Regierungen, Deutschland

BERLIN - Auch beim Verkauf von Immobilien soll bald der Auftraggeber den Makler bezahlen - das macht den Hauskauf einem Gutachten zufolge aber teurer statt billiger.

07.11.2018 - 05:20:25

Gutachten: Bestellerprinzip macht Hauskauf teurer statt billiger. Die Einführung des sogenannten Bestellerprinzips werde nicht so wirken, wie Justizministerin Katarina Barley (SPD) erwarte, heißt es in dem Gutachten für den Ring Deutscher Makler, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Es sei vielmehr zu erwarten, dass der Verkäufer die Maklerkosten dann in den Kaufpreis einkalkuliere. Steigt der Kaufpreis, fällt aber auch mehr Grunderwerbssteuer an. Letztlich würde der Käufer damit draufzahlen.

Barley hatte angekündigt, das Bestellerprinzip für den Immobilienverkauf rasch einzuführen. Sie erwartet dadurch eine spürbare Entlastung der Käufer, da meist der Verkäufer den Makler beauftrage. Maklergebühren stünden gerade in Gegenden mit angespanntem Wohnungsmarkt in keinem Verhältnis zur erbrachten Leistung. Am Mittwoch wollte sich Staatssekretär Gerd Billen mit Vertretern der Immobilienwirtschaft treffen.

Bei der Vermietung von Wohnungen gilt bereits das Bestellerprinzip: Der Vermieter muss den Makler selbst zahlen, wenn er ihn beauftragt. Das funktioniere, da die Höhe der Miete nicht marktwirtschaftlichen Regeln, sondern dem sozialen Mietrecht unterliege, heißt es in dem Gutachten einer Münchner Kanzlei. Der Vermieter kann in Gebieten mit hoher Nachfrage wegen der Mietpreisbremse nicht beliebig viel verlangen und daher die Maklerkosten nicht einfach umlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Debatte um Grenzwerte: Schulze weist Kritik von Lungenärzten zurück. Die Grenzwerte dienten dem Schutz aller Menschen, sagte die SPD-Politikerin dem "Handelsblatt" (Donnerstag). BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat Kritik von einer Gruppe von Lungenärzten an Grenzwerten für Feinstaub und Stickoxide zurückgewiesen. (Boerse, 24.01.2019 - 13:29) weiterlesen...

Bundesregierung genehmigt Export von Raketenteilen nach Katar. Dabei handelt es sich nach einem Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) an den Wirtschaftsausschuss des Bundestags um vier Abschussstationen und 85 Lenksuchköpfe für das für die Verteidigung von Schiffen vorgesehene System vom Typ RAM GMLS. Hersteller sind die Rüstungsunternehmen MBDA und Diehl Defence. Über das Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, berichtete zuerst das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). BERLIN - Der Bundessicherheitsrat hat den Export von Teilen eines Raketensystems in das Golfemirat Katar genehmigt. (Boerse, 24.01.2019 - 13:19) weiterlesen...

Europaparlamentarier kategorisch gegen Änderung des Brexit-Vertrags. Dies gelte insbesondere für die in London umstrittene Garantie für eine offene Grenze in Irland, erklärten die Parlamentarier am Donnerstag. BRÜSSEL - Die Brexit-Beauftragten des Europaparlaments lehnen Zugeständnisse der Europäischen Union beim Austrittsvertrag mit Großbritannien kategorisch ab. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 13:12) weiterlesen...

EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Verstößen gegen Steuerregeln. Dies teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Deutsche Behörden weigerten sich in einigen Fällen, Firmen aus anderen EU-Staaten wie vorgesehen bei grenzüberschreitenden Geschäften die Mehrwertsteuer zu erstatten. BRÜSSEL - Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Verstößen gegen EU-Regeln zur Mehrwertsteuer-Erstattung beim Europäischen Gerichtshof. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 12:56) weiterlesen...

Studie bescheinigt Mietpreisbremse moderate Wirkung. "Da, wo die Mietpreisbremse gilt, verlangsamt sich der Anstieg der Mieten", sagte Justizministerin Katarina Barley (SPD) am Donnerstag in Berlin. Allerdings liegt der Effekt nur in einer Größenordnung von zwei bis vier Prozent, wie Studienautor Claus Michelsen vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sagte. Ohne Mietpreisbremse wären Bestandsmieten in beliebten Wohngegenden also zwei bis vier Prozent höher. BERLIN - Die Mietpreisbremse hat die Mietexplosion in den gut drei Jahren seit ihrer Einführung einer Studie zufolge leicht abgemildert. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 12:54) weiterlesen...

Guaidó gegen Maduro: Wer wird sich in Venezuela durchsetzen?. Staatschef Nicolás Maduro sprach von einem Staatsstreich und warf den USA vor, eine Marionettenregierung einsetzen zu wollen. Sowohl im Land selbst wie auch international werden jetzt die politischen Fronten deutlich sichtbar. CARACAS - Nachdem sich Venezuelas Parlamentschef Juan Guaidó zum Interims-Präsidenten erklärt hat, spitzt sich der Machtkampf in dem südamerikanischen Land zu. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 12:37) weiterlesen...