Regierungen, Deutschland

BERLIN - Armutsgefährdete Menschen in Deutschland haben 2015 einem Zeitungsbericht zufolge ein monatliches Durchschnittseinkommen von 719 Euro bezogen.

06.12.2016 - 05:21:25

Presse: Millionen Menschen leben mit 719 Euro im Monat. Damit liegen sie fast 30 Prozent unter der offiziellen Armutsschwelle, die 2015 für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1033 Euro im Monat lag, wie die "Saarbrücker Zeitung" (Dienstag) unter Berufung auf Daten der Europäischen Statistikbehörde Eurostat berichtet. Die Daten waren von der Linksfraktion im Bundestag angefordert worden.

In Deutschland waren 2015 den Statistikern zufolge 20 Prozent der Bevölkerung - etwa 16 Millionen Menschen - von Armut bedroht. Armutsgefährdet sind laut Eurostat Menschen, die auch nach der Zahlung von Sozialleistungen ein vergleichsweise niedriges Einkommen aufweisen oder es sich nicht leisten können, ihre Wohnungen regelmäßig zu heizen und Telefonrechnungen zu bezahlen. Aus den Eurostat-Angaben geht hervor, wie viel Nettoeinkommen die an der Armutsschwelle lebenden Personen im Schnitt tatsächlich beziehen.

Nach EU-Definition gilt als armutsgefährdet, wer über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügt. 2015 lag dieser Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1033 Euro im Monat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bulgariens Energieministerin zurückgetreten - Streit um CEZ-Geschäft. Angesichts ihrer 20-jährigen Bekanntschaft mit der Eigentümerin Ginka Warbakowa des bulgarischen Käufers Inerkom Bulgaria reichte Petkowa am Freitag ihren Rücktritt ein. SOFIA - Die bulgarische Energieministerin Temenuschka Petkowa ist wegen eines umstrittenen Verkaufs des Bulgarien-Geschäfts des tschechischen Energiekonzerns CEZ zurückgetreten. (Boerse, 23.02.2018 - 15:39) weiterlesen...

Regierung lässt mögliche Konsequenzen aus Diesel-Urteil offen. Es gelte abzuwarten, was das Gericht an diesem Dienstag verkünden werde, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung lässt mögliche Konsequenzen aus dem anstehenden Urteil des Bundesverwaltungsgericht zu Fahrverboten für Diesel-Autos offen. (Boerse, 23.02.2018 - 14:39) weiterlesen...

Polnischer Ministerpräsident im EU-Haushaltsstreit versöhnlich. Das künftige EU-Budget müsse auf einem "gesunden, guten Kompromiss" basieren, sagte Morawiecki am Freitag beim EU-Sondergipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki gibt sich im Haushaltsstreit der Europäischen Union versöhnlich. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:41) weiterlesen...

Juncker warnt vor neuer Spaltung Europas wegen Haushaltsstreits. "Ich bin (..) sehr besorgt, dass es diesen Graben zwischen Ost und West gibt. Der wird manchmal tiefer und manchmal werden diese Differenzen auch begradigt", sagte der frühere Luxemburger Regierungschef beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat angesichts der Forderungen nach einer Verknüpfung von EU-Geldern an die Aufnahme von Flüchtlingen vor einer neuen Spaltung Europas gewarnt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:28) weiterlesen...

EU-Sondergipfel zum Haushalt in Brüssel begonnen. Der Sondergipfel begann am frühen Nachmittag in Brüssel. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Freitag mit ihren EU-Kollegen zu Beratungen über die künftigen Aufgaben und die Finanzplanung der Europäischen Union zusammengekommen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:21) weiterlesen...

Rekordüberschuss in der Staatskasse. Der Konjunkturboom bescherte dem deutschen Fiskus im vergangenen Jahr den höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen unter dem Strich 36,6 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde allerdings noch von 38,4 Milliarden Euro ausgegangen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,1 Prozent. WIESBADEN - Die geplante große Koalition kann mit Milliarden in der Staatskasse an den Start gehen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 12:09) weiterlesen...