Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Armut und Reichtum in Deutschland haben sich nach einer Studie in den vergangenen Jahren verfestigt.

05.11.2018 - 12:24:42

Studie: Armut und Reichtum in Deutschland verfestigen sich. Gut jeder Zwanzigste lebt demnach dauerhaft, das heißt über fünf Jahre unverändert, unter der Armutsgrenze. Das sei mehr als noch in den 90er Jahren oder zu Beginn dieses Jahrhunderts, teilte die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung am Montag in Berlin mit. Gleichzeitig sei seit 2005 der Anteil der dauerhaft Reichen wieder gestiegen. Der Anteil der Haushalte mit mittleren Einkommen sei gesunken.

Die Lebenswelten von Armen, Mittelschicht und Reichen fielen immer weiter auseinander, sagte Studienautorin Dorothee Spannagel. Arme und Reiche lebten in eigenen Stadtvierteln und schickten ihre Kinder auf unterschiedliche Schulen. Immer schwieriger werde es, wie in einem Fahrstuhl von einer Schicht in die nächste aufzusteigen. "Der Fahrstuhl fährt weiter, aber es fahren weniger mit", sagte Spannagel. Das sei eine Gefahr für die Demokratie.

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Stiftung stützt sich auf die Haushaltseinkommen bis zum Jahr 2015 - dem Jahr, in dem der gesetzliche Mindestlohn eingeführt wurde. Die Armutsgrenze wird dabei für Alleinstehende bei 12 192 Euro pro Jahr gezogen - nach Abzug von Steuern und Sozialbeiträgen, aber inklusive Sozialtransfers wie Arbeitslosengeld.

Als reich gilt, wer als Single im Jahr über 40 639 Euro oder mehr verfügt. Dauerhaft fielen bis 2015 rund 3,4 Prozent der Bevölkerung in diese Kategorie, zehn Jahre zuvor waren es 2,8 Prozent gewesen. Bis 1995 lag der Anteil mit 3,3 Prozent höher, was Spannagel aber auf Sondereffekte nach der Wiedervereinigung zurückführt.

Der Verteilungsbericht des Instituts untersucht nur die Einkommen, nicht die Vermögen - auf sie warf der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung 2017 ein Schlaglicht. Die reichsten zehn Prozent der Haushalte besitzen demnach mehr als die Hälfte des gesamten Netto-Vermögens, die untere Hälfte ein Prozent. Beim monatlichen Einkommen komme bei den Ärmeren nur wenig vom langen wirtschaftlichen Aufschwung an, hieß es.

Es gibt dazu aber auch andere Auffassungen. Das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft Köln etwa betont immer wieder, die Ungleichheit im Land nehme nicht zu. Es müsse aber mehr in Bildung investiert werden, um sozialen Aufstieg zu erleichtern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: Über 11 000 Punkten halten die Bullen das Zepter. Damit wiederholte sich das Muster vom Vortag, als der Leitindex frühe Verluste ebenfalls wieder aufholen und ins Plus drehen konnte. "Die psychologische Marke von 11 000 Punkten scheint in der Hand der Bullen zu sein", sagte Experte Salah Bouhmidi vom Broker IG. Zuletzt legte der Dax um ein halbes Prozent auf 11 127,38 Punkte zu. FRANKFURT - Nach einem Rücksetzer im frühen Handel hat der Dax am Donnerstag wieder den Weg nach oben angetreten. (Boerse, 24.01.2019 - 11:54) weiterlesen...

Krank und schlapp: Grippewelle macht sich breit. In der dritten Januarwoche wurden rund 2200 bestätigte Krankheitsfälle an das Robert-Koch-Institut gemeldet, teilte die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) mit. Das war mit Abstand der höchste Wert dieser Saison, die offiziell im Oktober begann und Anfang Dezember langsam an Fahrt aufnahm. Nach der Definition der AGI hat die Grippewelle Mitte Januar begonnen. Es dominieren zur Zeit Viren des Typs A. BERLIN - Durch Deutschland rollt die Grippewelle. (Boerse, 24.01.2019 - 11:49) weiterlesen...

Studie: Mietpreisbremse hat moderate Wirkung. "Die durchschnittliche Mietentwicklung wird gebremst", sagte Studienautor Claus Michelsen vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Donnerstag. Allerdings liege der Effekt nur in einer Größenordnung von zwei bis vier Prozent. Zugleich habe die Preisbremse dazu geführt, dass die Mieten für Neubauten, die von der Regelung ausgenommen sind, stärker als zuvor anzogen. Justizministerin Katarina Barley (SPD) zeigte sich zufrieden mit dem Effekt, betonte allerdings zugleich, die Mietpreisbremse alleine könne den Markt nicht heilen. Trotzdem müsse es sie weiter geben: "Wir brauchen die Mietpreisbremse auch über 2020 hinaus", sagte Barley. BERLIN - Die Mietpreisbremse mildert den Anstieg der Mieten in beliebten Wohngegenden einer Studie zufolge leicht ab. (Boerse, 24.01.2019 - 11:38) weiterlesen...

Studie: Neubau-Mieten für viele Durchschnittsverdiener zu teuer. In vielen Städten müssten Haushalte mehr als 27 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Kaltmiete aufbringen, ergab die Datenauswertung des Immobilienmarktspezialisten Empirica-Systeme im Auftrag des ARD-Magazins "Panorama". Ein Wert über 27 Prozent gilt Experten als problematisch, weil dann nur noch relativ wenig Geld für die sonstige Lebensführung übrig bleibt. BERLIN - Vermietete Neubauwohnungen sind nach einer Studie für viele Durchschnittsverdiener kaum noch zu bezahlen. (Boerse, 24.01.2019 - 11:37) weiterlesen...

DAVOS/Star-Ökonom Shiller: Lasst Trump seine Mauer haben. "Im Sinne eines Kompromisses: Lasst ihn seine Mauer haben, und dann sehen wir, wie es läuft", sagte Shiller der Deutschen Presse-Agentur in Davos. DAVOS - Im US-Haushaltsstreit hat der amerikanische Star-Ökonom Robert Shiller die Demokraten zu Nachgiebigkeit gegen Präsident Donald Trump aufgefordert. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 11:36) weiterlesen...

DAVOS: Merck-Chef für 2019 optimistisch - Kein Verkauf der Flüssigkristalle. Die drei Sparten des Konzerns gäben aktuell Anlass, grundsätzlich optimistisch zu sein, sagte er in einem Fernsehinterview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Oschmann zeigte sich zuversichtlich, dass Merck in diesem Jahr zu nachhaltigem Wachstum zurückkehre. So gewinne beispielsweise das Pharmageschäft an Fahrt. Die Aktie reagierte zunächst positiv, drehte dann aber ins Minus. DAVOS - Merck-Chef Stefan Oschmann sieht nach einem Übergangsjahr 2018 entspannt in die Zukunft. (Boerse, 24.01.2019 - 11:27) weiterlesen...