 12:31) weiterlesen...

Regierungsberater sehen noch viel Arbeit für weniger Bürokratie. "Wir sind noch lange nicht da, wo wir eigentlich hin wollen", sagte der Vorsitzende des Nationalen Normenkontrollrats, Johannes Ludewig, am Dienstag in Berlin. Er übergab im Kanzleramt den Jahresbericht 2019 des Rats an Kanzlerin Angela Merkel (CDU). BERLIN - Beim Abbau von Bürokratie hat Deutschland aus Sicht eines Beratergremiums der Bundesregierung noch viel zu tun. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:07) weiterlesen...